Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Pro Mente Sana: Einsamkeit ist weit verbreitet abspielen. Laufzeit 06:39 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.08.2019.
Inhalt

Einsamkeit macht krank «Der Mensch ist nicht zum Eremiten geboren»

Jeder und jede Dritte in der Schweiz fühlt sich einsam, wie Zahlen des Bundes aus dem Jahr 2017 zeigen. Thomas Ihde ist Psychiater und Präsident von Pro Mente Sana, der Organisation, die sich für psychisch beeinträchtige Menschen einsetzt. Er sagt, wie ihm die Einsamkeit in der Praxis begegnet.

Thomas Ihde

Thomas Ihde

Präsident des Stiftungsrats bei Pro Mente Sana

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dr. med. Thomas Ihde ist Psychiater im Regionalen Spitalzentrum fmi im Berner Oberland und Präsident des Stiftungsrats bei Pro Mente Sana.

SRF News: Es gibt Studien, dass Einsamkeit die tödlichste Krankheit sei. Sie sei so schädlich wie 15 Zigaretten am Tag zu rauchen. Stimmt das?

Thomas Ihde: Ja, das sind neuere Daten. Man muss aber vorsichtig sein, denn es gibt Gesundheitsbooms. Doch die Daten zeigen relativ klar, dass Einsamkeit oder sich einsam fühlen ein sehr relevanter Gesundheitsfaktor ist, nicht nur für die psychische, sondern auch für die körperliche Gesundheit.

Wenn wir in Kontakt mit Menschen sind, gibt es Veränderungen auf hormoneller Ebene.

Warum ist Einsamkeit schädlich?

Wir Menschen sind nicht zum Eremiten geboren. Wir brauchen ein gewisses Mass an Stimulation. Wenn wir in Kontakt mit Menschen sind, gibt es Veränderungen auf hormoneller Ebene und auf der Ebene der Botenstoffe. Das alles ist gesundheitserhaltend.

Einsamkeit kann man auf hormoneller Ebene im Körper nachweisen?

Ja, das ist so. Die Beziehung zwischen Mutter und Kind oder Vater und Kind unmittelbar nach der Geburt ist rein hormonell gesteuert und überlebenswichtig für den Säugling.

Junge Menschen fühlen sich laut Umfragen oft einsam. Warum ist das so?

Man muss hier prinzipiell zwei verschiedene Ausprägungen beachten. Es gibt das Sich-Einsam-Fühlen. Dieses Gefühl kann bei Menschen bestehen, die in einem Raum voller Menschen sind oder die sieben beste Freundinnen haben, sich aber in einer gewissen Lebensphase trotzdem sehr einsam fühlen.

Es braucht eine Sensibilisierung der Bevölkerung dafür, dass Vereinsamung sehr ungesund ist.

Daneben gibt es Einsamkeit im Sinne von effektiv einsam sein, keine Sozialkontakte mehr haben. Dagegen gibt es in England Programme. Man hat gemerkt, dass in den Innenstädten ältere Menschen leben, die pro Woche weniger als zwei Begegnungen mit Menschen haben.

Wenn Menschen zu Ihnen als Psychiater kommen, und Sie spüren, dass sie sind einsam sind, wie behandeln Sie das?

Man muss wie gesagt unterscheiden. Bei uns ist das Gefühl des Einsamseins häufig, und das zeigt sich bei depressiven Erkrankungen. Da werden Menschen sehr sensibel im Kontakt, haben das Gefühl, dass sie von aussen zurückgewiesen werden. Da wird die Depression behandelt. Es geht auch darum, öfter Sozialkontakte wahrzunehmen und natürlich Situationen zu schaffen, wo Kontakt möglich ist.

Legende: Video Aus dem Archiv: Club zum Thema Einsamkeit abspielen. Laufzeit 01:14:47 Minuten.
Aus Club vom 01.05.2018.

In Grossbritannien gibt es eine Ministerin für Einsamkeit. Muss man die Einsamkeit so institutionalisieren?

Ich glaube, das Thema sollte mehr in die sozialen Strukturen eingebettet sein. Aber man muss schon sehen, wir haben in der Schweiz eine etwas andere Situation als in England. Das Gefühl der Vereinsamung ist in der Schweiz zwar auch sehr häufig. Aber Menschen, die ganz wenig soziale Kontakte haben, gibt es bei uns weniger als in England. Auch die Altersvereinsamung ist weniger ausgeprägt. Wir haben stärkere soziale Netze, aber auch die verändern sich. Vielleicht werden auch wir in Zukunft Menschen institutionell unterstützen müssen.

Wie könnte diese institutionelle Unterstützung aussehen?

Es gibt beispielsweise bei der Pro Senectute Angebote, bei denen Menschen ältere Menschen zu Hause besuchen. Es braucht eine Sensibilisierung der Bevölkerung dafür, dass Vereinsamung sehr ungesund ist und dass Menschen darunter leiden, auch unter dem Gefühl der Einsamkeit. Es könnte eine soziale Tat sein, beim Blocknachbarn, von dem man weiss, dass er keine Kontakte hat, auf eine Tasse Kaffee vorbeizuschauen.

Das Gespräch führte Monika Glauser.

Legende: Video Aus dem Archiv: So erkennt man psychische Probleme abspielen. Laufzeit 08:06 Minuten.
Aus Puls vom 25.03.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    'Gott' erschuf die Welt, weil 'er' einsam war - deshalb: von allen Leiden ist Einsamkeit das schlimmste. Wer geistige Reife erlangt, hat keine Probleme mit Einsamkeit - wir kommen alleine, gehn alleine, sollten also auch fähig sein, Einsamkeit im Hier und Jetzt zu ertragen... Wer aber diese Reife nicht erlangt, leidet darunter. Hauptursache von Depressionen ist Einsamkeit. Daher verwundert es, dies mit Medikamenten zu behandeln. Heilung funktioniert nur mit Zuneigung, Umarmungen, gutem Sex...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theresia Weber  (Resi)
    Was kann das Gefühl der Einsamkeit im Alter auslösen ? Während vielen Jahren 150% Beschäftigung durch Beruf, Arbeit, Familie. Auf einen Klapf wird am älter (alt), alles und alle sind weg. Man ist allein und hatte keine Zeit sich darauf vorzubereiten. Man weiss nicht was mit sich selbst anfangen. Dann hat man die Kraft, oder eben nicht, nicht mehr nach "Aussen" zu leben, sondern sein inneres Leben zu verwirklichen. Eine Herausforderung, doch ein wunderschönes Alleinesein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Der Titel ist mE daneben, Einsamkeit macht nicht krank, sich einsm fühlen, ist etwas ganz anderes! Ich gehe mit Alessandro Orlando einig. Bin weit über 70 und liebe die Einsamkeit, geniesse sie, besonders in Verbindung mit der Natur, da kann ich mich erholen vom Kontakt mit Menschen. Für mich bedeutet Einsamkeit Nährboden der Gedanken, der Kreativität, der Leidenschaften, Freiheiten und auch eine Form der Unabhängigkeit und Herausforderung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Theresia Weber  (Resi)
      Beppie Hermann, teile total Ihre Meinung. Bin allein. Meine Wahl. Fühle mich jedoch NIE einsam. Das Gefühl der Einsamkeit entsteht weil man sich mit den Mitmenschen und der Natur nicht mehr verbunden fühlt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
      Frau Herrmann, das hängt von geistiger Reife ab, wer mit Einsamkeit umgehen kann, hat 'es' irgendwie kapiert. Ein grosser Teil der Menschheit ist aber nicht soweit, und leidet darunter. Einsamkeit kann für einen reifen Geist aber ebenso grosses Glück bedeuten (siehe Buddha), dafür muss man sich aber von den 'äusseren Zwängen' befreien können. Wer mit Einsamkeit nicht klarkommt, endet zwangsläufig in Depressionen. Dann aber besser eine Umarmung als ein 'Medi'! Fazit: 'Free Hugs' for everybody ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen