Zum Inhalt springen

Header

Audio
ZhdK: Ausschluss vom Mitglied der «Eisenjugend»
Aus Heute um Vier vom 17.12.2020.
abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Inhalt

Exmatrikulation Zürcher Kunsthochschule schliesst rechtsextremen Studenten aus

  • Die Zürcher Hochschule der Künste (ZhdK) hat einen rechtsextremen Studenten gestützt auf das Fachhochschulgesetz exmatrikuliert.
  • Bereits im August habe die Hochschulleitung der ZhdK disziplinarische Massnahmen gegen den Studenten eingeleitet.
  • Die Kantonspolizei Zürich hatte bei einer Hausdurchsuchung bei dem jungen Mann und einer weiteren Person mehrere Schusswaffen sichergestellt.

Im konkreten Fall geht es um die rechtsextreme Gruppierung «Eisenjugend» aus dem Raum Winterthur, die im Internet mit rassistischen, antijüdischen, homophoben und völkischen Inhalten auf sich aufmerksam macht.

Im August berichtete der Tages-Anzeiger, der Chef der Gruppe sei ein 19-jähriger Winterthurer. Er sei Student an der Zürcher Hochschule der Künste und habe dort auch schon «Eisenjugend»-Aufkleber mit Parolen verteilt.

Mitstudierende forderten Schulausschluss

Nachdem die Polizei bei einer Razzia bei dem Mann und einem weiteren Verdächtigen mehrere Schusswaffen sicherstellte, lancierten Mitstudierende eine Petition, die den Schulausschluss des Mannes forderte.
Die Petition wurde von 2000 Leuten unterzeichnet.

Die Schulleitung leitete darauf disziplinarische Massnahmen gegen den Studenten ein, die nun zur Exmatrikulation führten. Gemäss der Mitteilung endete die Frist für einen Rekurs gegen den Ausschluss am 7. Dezember -
demnach ist davon auszugehen, dass sich der junge Mann nicht dagegen gewehrt hat.

Zu den disziplinarischen Massnahmen gehörten ein Verbot, das Hochschulareal zu betreten oder die Infrastrukturen zu benutzen. Die polizeilichen Ermittlungen gegen den mutmasslichen Neonazi sind noch nicht abgeschlossen.

SRF 4 News, 17.12.2020, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Offensichtlich haben die bisherigen Untersuchungen auf keine Gefahr schliessen lassen, die eine Inhaftierung rechtfertigen würde. Also ist er ein freier Mann und es gilt die Unschuldsvermutung. Die Schulleitung hat somit den 2000 Unterschriften - die ja unmöglich alle von Mitstudenten stammen können - nachgegeben. In anderer Konstellation würde wohl von massivem Mobbing gesprochen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Der Gründer der NSDAP hatte auch seine Differenzen mit der Kunstschule, vielleicht hätte man ihn besser Maler werden lassen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    19jährig und bereits so verbohrt, wie ist das möglich. Dieses Studium passt doch überhaupt nicht zu solch einer Gesinnung. Gut haben 2000 Menschen sich gegen diese Einstellung gewehrt. Der junge Mann sollte verpflichtet werden eine Art «Augen auf» Therapie machen zu müssen, um zu erkennen, welch monströsen Gedanken er sich einpflanzen liess. Auf jeden Fall sollte er unter Aufsicht stehen, respektive begleitet werden, damit er nicht auf «dumme» Gedanken kommt. Polizeiliche Ermittlungen laufen ja.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen