Zum Inhalt springen

Header

Audio
Uni Basel testet Rover auf Marslandschaft
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Inhalt

«Exomars-Mission» Schweizer Team arbeitet an Mars-Erkundung mit

Nächstes Jahr startet die Marsmission der ESA. Ein Team der Region Basel ist mit seinem «Marslabor» daran beteiligt.

In der «Exomars-Mission» der europäischen Luftfahrtbehörde (ESA) soll ein fahrender Roboter, ein sogenannter Rover, auf dem Mars landen. Am Luftfahrtprojekt sind unzählige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Europa beteiligt. Ein kleines Schweizer Team testet in seinem Labor die hochauflösende Kamera, die am Rover befestigt sein wird.

Der Mars auf 30 Quadratmetern

Die Räder des kleinen fahrenden Übungsroboters knirschen im roten Kies. Auf einem beweglichen Arm ist eine Kamera montiert. Auf etwa 30 Quadratmetern hat ein Forschungsteam um Professor Nikolaus Kuhn die Landschaft des Roten Planeten, des Mars, nachgebildet.

«Die Idee ist ein Fotostudio, das uns erlaubt, Aufnahmen mit der Mikroskopkamera zu machen, die denen ähnlich sind, die der 'Close-Up Imager' auf dem Mars machen würde», erklärt Nikolaus Kuhn, Professor für Physiogeographie und Umweltwandel an der Universität Basel. Entscheidend seien die Farbe und das Licht, ergänzt er. Darum sieht man im Labor roten und grauen Kies und an den Wänden ein Panoramabild der Marslandschaft.

Nikolaus Kuhn, Professor für Physiogeographie und Umweltwandel an der Universität Basel, mit einem Marsrover-Nachbau.
Legende: Nikolaus Kuhn, Professor für Physiogeographie und Umweltwandel an der Universität Basel, mit einem Marsrover-Nachbau. Keystone

Das kleine Team von Basler Wissenschaftlern übt mit einem viel kleineren Nachbau des echten Rovers. «Wir können relativ genau sagen 'fahr in diese Richtung, dreh dich in diese oder jene Richtung' und wir konnten eben eine Kamera drauf montieren, die es uns erlaubt die Positionen, die dann die Mikroskopkamera am echten Rover relativ zu einem Stein hat, zu simulieren.»

Ziel ist es, unter den vielen Steinen jene zu finden, die etwas über die Geschichte des Mars erzählen können. Das üben die Wissenschaftler in Basel im Marslabor. Sie simulieren, wie es ist, den echten fahrenden Roboter auf dem Mars fernzusteuern – Millionen Kilometer weit weg von der Erde.

Video
Wie sieht das Leben auf dem Mars aus?
Aus SRF News vom 19.10.2019.
abspielen

Wie es dort dann aussehe und wo der Rover genau Lande wisse man nicht sagt Nikolaus Kuhn. Er und sein Team hätten Erfahrung darin, hochauflösende Bilder auszuwerten. Und sie hätten viel Wissen darüber, wie die Sedimente auf dem Mars und auf der Erde aussehen. Darum seien sie bei Marsprojekt dabei.

Leben auf dem roten Planeten?

Die hochauflösende Mikroskopkamera wurde ebenfalls in der Schweiz entwickelt. Sie macht Aufnahmen, die organische Substanzen zeigen, welche in Steinen eingeschlossen sind. Wenn solche Aufnahmen gelingen, könnte man zeigen, dass es auf dem Mars tatsächlich einmal Leben gab.

Das Forschungsteam um Professor Nikolaus Kuhn hat noch ein wenig Zeit. Im nächsten Sommer startet die Marsmission und im März 2021 landet der fahrende Roboter auf dem Mars. Schon ein oder zwei Tage nach der Landung sei das erste hochauflösende Bild vom Marsgestein zu erwarten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Organische Substanzen per se beweisen natürlich noch kein Leben, auch kein gewesenes. Da müsste schon ein Stoff entdeckt werden der mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit biotischen Ursprungs ist. Es gibt aber Millionen von organischen Verbindungen die einen abiotischen Ursprung haben. Wie tausende von auf der Erde entdeckten sogenannten "kohlige Dendriten" aufgezeigt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Jetzt will die ESA auch noch einen Rover auf den Mars Schicken obwohl die NASA bereits 3 solcher Missionen erfolgreich durchgeführt hat und der Curiosity" Rover noch munter auf dem Mars herumkurvt. Die NASA bereitet bereits eine neues Rover Mission vor. Nach meiner Meinung betreibt hier die ESA reine Geldverschwendung!
    Anstatt dass Europa und die USA ihre Kräfte bündeln kocht jeder sein "eigenes Süppchen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Ein geeigneter Planet für berechnende Weltvernichter! Mit dieser Distanz "verliebt" man sich sicher in die schöne Weltkugel...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen