Zum Inhalt springen

Header

Video
Extinction Rebellion: Streit um die Polizeikosten
Aus Schweiz aktuell vom 06.10.2021.
abspielen
Inhalt

Extinction Rebellion in Zürich Blockade fürs eigene Gewissen

Ein Schneefall im Abendverkehr hat im Januar gereicht, um Zürich lahmzulegen. Aber 200 Personen (Montag) oder 80 (Mittwoch) reichen nicht.

«Zürich lahmlegen», wie es die Demonstrierenden von Extinction Rebellion (XR) grossspurig angekündigt hatten, das ist ihnen nicht gelungen. Aufmerksamkeit zu erregen hingegen schon (auch gerade mit diesen Zeilen).

Aufmerksamkeitsökonomie hat gespielt

Knapp 300 Newsartikel und Hintergrundberichte sind in Deutschschweizer Medien erschienen – das Schweizer Fernsehen SRF berichtete zweimal. Die Aufmerksamkeitsökonomie also hat gespielt. Aber nicht im Sinne des Absenders, nicht im Sinne der Rebellen.

Ihr Anliegen war, mit den illegalen Blockaden die Politik dazu zu bringen, landesweit den Klimanotstand auszurufen und das Netto-Null-Ziel auf 2025 vorzuverlegen.

Medien haben sich aber lieber der Geschichte von XR selbst zugewendet und nicht der Klimaproblematik. Wen erstaunt’s. Der Allgemeinheit muss man die Klimakatastrophe nicht mehr erklären, sie ist das Top-Thema. Nicht nur in der Schweiz, sondern in der ganzen westlichen Welt. Und dass es schneller gehen muss, ist ein omnipräsentes Anliegen – selbst einer Bundesratspartei.

Statt Klima standen Blockaden im Fokus

Ob Netto-Null ab 2025 möglich wird, darüber hat sich ausserhalb von XR aufgrund der Blockaden also kaum jemand Gedanken gemacht. Die Aufmerksamkeit richtete sich medial hauptsächlich auf die Aktion als Happening und darauf, wie die Stadtpolizei mit den angekündigten, unbewilligten Blockaden umgeht.

XR könnte sich fragen, ob illegale Aktionen – Greenpeace ist damit gross geworden – angebracht sind bei einem Thema, das heute so oder so regelmässig Schlagzeilen diktiert.

Am falschen Ort rebelliert?

Ehrlicherweise müssten die Rebellen zum Schluss kommen: nein. Erst recht nicht in einer Stadt wie Zürich, welche seit 30 Jahren rot-grün regiert wird, in der Klimaanliegen an der Stimmurne problemlos durchkommen (2000-Watt-Gesellschaft) und die Tempo-30 gerade flächendeckend einführen will.

72.3 Prozent der Stadtzürcher Stimmenden haben Ja gesagt zum CO2-Gesetz. In Riemenstalden (SZ) betrug der Ja-Stimmenanteil gerade mal 9.1 Prozent. Wäre ehrenvoll, wenn sich die Rebellen mal da auf die (eine) Strasse setzen würden. Das Lahmlegen würde funktionieren.

Drei Tage Rebellion – bescheidene Ausbeute

Aber im Ernst: Die Rebellinnen und Rebellen wollten ihr Anliegen befördern. Das ist nicht gelungen. Gelungen ist, die Stadtpolizei Zürich über drei Tage hinweg auf Trab zu halten. «Die Behörden reagieren, wenn wir auf der Strasse sitzen», schreiben XR selber auf ihrer Homepage.

Polizeiliche Reaktionen, Wegtragungen (Neudeutsch) und Verzeigungen sind damit wohl nicht gemeint, aber genau das war die Reaktion der Behörden: den Schaden im Strassenverkehr kleinhalten, nicht beim Klima.

Die Zürcher-Lahmleg-Tage mögen den Rebellen Spass gemacht haben und ihrem Gewissen schmeicheln. Mehr war nicht.

Michael Perricone

Michael Perricone

Stv. Leiter Inlandredaktion, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Michael Perricone ist stellvertretender Leiter der Inlandredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er als Autor und Produzent bei der «Rundschau» und war stellvertretender Redaktionsleiter von «10 vor 10».

SRF 4 News, 06.10.2021, 08:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

137 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Janus Patrick  (Hello_world)
    Es ist traurig und beschämend zu lesen, wie viele Leute hier die Schuld suchen und meinen diese bei anderen Leuten zu finden... So tickt Europa (neben den USA) und macht es den anderen Ländern dieser Welt vor. Jedes dieser Länder sieht diese schlimme Art und die Bevölkerung macht es nach, möchte im Überfluss Dinge kaufen, die nach kurzer Zeit herumliegen, weggeworfen werden und seltenst einen dauerhaften Mehrwert bieten. Und Mittel-/Westeuropa vermittelt diese Werte...
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community. Die Aktionen der «XR» gibt viel zu reden, das sehen wir auch hier. Danke für den Austausch! Wir schliessen die Diskussion an diesem Punkt und wünschen eine gute Nacht.
  • Kommentar von Dendrobates Pumilio  (Dendrobates)
    Die Extinction-Rebellen vergessen etwas fundamentales: die meisten unserer Produkte stammen aus Asien. Die Lieferung erfolgt mit Frachtern, deren Dieselmotoren mit Schweröl betrieben werden. Einer dieser Frachter macht pro Tag sicher soviel schädliches Abgas und Feinstaub wie ca. 1000 PKW‘s.
    Daher ist das ganze Getue widersinnig, denn es sind täglich unzählige Frachter.
    1. Antwort von Janus Patrick  (Hello_world)
      Und wer ist daran Schuld? Die Firmen die die Schiffe bauen? Die Chinesen, die die Produktion zu billigsten Preisen übernommen haben? Oder die Europäer die seit Jahrhunderten auf Kosten von ärmeren bzw damals kolonisierten Ländern leben? Oder die Europäer, die die Industrie für billigere Preise der Wegwerf-/Konsumartikel ausgelagert haben? Wo ist wohl die Schuld zu suchen...