Zum Inhalt springen

Header

Video
Streit um Homo-Hochzeit: «Ehe für alle» spaltet die reformierte Kirche
Aus Rundschau vom 23.10.2019.
abspielen
Inhalt

«Ehe für alle» Reformierte Pfarrer protestieren gegen Homo-Ehe

Die «Ehe für alle» spaltet die Reformierten. Kurz vor der Abstimmung im Kirchenbund formiert sich nationaler Widerstand.

Es ist ein organisierter Aufstand gegen die Kirchenspitze. Rund 60 reformierte Pfarrer und Theologen haben diese Woche in Zürich eine Erklärung gegen die «Ehe für alle» verabschiedet. Sie werden sich weigern, homosexuellen Paaren den Ehesegen zuzusprechen.

«Die Ehe für alle ist eine Jahrtausendfrage und für uns ist sie auch ein Bruch mit der Bibel», sagt Lukas Zünd vom Organisationskomitee. Die Kirchenleitung wolle, dass man «mit den Regenbogenfahnen mitmarschiert und Hurra schreit». Die Anwesenden aber fühlten sich in ihrem Gewissen an die Bibel gebunden.

Video
Lukas Zünd: «Wir fühlen uns an die Worte der Heiligen Schrift gebunden»
Aus News-Clip vom 23.10.2019.
abspielen

Der Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, Gottfried Locher, hatte sich im Sommer für die «Ehe für alle» ausgesprochen. Seither ist Feuer im Dach. Die Mehrheit der Reformierten teilt laut Beobachtern zwar Lochers Meinung, die Abgeordneten der Kantonalkirchen konnten sich bisher aber nicht auf eine gemeinsame Position einigen.

Scharfe Debatte im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich wird die Debatte besonders scharf geführt. Progressive, städtisch geprägte stehen konservativeren Kirchgemeinden im Oberland gegenüber. Und der Zürcher Kirchenratspräsident Michel Müller ist ein besonders glühender Verfechter der «Ehe für alle».

«Die Kernbotschaft der Kirche ist die Liebe. Und wenn Menschen sich lieben, dann ist das von Gott geschenkt und wir können gar nicht anders, als das segnen», sagt er. Für Müller geht es um die Gleichberechtigung. Vor Gott seien alle Menschen gleich.

Video
Michel Müller: «Die Liebe von Gott gilt für alle»
Aus News-Clip vom 23.10.2019.
abspielen

Die Gegner indes argumentieren mit Tradition und Bibel. Die Ehe für Homosexuelle sei eine sehr junge Idee, sagt Willi Honegger, Pfarrer in Bauma. «Die Ehe im christlich-jüdischen Sinne – als Verbindung zwischen Mann und Frau – hingegen hat eine 3000-jährige Tradition.»

Video
Willi Honegger: «Die Kirche hat eine andere Quelle, um solche Dinge zu entscheiden»
Aus News-Clip vom 23.10.2019.
abspielen

Diese könne man nicht einfach über den Haufen werfen. «Es ist nicht die Aufgabe der Kirche das zu machen, was jetzt gerade en vogue ist.»

Kampf der Lager

Die konservativen Reformierten befürchten einen Dammbruch. Die Homo-Ehe bringe das Recht auf Adoption mit sich, der Zugang zur Fortpflanzungsmedizin werde folgen, ist Honegger überzeugt. Und das sei aus christlicher Sicht komplett falsch. «Das ist wie ein neuer Götzendienst: Wir hebeln die Natur aus, weil wir es anders wollen.» Dem müsse sich der christliche Glaube entgegenstellen mit der Botschaft von Demut.

Die «Ehe für alle» hat in der reformierten Kirche einen Graben zwischen konservativen und progressiven Kräften aufgerissen. Das müsse er als Kirchenratspräsident in Kauf nehmen, sagt Michel Müller, denn es gehe um Grundwerte.

Gibt es im November eine Einigung?

Die Zürcher Kirche habe sich entschuldigt für die Diskriminierung von Homosexuellen, das gelte es durchzusetzen. «Ich will, dass alle sich sicher, geschützt und willkommen fühlen. Das ist mein Auftrag als Leitungsperson.»

Anfangs November will sich die Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes auf eine gemeinsame Position zur «Ehe für alle» einigen. Wie deutlich die Zustimmung auch ausfallen mag, für die Gegner ist klar: Sie werden sich weigern, homosexuelle Paare zu trauen.

«Rundschau»

«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

85 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Irene Dirren  (Rugi64)
    Da die Bibel das Fundament des Glaubens ist und nicht der Staat, kann das auch nicht der Staat entscheiden. Der Ehebund in der Bibel wird zwischen Gleichgeschlechtlichen Paaren meines Wissens nie erwähnt, also gilt von Theologen zu prüfen ob das überhaupt möglich ist. Ich kann die Pfarrer sehr gut verstehen, aber auch die Homosexuellen die an Gott glauben und sich in der Kirche trauen lassen möchten. Es ist eine sehr schwierige Aufgabe, dass Richtige zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Wir wollen nicht vergessen, dass Pfarrer und Priester ihre Löhne vom Staat erhalten, der Staat für die Kirchen das Inkasso der Steuergelder erledigt und viele der kirchlichen Sozialeinrichtungen vom Staat subventioniert werden. So frei in ihren Entscheidungen sind die Pfarrherren nicht. Wer mit dieser Situation nicht umgehen kann, sucht sich halt einen Job bei einer Freikirche. Ich glaube nicht an die Mär von Legionen von Schwulen, die nun den Zeremonienservice der Kirchen beanspruchen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Ich gehe davon aus dass sich in nicht allzu ferner Zukunft das Bundesgericht mit der Frage befassen wird. Spätestens dann ist der Fall klar. Daher halte ich diese Diskussion eigentlich für obsolet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      @Francis Waeber: Das BG ist nicht zuständig für Angelegenheiten der Kirche !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @Markus Guggisberg - aber für Verfassungs Fragen! Auch die Kirchen haben sich an die Verfassung zu halten. Punkt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von James Klausner  (Harder11)
      @Guggisberg: Da sind sie nicht ganz richtig informiert. Die Trennung von Kirche und Staat ist in der Schweiz nur teilweise umgesetzt. In der Tat werden viele Belange der Kirchen durch den Staat geregelt. Ob ein Pfarrer/Priester tatsächlich Taufen, Hochzeiten, Begräbnisfeiern verweigern darf/dürfte, wäre noch festzustellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen