Zum Inhalt springen
Inhalt

Empfehlung aus dem Ständerat Bundesrat soll auch künftig über Waffenexporte entscheiden

Legende: Video Aus dem Archiv: Ruag kritisiert die Kehrtwende des Bundesrats abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.10.2018.
  • Der Bundesrat soll weiterhin über die Kriterien zur Bewilligung von Waffenexporten entscheiden.
  • Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerates empfiehlt dem Parlament, einen Vorstoss zur Beschneidung dieser Kompetenz abzulehnen.
  • Die Ständeratskommission stellt sich damit gegen den Nationalrat, der sich für die entsprechende Motion ausgesprochen hatte.

Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerates lehnted das BDP-Anliegen mit 10 zu 3 Stimmen ab. Sie begründet dies mit dem Entscheid des Bundesrates von Ende Oktober, auf die geplante Lockerung der Kriterien zu verzichten.

Ursprünglich wollte der Bundesrat neu auch Waffenexporte in Bürgerkriegsländer unter bestimmten Bedingungen erlauben. Weil er inzwischen davon abgerückt ist, sieht die Ständeratskommission keinen Handlungsbedarf mehr.

Um diese Motion geht es

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die BDP verlangt, dass die Bewilligungskriterien für Kriegsmaterialexporte im Kriegsmaterialgesetz verankert werden. Damit erhielte das Parlament die Kompetenz, diese zu definieren. Heute sind sie in einer Verordnung festgelegt, für die der Bundesrat zuständig ist.

Weiter sollen die Kriterien des Güterkontrollgesetzes sinngemäss denjenigen des Kriegsmaterialgesetzes angeglichen werden. Damit würden strengere Regeln gelten für Güter, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können.

Die Kommissionsmehrheit stört insbesondere, dass die BDP-Motion faktisch auch eine direkte Verschärfung der Regeln für Güter von sowohl zivilem als potentiell auch militärischem Nutzen verlangt. Dabei handle es sich um einen «Frontalangriff auf die Schweizer Exportwirtschaft.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Steff Stemmer (Steff)
    Wo bleibt die SVP die doch immer dafür kämpft, dass alles das Volk entscheiden soll und somit sicher die Räte und nicht der BR? Ahh ja, habe ich vergessen, die wollen ja auch Waffen überall hin verkaufen. Deshalb setzt sich die SVP ja auch für die Flüchtlinge aus den Kriesengebieten ein die hierher kommen, oder? Nein? Habe ich etwas verwechselt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    @SRF: Ich bin mit dem Bildmaterial nicht ganz einverstanden. Die Schweiz stellt keine Kampfpanzer vom Typ Leopard II her, die sie exportiert. Ok, 12 vor gut 30 Jahren in Lizenz gebaute Leos gingen nach Kanada, 97 gingen nach Deutschland (dies nachdem dank Links-Grüner Dränglerei die Armee ja entsprechend reduziert wurde), dasselbe gilt für Kampjets. Es wäre viel aufschlussreicher, wenn Ihr kurz mal aufzeigt, was für "Militärgüter" die Schweiz denn eigentlich exportiert und wer die Abnehmer sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Valentin Lendi (valentin)
    Frieden entsteht nicht durch Einsatz von Waffen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen