Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vorgezogene Abgabegebühr auch bei Medikamenten?
Aus Espresso vom 11.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:26 Minuten.
Inhalt

Entsorgung von Medikamenten Vorgezogene Abgabegebühr auch bei Medikamenten?

Damit Konsumenten überall ihre Medikamente gratis abgeben können, fordert der Apothekerverband eine vorgezogene Gebühr.

Ungebrauchte oder abgelaufene Medikamente gehören nicht in den Abfall und schon gar nicht in die Toilette – der Umwelt zuliebe. Medikamente gelten als Sondermüll. Man kann sie aber bei verschiedenen Stellen zurückbringen, die sie dann fachgerecht entsorgen lassen: Apotheken, Drogerien, Sonderabfallstellen oder der Hausarzt, der auch Medikamente verschreibt. Seit 2001 gilt eine Rücknahmepflicht für Sonderabfälle.

Zahlen für die Bemühung, etwas Sinnvolles zu tun?

Eine Hörerin des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» aus dem Kanton Zürich ist nun irritiert, weil sie in einer Apotheke in ihrer Nähe eine Gebühr bezahlen muss, wenn sie dort Medikamente zurückbringt – einen Franken pro 100 Gramm.

Es gehe ihr aber nicht um den Preis, sondern um Grundsätzliches, sagt die Hörerin: «Medikamente sind doch schon genug teuer, da müsste man doch fürs Entsorgen nicht auch noch etwas bezahlen.» Und darüber hinaus mache sie ja etwas Sinnvolles: Sie bemühe sich um eine fach- und umweltgerechte Entsorgung von Medikamenten. Sie finde es befremdend, wenn man dafür noch zur Kasse gebeten werde. In anderen Apotheken sei die Entsorgung doch auch gratis.

Apotheke deckt ihre Entsorgungskosten

Tatsächlich ist es im Kanton Zürich und in anderen Kantonen so, dass Apotheken eine Gebühr verlangen können – und zwar um die Kosten zu decken, die sie für die Entsorgung haben. Da komme einiges zusammen, sagt die betreffende Apothekerin: «Eine Apotheke muss wirtschaftlich sein. Ich habe Mitarbeiter, eine soziale Verantwortung, und wir stehen auch unter dem Kostendruck der Medikamente.» Deshalb habe man sich für eine Pauschale entschieden, welche die Kosten für die Rückgabe decke.

In gewissen Kantonen grundsätzlich gratis

In gewissen Kantonen wie Bern, Baselland, Freiburg, Luzern oder Zug gibt es das Problem nicht. Hier trägt grundsätzlich der Kanton die Kosten, die Abgabe ist überall gratis. Der Zürcher Apothekerverband möchte diese Forderung auch bei der Zürcher Regierung einspeisen. Die Chancen stehen aber nicht gut: Man sei der Ansicht, die heutige Regelung funktioniere und sehe deshalb keinen Handlungsbedarf, heisst es bei der Zürcher Gesundheitsdirektion auf Anfrage.

So wie beim Elektroschrott

Der Schweizer Apothekerverband plädiert für eine nationale, einheitliche Lösung, und zwar: «Eine vorgezogene Recyclinggebühr auf Medikamentenpackungen und eine organisierte und finanzierte Entsorgung durch die Apotheken und Drogerien.» So wie das bei den elektronischen Geräten ja schon länger gut funktioniere, sagt eine Verbandssprecherin.

Wie hoch diese Gebühr sein soll, lässt sie offen. So oder so würde das natürlich wohl bedeuten, dass die Medikamente generell etwas teurer würden. Das und weiteres dürfte noch für Diskussionen sorgen, wenn die Forderung der Apotheker den Weg durch die politischen Instanzen nehmen wird.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Irene Dirren  (Rugi64)
    Unglaublich welche Forderung! Wenn ich die Medikamente aufbrauche, bezahle ich Gebühren für nichts! Das kann man doch nicht mit einem Kühlschrank vergleichen. Die Medikamente nehme ich ein. Der Kühlschrank ist irgendwann defekt und muss entsorgt werden. Bei den Medikamenten ist das nicht zwingend der Fall. Einfach eine Verteuerung der Medikamente sonst nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Francke  (Harry&Dobby)
      Früher oder später werden mehr und mehr Gebühren auf die alltäglichen Dinge und Serviceleistungen erhoben. Das was bisher eher selbstverständlich war und (meinetwegen) im Preis schon inbegriffen wird nun penibel berechnet. Dann kostet ein Grüss Gott (o.ä.) bereits 5,-?
      Nicht mehr lang, dann können uns auch die Atemluft und die menschlichen Abgase berechnet werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Ich kaufe meine Medikamente längst bei einer deutschen Versandapotheke. Das ist inkl. Versandkosten grosso modo halb so teuer. Die Preise hierzulande haben nichts mehr mit CH-Lohnniveau oder CH-Lagehaltungskosten zu tun, da wird nur noch abgeschöpft. Ohne mich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Wolf  (RoWo)
      Ganz genau. Und wenn Sie diese nicht aufgebraucht haben, bringen Sie sie in die Apotheke um die Ecke, die dann den Entsorgungsaufwand hat (gilt allgemein für den Versandhandel). Wie viele hier verwechseln Sie höhere Preise immer mit dem, was der Apotheke unter dem Strich bleibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Hierzulande entsorgt man Alt-Arzneimittel über den ganz normalen Hausmüll. Das ist der sicherste Weg, denn dann werden die Medikamente in Müllverbrennungsanlagen verbrannt. Spült man sie im Abfluss oder die Toilette herunter, können sie ins Grundwasser geraten und so Schaden anrichten. Auf jeden Fall sollte man immer einen Blick in den Beipackzettel werfen, ob es hier Angaben zur richtigen Entsorgung gibt, zum Beispiel bei Betäubungsmitteln oder Krebsmedikamenten. "Gelesen im Blick"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen