Zum Inhalt springen

Header

Audio
Familie soll auf Kosten für Notfalleinsatz sitzen bleiben
Aus Espresso vom 30.08.2021.
abspielen. Laufzeit 07:41 Minuten.
Inhalt

Erst die Angst, dann der Ärger Kind beinahe erstickt – Kasse will nichts an Ambulanz zahlen

Atupri verweigert Kostenbeteiligung, weil der Notfall glimpflich abgelaufen sei und spricht dann von «Missverständnis».

Ein 14-jähriges Kind mit Down-Syndrom verschluckt sich an einem Cervelat: Ein grosses Stück bleibt ihm im Hals stecken. Die Eltern finden den Sohn kurz darauf mit glasigen Augen und halb apathisch auf dem WC. Dort versucht er, das Cervelatstück zu erbrechen.

Die Eltern melden sich bei der Notrufnummer 144. Diese ruft eine Ambulanz, welche zehn Minuten später mit zwei Rettungssanitäterinnen vor der Türe steht. Da das Kind das Wurststück nicht erbrechen kann und nicht klar ist, ob noch eine Narkose nötig wird, alarmieren die Sanitäterinnen eine zweite Ambulanz mit einer Anästhesistin und die Rega.

«Wir wussten nicht, was mit unserem Sohn noch passiert»

Kurz wird es dramatisch im beschaulichen Dorf im Emmental. Vor der Haustür der Familie sind zwei Krankenwagen parkiert, in der Wiese vis-à-vis steht ein Rega-Helikopter. «Das war für uns schon ein angespannter Moment, wir wussten nicht, was mit unserem Sohn noch passiert», erinnert sich der Familienvater im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Doch der 14-Jährige hat Glück. Er kann das Cervelatstück doch noch aus dem Hals würgen. Eine Narkose und ein Transport ins Spital sind somit nicht mehr nötig. Alle Beteiligten sind erleichtert.

Kasse will die Rechnung nicht übernehmen

Eine Woche später trifft bei der Familie die Rechnung für die Ambulanz von 850 Franken ein. Der Berner schickt die Rechnung an Atupri weiter, die Krankenkasse seines Sohnes. Die Hälfte der Kosten müsste die Grundversicherung übernehmen, den Rest die Zusatzversicherung. Doch Atupri winkt ab. An den Kosten für die Ambulanz beteilige man sich nicht. Begründung: Es habe schlussendlich gar kein Transport stattgefunden, und die Situation habe sich vor Ort stabilisiert.

Ambulanz: Was zahlt die Krankenkasse?

Box aufklappen Box zuklappen

Die Grundversicherung übernimmt grundsätzlich nur die Hälfte der Kosten eines Ambulanzeinsatzes. Im Falle eines Transportes sind das maximal 500 Franken pro Jahr.

Bei einer notfallmässigen Rettung in der Schweiz sind es 5000 Franken im Jahr. Dies, wenn der Krankentransport medizinisch begründet war oder es sich um eine Rettungsaktion aus einer Gesundheit und Leben akut bedrohenden Situation handelt. Um die restlichen Kosten eines solchen Einsatzes abzudecken, ist eine Zusatzversicherung nötig.

Die Familie ist verblüfft und irritiert. Im Klartext heisst das: Die Kasse beteiligt sich nicht an den Kosten, weil der Notfall glimpflich abgelaufen ist. «Die Ambulanz wurde ja schliesslich von einer Fachperson der Nummer 144 gerufen», wundert sich der Familienvater. «Ausserdem finde ich es etwas seltsam von der Krankenkasse, zu sagen, es sei ja alles gut herausgekommen, deshalb müssten wir alles selber bezahlen», meint der Berner.

Atupri: «Ein Missverständnis»

Noch während sich «Espresso» mit dem Fall an Atupri wendet, trifft bei der Berner Familie eine zweite Rechnung für den Rega-Einsatz von 2600 Franken ein. Und plötzlich spricht Atupri von einem «Missverständnis».

«Der Patient wurde weder transportiert noch war aus den damals vorgelegenen Unterlagen eine Rettungssituation ersichtlich,» sagt eine Verantwortliche zu «Espresso». Das habe sich nach dem Eintreffen der Rega-Rechnung und nach Vorliegen weiterer Unterlagen geändert. Atupri übernimmt nun die vollen Kosten für beide Einsätze.

Krankenkasse hätte alle nötigen Informationen gehabt

Für den Familienvater klingt das nach einer faulen Ausrede. Dem Formular, das er für Atupri bereits im Juni ausgefüllt hatte, hätte die Kasse alle Details zum Fall entnehmen können. Inklusive Notfalleinsatz der Rega.

Und auch die Experten der Notfallzentrale 144 winken ab: Die Rechnung der Ambulanz ist mit einem eindeutigen Code versehen, welcher unmissverständlich klarmacht: Es handelte sich um einen notfallmässigen Blaulicht-Einsatz, bei dem es um lebenswichtige Körperfunktionen ging.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Krankenkassen operieren schon sehr speziell: Da werden Leistungen ohne mit der Wimper zu zucken unter Verweis auf Vorgaben etc. bezahlt, die ohne jede Qualitätseinbusse viel günstiger zu haben wäre, oder dann versuchen Sie sich billig aus der Affähre zu ziehen wo es weder rechtlich noch formell etwas zu sparen gibt.
    Darf sich jeder selber seine Gedanken dazu machen... Wem nutzt soches Geschäftsgebaren?
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Klingt ein bisschen nach:Man kann es ja mal versuchen seitens der Krankenkasse und Rega. Gut das der Vater sich gewehrt hat.
  • Kommentar von Brigitte Steiner  (Bsteiner)
    Gut, dass es espresso/Kassensturz gibt. Jene Konsumenten welche die Taten der KK oder Versicherungen negieren oder verniedlichen müssen sich auch nicht mehr informieren oder solche Artikel lesen