Zum Inhalt springen

Header

Audio
Häusliche Gewalt und Migration
Aus Rendez-vous vom 05.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Inhalt

Ergebnis von Untersuchung Machokultur begünstigt häusliche Gewalt

Familien mit anderem kulturellen Hintergrund sind überdurchschnittlich von Gewalt betroffen. Experten fordern Aufklärungsarbeit.

Häusliche Gewalt ist vor allem ein Männerproblem. In 95 Prozent der Fälle sind sie die Täter. Und es ist ein Delikt, das überdurchschnittlich häufig von ausländischen Männern begangen wird: Gemäss Polizeistatistik ist jeder zweite Täter Ausländer. Zum Vergleich: Der Ausländeranteil in der Schweiz liegt bei rund 25 Prozent.

Den Zusammenhang zwischen häuslicher Gewalt und kulturellem Hintergrund hat der Gewaltforscher Dirk Baier von der ZHAW untersucht. Er kommt zum Schluss: Menschen in der Schweiz, deren Eltern im Ausland geboren sind, sind häufiger für häusliche Gewalt verantwortlich, weil in vielen Herkunftsländern noch stärker eine Machokultur herrscht. «Der Mann ist der Mächtige und er kann seinen Willen mit Gewalt durchsetzen. Und Patriarchalität ist der entscheidende Faktor für diese Gewaltvorkomnisse in Familien.»

In gewissen Kulturen besonders hoch

Das Patriarchat bedeutet die Herrschaft des Mannes über die Frau und die Kinder. Baier befragte Jugendliche, wie sie zur Gewaltanwendung stehen. Seine Resultate zeigen, dass die Gewaltbereitschaft in gewissen Kulturen besonders hoch ist: «Wenn wir danach fragen, ob man Frau und Kinder prügeln darf, fallen Jugendliche mit türkischem Hintergrund, aus dem ehemaligen Jugoslawien und Sri Lanka erhöht auf. Sie haben bis zu viermal höhere Zustimmungsraten.»

Gleichzeitig hat Baier herausgefunden, dass Jugendliche aus diesen Kulturen überdurchschnittlich häufig selber Gewalt erfahren haben und solche Muster als Erwachsene weitergeben. Baier ist sich bewusst, dass es heikel ist, wenn man auf einzelne Ausländergruppen zeigt.

Dennoch verteidigt er seine Forschung: «Wenn man auf die muslimische Bevölkerung zeigt und sagt, dass es ein innerfamiliäres Gewaltproblem gibt, kann es zum Nachteil der Muslime werden. Das ist aber nicht der Sinn von solchen Analysen.» Der Sinn sei es, denen Hilfen zukommen zu lassen, die welche benötigen und deshalb brauche man solche Analysen.

Schule als Ort der Aufklärung

Für den Gewaltforscher ist klar, dass man einerseits potenzielle Opfer vor häuslicher Gewalt besser schützen, andererseits aber auch bei möglichen Tätern ansetzen muss: «Es braucht Aufklärungskampagnen und frühzeitige Massnahmen an Schulen, um die Bilder dieser Personen zurechtzurücken.»

Baier sieht die Schule als idealen Ort für Präventionskampagnen, weil dort Kinder aus allen Kulturen und Gesellschaftsschichten versammelt sind. Er ist überzeugt, dass es noch mehr Anstrengungen braucht, um künftig mehr Fälle von häuslicher Gewalt zu verhindern.

Mann schlägt Frau. (Symbolbild)
Legende: In Familien aus gewissen Kulturen kommt es vermehrt zu häuslicher Gewalt. Es brauche Aufklärungsarbeit, meinen Fachleute. Keystone

Dieser Ansicht ist auch Miriam Reber, Co-Präsidentin der Schweizerischen Konferenz gegen Häusliche Gewalt. Das ist der Zusammenschluss der kantonalen Fachstellen, die sich mit häuslicher Gewalt befassen.

Reber sagt, dass die Polizei und die Behörden vor allem Trennungssituationen genauer anschauen sollten: Denn bei einer Trennung sei die häusliche Gewalt oft nicht zu Ende. «Viele denken, dass sie aufhört, weil die gemeinsame Wohnung wegfällt. Aber gerade in der Trennungssituation kann es sehr gefährlich werden.»

Noch ein weiter Weg

Reber betont, dass Bund und Kantone in den vergangenen 20 Jahren im Kampf gegen häusliche Gewalt viel unternommen hätten: So seien etwa die gesetzlichen Grundlagen verbessert worden. Aber die Zahl von 18’000 Delikten im Jahr zeige, dass man noch lange nicht am Ziel sei.

Video
Aus dem Archiv: Wenn aus Liebe Gewalt wird
Aus Reporter vom 14.10.2018.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Bevor weiterhin Massenhaft Vorurteile geschürt werden, sollte Mann/Frau sich vor Augen führen dass eine hervorragende Mehrheit in der Schweiz lebender Ausländer KEINE häusliche Gewalt ausübt. Im übrigen sind hier Politik und Beamtenaparat gefordert. Aber bitte schön sachlich und lösungsorientiert. Wie auch immer gefärbte, ideologisch geprägte "Sprüche" werden weder das Problem an sich, noch die Ursachen eliminieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Schulungen der Möglichkeiten ein Problem/ Konflikt vorzuzeigen und zu schulen, kann sehr hilfreich sein. So hatten, die gratis Briefe, von https://www.projuventute.ch/ mir verständliche wegweisendende Möglichkeiten gezeigt. Ich darf wohl annehmen, dass diese Heute in jeder Sprache zu haben ist. Es sind grösstenteils junge Mitmenschen, mit einem schrecklichen Hintergrund, da gibt es nichts schön zu reden, auch in der heutigen Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Leider bewegen sich viele Leute in der Gesellschaft, so als ginge sie das Nebeneinander nichts an. Wer jedoch mit offenen Augen durchs Leben geht und sich für das Wohl des Andern interessiert, hat das Machogehabe von Männern fremder Kulturen längst erkannt. Unverständlich, dass die Realität bis dato, primär von linken Parteien, als "verschwindend klein" eingestuft und unter den Teppich gekehrt wurde. Erst ein Gewaltforscher muss einigen Leuten die Augen öffnen. Bedenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen