Zum Inhalt springen

Header

Audio
Manuel Willi, Chef Regionalpolizei Bern: «Ab Montag sind wir für die Bevölkerung wieder voll und ganz da»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 29.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Inhalt

Engpass bei der Polizei Wenn in Bern demonstriert wird, bleiben die Polizeiposten zu

Der Chef der Regionalpolizei Bern erklärt im Interview, weshalb keine Polizeibeamte aus anderen Kantonen aushelfen.

Jeden Donnerstag wollen Massnahmengegnerinnen und -gegner in Bern demonstrieren. Diesen Donnerstag zum dritten Mal in Folge und zum dritten Mal werden sie von einem grossen Polizeiaufgebot empfangen werden. Die Kantonspolizei bietet deshalb Personal aus dem ganzen Kanton auf – gleichzeitig fehlen diese Polizistinnen und Polizisten dann dort, wo sie sonst sind: Auf den Polizeiposten. Am Donnerstag und am Freitag bleiben also erneut fast alle Polizeiposten im Kanton Bern geschlossen.

Manuel Willi

Manuel Willi

Chef Regionalpolizei Bern

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Manuel Willi hat seine Studien 1996 an der HSW in Bern als Betriebsökonom abgeschlossen. Ein Nachdiplomstudium als Master of Corporate Finance an der Hochschule für Wirtschaft in Luzern und ein Diploma of Advanced Studies in Law der Universität Bern ergänzen seine Ausbildung.

Seit 1. Dezember 2000 ist Manuel Willi bei der Stadtpolizei Bern. 2006 wurde er zum Chef der Regionalpolizeien.

SRF News: Wie sehr leidet der Service public, wenn Ende Woche die Polizeiposten geschlossen bleiben?

Manuel Willi: Uns ist Service public sehr wichtig, deshalb haben wir grundsätzlich ein dichtes Postennetz. Wenn diese aber nun fast alle geschlossen bleiben, gibt es natürlich temporär Einbussen. Anzeigen kann man dann zum Beispiel vor Ort nicht aufgeben. Aber es gibt die Möglichkeit trotzdem, online via ePolice oder auf fünf Wachposten, die wir offen halten. Die Grundversorgung ist aber jederzeit gewährleistet.

Für Menschen, die technisch nicht versiert sind, bedeutet das aber eine deutliche Einschränkung.

Das ist so, aber diese Einschränkung ist von kurzer Dauer. Teilweise sind wir am Samstag bereits wieder erreichbar, sonst spätestens am Montag.

Es kommt selten vor, dass die Kantonspolizei ihre Wachen schliesst. Haben Sie zu wenig Personal?

Bei uns ist es normal, dass es ab und zu Belastungsspitzen gibt. Oft verhält es sich mit unserer Arbeit so, dass wir sie nicht einfach aufschieben können. Sie muss dann erledigt werden, wenn sie anfällt. Die Belastung ist deshalb im Moment generell hoch. Das hat verschiedene Gründe: Deliktmässig passiert aktuell gleich viel wie vor der Pandemie, zudem ist das Nervenkostüm der Bevölkerung dünner – auch das führt zu zusätzlichen Einsätzen.

Es gibt Drohungen, bei denen wir Schutzmassnahmen treffen müssen. Wir haben Schulungen, die wir zwingend durchführen müssen und dann sind auch noch Herbstferien. Unsere Mitarbeitenden haben oft Familie und wollen ihre Kinder sehen, wenn diese nicht in der Schule sind. Die Belastung ist im Moment wirklich sehr hoch.

Dass am Donnerstag demonstriert wird, das hat sich bereits vor einiger Zeit abgezeichnet. Weshalb lässt sich die Kantonspolizei Bern nicht von Polizeien aus anderen Kantonen helfen? Per Konkordat dürfte man das.

Die Belastung ist bei anderen Polizeikorps auch hoch. Solange wir das selbst abdecken können, versuchen wir das. Wenn es uns über den Kopf wächst, werden wir andere Korps um Hilfe bitten.

Massnahmengegnerinnen und -gegner haben angekündigt, nicht so schnell mit dem Demonstrieren aufhören zu wollen. Möglicherweise jeden Donnerstag bis zur Abstimmung im November. Müssen die Menschen im Kanton Bern damit rechnen, dass es zu noch mehr Service-Abbau bei der Polizei kommt?

Das hoffe ich nicht. Wir werden von Fall zu Fall neu entscheiden. Wir hoffen, dass wir den Service public aufrechterhalten können.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Bleuer  (Blk)
    Wenn die Habasche wenigstens an einem Ort demonstrieren würden, wo sie das Gewerbe und die Restaurants und die Menschen im Abendverkauf nicht stören würden.
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Ein Grund mehr, Massnahmengegner als Gefährder zu betrachten und zu behandeln.
  • Kommentar von Salzmann Benjamin  (Benjamin Salzmann)
    Resümee: Die Polizei stellt massive Kräfte ab für eine illegale Demonstration, die sich sowieso nicht verhindern lässt und im Grossen und Ganzen friedlich verläuft. Sie liesse sich nur mit massivem Gewalteinsatz beenden, was aber dem Prinzip der Verhältnismässigkeit entgegen steht und zu entsprechenden Klagen führen würde. Daraus lernt man, dass die Zertifikatspflicht keine gesellschaftliche Lösung, sondern gesellschaftliche Probleme schafft.
    1. Antwort von Susanne Saam  (Biennoise)
      Benjamin Salzmann: daraus lernt man, WER Probleme macht, nicht WAS.
    2. Antwort von Simone Zbinden  (SZbinden)
      Hey, die Trychler/Massnahmen-Gegner waren sogar Thema im ZDF. Das Kamera-Team wurde bedrängt und es wurde Flüssigkeit über die Kamera gegossen. Also alles andere als nur friedlich :-), das ist sogar Sachbeschädigung.
      Gemäss dem Team haben sie sogar mehrmals die von den Verantwortlichen/Demonstranten zur Verfügung gestellte Security darauf aufmerksam gemacht, nur benötigten diese unglaublich lange, um zu helfen (ein Schelm wer Böses denkt) :-))