Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Soll ich mein Haus möglichst früh meinen Kindern überschreiben?»
Aus Espresso vom 26.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Ergänzungsleistungen «Soll ich mein Haus möglichst früh meinen Kindern überschreiben?»

Wer sein Haus verschenkt oder sein Vermögen zu schnell aufbraucht, muss mit weniger Ergänzungsleistungen rechnen.

Seit dem 1. Januar ist das revidierte Gesetz über die Ergänzungsleistungen in Kraft. Die Revision wurde notwendig, weil immer mehr Menschen auf Ergänzungsleistungen angewiesen sind. Das sind die wichtigsten Neuerungen:

  • Einzelpersonen mit über 100’000 Franken Vermögen und Ehepaare mit mehr als 200’000 Franken Vermögen haben neu keinen Anspruch mehr auf Ergänzungsleistungen. Selbstbewohntes Eigentum wird nicht zum Vermögen gerechnet. Im alten Gesetz gab es keine solche «Vermögensschwelle».
  • Wer von seinem Vermögen zu viel für nicht lebensnotwendige Dinge wie zum Beispiel für Reisen ausgibt, muss später bei den Ergänzungsleistungen mit Kürzungen rechnen. Konkret: Personen mit Vermögen von über 100’000 Franken dürfen in den zehn Jahren vor ihrer Pensionierung maximal 10 Prozent ihres Vermögens aufbrauchen, Personen mit weniger als 100’000 Franken maximal 10’000 Franken pro Jahr. Weiterbildungen, Auslagen infolge Arbeitslosigkeit oder ärztliche Behandlungen zählen nicht als übermässiger Vermögensverzehr.
  • Neu können Erben dazu verpflichtet werden, bezogene Ergänzungsleistungen aus der Erbschaft zurückzuzahlen. Diese Regelung gilt, wenn eine Erbschaft mehr als 40’000 Franken beträgt.
  • Das Verschenken seiner Liegenschaft an die Nachkommen will künftig wohl überlegt sein: Wer Wohneigentum zu Lebzeiten verschenkt oder zu einem symbolischen Betrag verkauft, muss ebenfalls mit Kürzungen bei den Ergänzungsleitungen rechnen.

Die Behinderten-Organisation Procap hat zu all diesen Änderungen eine Hotline eingerichtet. Diese richtet sich an alle Personen, die Fragen haben zu den neuen Regelungen bei den Ergänzungsleistungen. Die Fragen an der Hotline zeigen: Viele Menschen müssen den Nachlass anders planen.

«Viele Leute sind verunsichert und gleichzeitig nicht sehr gut darüber informiert, was auf sie zukommen kann», sagt Martin Boltshauser von Procap. Es seien vor allem Fragen zum Wohneigentum eingegangen.

Haus frühzeitig an die Kinder vermachen?

Viele Eltern hätten beispielsweise wissen wollen, ob sie ihr Wohneigentum möglichst früh den Kindern vermachen sollten, damit diese im Fall der Fälle nicht Gefahr laufen, von den Eltern bezogene Ergänzungsleistungen zurückzahlen zu müssen. Das sei aber keine gute Idee, denn ein solcher Eigentumsübertrag würde als Vermögensverzicht angesehen – was wiederum zur Folge haben könne, dass man weniger oder gar keine Ergänzungsleistungen bekomme. Martin Boltshauser rät deshalb, sich frühzeitig über die Nachlass-Planung beraten zu lassen.

Die Hotline von Procap Schweiz

Box aufklappenBox zuklappen

Die Hotline von Procap Schweiz ist noch bis Ende März 2021 bedient. Unter der Nummer 062 206 88 00 beantworten Fachpersonen jeweils am Dienstag und Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr kostenlos Fragen zu den neuen Regelungen bei den Ergänzungsleistungen.

Espresso, 26.02.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karin Marchesi  (kmarchesi)
    ich erinnere mich nicht an die Abstimmung!!!???
  • Kommentar von Kurt Häfliger  (kurto1956)
    Wenn sie mit 55 ausgesteuert werden müssen sie vom angesparten Vermögen leben oder SozHilfe beziehen. Können sie ihren durchschnittlichen Lebensbedarf finanzieren brauchen sie keine Angst zu haben, weil sie das ja belegen können und der BR diese Ausnahme zulässt. Ab 60 J. sieht`s anders aus, denn ab dann kann man das PK-Geld bar beziehen. Auch davon dürfen sie für ihren Lebensbedarf mehr als diese 10% beziehen! Belegtes Luxusleben wie von vor 2021 wird nicht mehr möglich sein!
  • Kommentar von Andrea Muggler  (Madame Mim)
    Der SRF Editor schreibt Frau Carigiet, dass bEi der EL zur AHV wird der Vermögensverbrauch ab 10 Jahren vor der Pensionierung berücksichtigt, bei den EL zur IV sind es zehn Jahre vor Anmeldung. !!???
    Das ist ja wohl der Witz des Jahrhunderts.. ich bitte dies nochmals zu prüfen, sonst könnte ja niemand mehr als 10% ausgeben, denn krank werden kann jeder und hätte dann Kürzungen bei der EL zur IV?