Zum Inhalt springen
Inhalt

Endstation Kurden-Gefängnis Schweizer IS-Anhängerinnen in Syrien verhaftet

Die drei Frauen waren aus der Schweiz zum selbst ernannten «Islamischen Staat» gereist. Bei der Rückeroberung der IS-Gebiete wurden sie von kurdischen Einheiten gefangen genommen, wie SRF-Recherchen zeigen.

Flüchtlingslager Camp de Roj
Legende: In diesem Flüchtlingslager wird eine der drei Schweizer IS-Anhängerinnen festgehalten. Franceinfo

Schätzungsweise mehrere Tausend Kämpfer des selbst ernannten «Islamischen Staates» wurden, teils mit ihren Familien, während der Offensiven gegen die Terrormiliz in Syrien und Irak gefasst und interniert. Darunter befinden sich auch IS-Anhänger aus dem Westen – und, wie nun erstmals bekannt wird, auch aus der Schweiz. Das schreibt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf Anfrage von SRF. «Dem EDA ist bekannt, dass einzelne Schweizer Staatsangehörige, die sich früher im Gebiet des ‹Islamischen Staats› aufhielten, in Syrien festgehalten werden.» Zu den Personen macht das EDA keine Angaben.

Das Gesicht der Kleinen war ganz geschwollen, überall Blattern, und die Lippen total ausgetrocknet. Sie war wirklich in einem sehr schlimmen Zustand.
Autor: Angehörige der Inhaftierten

Nach Recherchen von «10vor10» handelt es sich um drei Frauen aus der Schweiz: Zwei Freundinnen aus der Region Biel sowie eine Frau aus Lausanne. Das haben mehrere voneinander unabhängige Quellen gegenüber SRF erklärt. Eine der Frauen ist mit ihrem kleinen Kind inhaftiert.

Kleinkind in schlechtem Gesundheitszustand

Eine Angehörige der inhaftierten Mutter sagt im Interview mit «10vor10», die Familie stünde in sporadischem Kontakt mit ihr. Sie wolle zurück in die Schweiz. Das Kind sei gut einjährig, die Verwandtschaft mache sich grosse Sorgen um das Kleinkind: «Sie konnte uns ein Foto ihrer Tochter schicken, da sahen wir ihren Zustand: Das Gesicht der Kleinen war ganz geschwollen, überall Blattern, und die Lippen total ausgetrocknet. Sie war wirklich in einem sehr schlimmen Zustand.»

Gemäss dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes IKRK sind in Syrien rund 1600 IS-Verdächtige inhaftiert – achtzig Prozent davon Frauen und Kinder. Dominik Stillhart, Direktor Operationen beim IKRK, verlangt im Interview Lösungen für die Inhaftierten.

Legende: Video «Eine Lösung wäre die Rückführung ins Herkunftsland» abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.06.2018.

Frauen sind dem Nachrichtendienst bekannt

Zu den konkreten Fällen äussert sich das IKRK nicht. Nach Recherchen von «10vor10» sind die drei Frauen den Schweizer Sicherheitsbehörden als sogenannte «Jihad-Reisende» bekannt: Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hatte ihre Ausreise zum IS registriert, die Bundesanwaltschaft in allen drei Fällen Strafverfahren eröffnet.

Das Schweizer Fernsehen hatte bereits über die Hintergründe der Frauen berichtet. So haben die beiden Frauen aus der Region Biel die Schweiz im Sommer 2014 verlassen. Amina (Name geändert), 24, eingebürgerte Tochter tunesischer Einwanderer – ihre Sympathie für den IS war Bekannten schon in der Schweiz aufgefallen. Und Martina (Name geändert), 36, Konvertitin aus einer Schweizer Familie, einst engagiert beim Islamischen Zentralrat der Schweiz.

Zwei Frauen
Legende: Die beiden Freundinnen aus Biel, die sich dem IS angeschlossen haben, befinden sich nun in Gefangenschaft. SRF

Befreundet mit terrorverdächtiger Kolumbianerin

Auch die dritte Frau aus der Schweiz ist keine Unbekannte: Selina (Name geändert) ist die Frau des Jihad-Reisenden mit dem Kampfnamen «Abu Wael Al Suissry». Die beiden sind 2015 aus der Schweiz zum IS gezogen. Gegen das Paar aus der Region Lausanne läuft ein Strafverfahren der Bundesanwaltschaft. Der Mann war zeitweise in einer IS-Militärbrigade in Mosul eingeteilt, das belegen Dokumente, über die SRF berichtet hat.

Die 29-jährige Schweizerin aus einer bosnischen Familie war zudem befreundet mit einer IS-Sympathisantin, gegen die inzwischen ebenfalls ein Strafverfahren läuft: Es handelt sich um jene Kolumbianerin, einst wohnhaft in der Westschweiz, der Pläne für Terroranschläge in der Schweiz vorgeworfen werden. «10vor10» hatte mit der Frau ein Interview geführt, bevor sie nach Kolumbien ausgeschafft wurde.

Die in Syrien gefangen genommene Selina wurde offenbar während ihres Aufenthalts im IS-Territorium Mutter. Ihr Kleinkind befindet sich nun offensichtlich ebenfalls in einem der kurdisch geführten Internierungslager für Frauen und Kinder aus dem IS. Der Gesundheitszustand des Kindes ist nicht bekannt.

Karte von Syrien
Legende: Im Nordosten von Syrien haben kurdische Truppen die Kontrolle übernommen. Dort halten sie IS-Verdächtige in Flüchtlingslagern und Gefängnissen fest. SRF

Kein konsularischer Schutz

Die drei Frauen und das Kind wurden offenbar im Herbst 2017 während der Offensive kurdisch geführter Truppen gegen den IS gefangen genommen. Derzeit befinden sie sich in einer Art Internierungslager im Nordosten Syriens. Dieses Gebiet wird von Kurden kontrolliert, die auch eine Zivilverwaltung aufgebaut haben.

Ob Schweizer Behörden mit den Frauen in Kontakt stehen, ist nicht klar. Das EDA erklärte, von Reisen jeder Art nach Syrien werde abgeraten, konsularischer Schutz für Personen, die diese Hinweise missachteten, könne deshalb nicht geboten werden. Die Möglichkeit, konsularischen Schutz zu leisten, sei nicht abhängig von Geschlecht oder Alter Schweizer Staatsangehöriger, sondern hänge davon ab, ob in einem Land überhaupt konsularischer Schutze gewährt werden könne. Das sei in Syrien nicht der Fall.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Ich finde das ja schon witzig. Ausgerechnet jene, die sich stark für die Ausschaffung von Kriminellen Ausländern sogar für Bagatellvergehen stark gemacht haben und sich stark dafür einsetzen, dass möglichst auch die Haftstrafe im Heimatland erfolgt wollen jetzt die Frauen in Syrien lassen, hier ausbürgern und nicht mehr einreisen lassen. Kopfschüttel...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Bär (ursinho007)
    Mitleid ist hier für die drei Frauen fehl am Platz, nicht aber für das unschuldige Kind. Die drei Frauen haben das Aufenthaltsrecht als Schweizerinnen kaum verwirkt. Das Bürgerrecht kann nur unter seltenen Voraussetzungen widerrufen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Hofer (M. Hofer)
    Diese Frauen haben ihr Aufenthaltsrecht in der Schweiz sowas von verwirkt, sprich sie dürfen gar nicht mehr hereingelassen werden, sie sind Terroristinnen!! Sie haben sich „freiwillig“ für den IS sprich den Terrorismus entschieden, nun sollen sie auch die Konsequenzen ihrer Entscheidung tragen. Hier ist Mitleid echt fehl am Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Das sind Schweizerinnen, teils seit Geburt. Sind Sie nicht auch dafür, dass man kriminelle Ausländer aus der Schweiz ausweist? Gilt das dann umgekehrt nicht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen