Zum Inhalt springen

Schweiz «Eine Verbindung ohne Verfalldatum»

Seit 40 Jahren gilt die Europäische Menschenrechtskonvention auch in der Schweiz – nicht für alle ein Anlass zum Feiern: Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte sorgen hierzulande immer wieder für Kritik. An einer Jubiläumsfeier wählte Bundesrätin Sommaruga nun deutliche Worte.

Der Antrag von Bundesrat Ueli Maurer in der Landesregierung, die Europäische Menschenrechtskonvention EMRK sei zu kündigen, hatte vergangene Woche für Schlagzeilen gesorgt. An einer Jubiläumsfeier in der Universität Zürich am Donnerstag spielte Rektor Michael Hengartner bei der Begrüssung darauf an.

Wie im Bundesrat, gebe es auch unter Juristen an der Universität verschiedene Meinungen zur Menschenrechtskonvention, so Hengartner. An die Anwesende Justizministerin Simonetta Sommaruga gerichtet sagte er: «Bundesrätin Sommaruga, Sie dürfen sich also bei uns wie zu Hause fühlen.»

Die Justizministerin betonte dann aber in ihrer Rede mit Nachdruck, wie geschlossen der Bundesrat hinter der Menschenrechtskonvention stehe. «Es gibt für mich und für die Schweizer Landesregierung nicht den geringsten Zweifel: Die Schweiz und die Europäische Menschenrechtskonvention gehören zusammen», sagte sie.

Die Landesregierung ist konkordant: Ein gefällter Entscheid gilt für das ganze Gremium.

Angesprochen auf Bundesrat Maurers Position sagte Sommaruga nach ihrer Rede, die Schweizer Regierung sei eine konkordante Regierung. «Und wenn wir einen Entscheid gemeinsam fällen, dann gilt dieser Entscheid für das ganze Gremium.» Die Landesregierung habe «ganz deutlich» gesagt, dass ein Austritt aus der Europäischen Menschenrechtskonvention nicht zur Diskussion stehe.

Aufnahme von Bundesrätin Simonetta Sommaruga während einer Rede.
Legende: Bundesrätin Sommaruga verteidigt die EMRK-Mitgliedschaft der Schweiz. Keystone/Archiv

Kritisieren aber nicht kündigen

Menschenrechte bedeute der Schutz von Minderheiten, so Sommaruga. Gerade kleine Staaten wie die Schweiz profitierten davon, wenn diese über die Landesgrenzen hinweg gelten würden. Man unterwerfe sich hier nicht irgendeinem Diktat: «Es ist doch vielmehr eine Selbstverständlichkeit, dass wir selber garantieren, dass die Rechte der Konvention in der Schweiz geschützt sind.»

Natürlich gebe es berechtigte Kritik an einzelnen Urteilen. Aber das sei kein Grund, der Menschenrechtskonvention den Rücken zu kehren. «Ich sage es als Justizministerin und ich spreche für die Landesregierung: Die Schweiz und die Europäische Menschenrechtskonvention, sind eine Verbindung ohne Verfalldatum.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Solange man die Menschenrechte von Straftätern höher gewichtet schützt als jene der (deren) Opfer, braucht man nicht lange nachzudenken und man merkt, dass da zunehmend nach dem Opportunitätsprinzip verfahren wurde. Auch das stetige Berufen auf sog. Menschenrechte, nur mit der Absicht, eine Initiative zu diskreditieren und politisch zu bekämpfen, trug wesentlich dazu bei, dass es heute durchwegs gerechtfertigt ist über den Verbleib im EMRK nachzudenken und allenfalls eben doch auszutreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Gott sei Dank haben wir keine Verbindung ohne Verfalldatum mit den Frauen im Bundesrat. Die Frauen sind ihren männlichen Kollegen ausser dem Burkhalter weit überlegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann, Stein am Rhein
      Verena Eberhard: Ihr Zitat: "keine Verbindung ohne Verfalldatum". Womit die Überlegenheit der Frauen wieder relativiert worden wäre. Danke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Stalder, Oberdiessbach
    Was kommt wohl als nächstes, die Forderung zum Austritt aus der UNO oder Austritt aus dem Internationalen Komitee des Roten Kreuz? Die Vorfahren auf die sich gewisse Kreise so gerne berufen würden sich im Grabe umdrehen. Mit der Denkweise wie die EMRK kündigen zu wollen, würde die Schweiz noch heute nicht existieren. Jeder Kanton würde für sich selber etwas Wursteln und die meiste Zeit gäbe es nur Kartoffeln zum Essen. Tragisch, das sich der Bundesrat überhaupt mit so was rumschlagen muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen