Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Klimajugend ist zurück
Aus Tagesschau vom 04.09.2020.
abspielen
Inhalt

Erster Klimastreik seit Corona Die Klimajugend demonstriert wieder

  • Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie gehen Demonstranten wieder fürs Klima auf die Strasse.
  • Kundgebungen waren in 18 Städten geplant.
  • Die Klimastreik-Bewegung fühlt sich von der Politik im Stich gelassen.

Die Klimastreik-Organisation erklärte im Vorfeld, die Menschen hätten «ein berechtigtes Interesse daran, auf einem bewohnbaren Planeten eine Zukunft zu haben». Das sei aber nicht gehört worden. «In der Politik wurden wir von Rechts beschimpft und belächelt, von den linken Parteien benutzt und belogen», hiess es in einer Mitteilung.

Viele Schüler unter den Teilnehmern

In Basel nahmen rund 500 Personen an der Demonstration teil. Dem Aufruf waren erneut vornehmlich Schülerinnen und Schüler gefolgt, die sich um 14.00 Uhr auf dem Münsterplatz versammelten. «Ich bin traurig und wütend, weil die Mächtigen der Welt nichts gegen die Klima-Krise unternehmen», sagte eine Aktivistin bei der Eröffnungsrede der Demonstration.

Demonstration in Basel.
Legende: Hunderte nahmen in Basel an der Demonstration teil. Keystone

In Zürich nahmen schätzungsweise mehr als 1000 Personen an der Demonstration teil. Unter den zumeist mit Hygienemasken geschützten Teilnehmern waren nicht nur Schüler, sondern auch ältere Personen.

Neben der üblichen Forderung nach Klimaschutzmassnahmen wie einer raschen Senkung der CO2-Emissionen, wurde an der Kundgebung in Zürich auch dazu aufgerufen, an der nationalen Aktionswoche in Bern teilzunehmen, die vom 20. bis 25. September stattfindet.

Demonstranten am Helvetiaplatz in Zürich.
Legende: Demonstranten am Helvetiaplatz in Zürich. SRF

Bund soll so rasch handeln wie bei Pandemie

In Bern versammelten sich rund 600 Menschen auf dem Waisenhausplatz. Fast alle trugen eine Schutzmaske. Auf ihren Plakaten standen die gleichen Forderungen wie vor der Corona-Pandemie: «Nachtzüge statt Billigflüge» und «Klimaschutz macht Kinder froh und Erwachsene ebenso».

Die Klimakrise sei durch die Corona-Pandemie in den Hintergrund gerückt worden, sagte eine Rednerin vor der Menge in Bern. Dabei habe die Bewältigung der Corona-Pandemie gezeigt, dass die Bundesregierung fähig sei, schnell und konsequent zu handeln. Klimastreik Bern forderte deshalb «sofortiges Handeln» genau wie in der Corona-Pandemie.

Klimademo in Bern.
Legende: Auch in Bern versammelten sich die Menschen für eine nachhaltige und klimagerechte Zukunft. Keystone

In Lausanne mobilisierte die Klimakundgebung rund 800 vor allem junge Menschen. In Genf demonstrierten rund 600 Menschen.

Proteste in 18 Städten

Nach den Demonstrationen vom Freitag sollen Ende September Aktionen des gewaltfreien und massenhaften zivilen Ungehorsams folgen. Damit wollen die Klimastreikenden «endlich ernst genommen werden». Dazu arbeiteten die verschiedenen Klimabewegungen wie Collective Climate Justice, Extinction Rebellion, Climatestreik und Collectif Break Free zum ersten Mal zusammen.

Kundgebungen am Freitagnachmittag waren etwa in den Städten und Ortschaften Bern, Freiburg, Zürich, Uster, Luzern, Lausanne, St. Gallen, Interlaken, Genf, Neuenburg, Delsberg, Schaffhausen, Altdorf, Basel, Olten, Biel und Winterthur geplant.

SRF 4 News, 04.09.2020, 17.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Ich denke nicht, dass ziviler Ungehorsam einen positiven Einfluss auf die Diskussion und die Wahrnehmung hat. So etwas kriegt schnell eine Eigendynamik, welche sich dann nur schwer stoppen lässt.
  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Ich weiß nicht weshalb einige meinen die reichen und mächtigen unternehmen nichts gegen den Klimawandel. Die eingeführten Maßnahmen gegen Covid19 sind höchst erfolgreich gegen den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen. Einen solchen Wirtschaftsrückgang hätte sich sonst nicht verwirklichen lassen. In diesem Zusammenhang lässt der Konsum nach und der Ausstoß von CO2 automatisch auch.

    Die negativen Folgen für die Gesellschaft gehören aber eben auch dazu.
    1. Antwort von Andrea Oswald  (Humanunity)
      Schade nur, dass es erst ein Virus braucht damit die "Mächtigen" und nicht Mächtigen bereit sind, einschneidende Massnahmen zu ergreifen und deren Folgen zu riskieren.

      Und doppelt schade, dass diese Massnahmen nicht zum Schutz der Natur ergriffen wurden, sondern eher zum Schutz der Wirtschaft.

      Es ist nur so, ohne Wirtschaft gibt es immer noch Natur. Umgekehrt - wohl kaum. Aber sie und ich haben es in der Hand, die Prioritäten neu zu setzen.

      Es ist eine gute Gelegenheit dafür, imho...
  • Kommentar von Michi Leemann  (mille)
    Gratulation! Mit Masken und Abstand... Nicht wie bei den Corona-Demos in Berlin und Zürich ; Vorbildlich!