Zum Inhalt springen

Header

Video
Ohne Mietzinsreduktion sieht es schlecht aus für Beizer
Aus Tagesschau vom 25.04.2020.
abspielen
Inhalt

Fast 40 Prozent bedroht? Ohne Mietreduktion droht vielen Beizen das Aus

  • Zwei von fünf Wirten sehen sich in ihrer Existenz bedroht, wenn sie keine Mietzinsreduktion bekommen.
  • Der Hauseigentümer-Verband ruft seine Mitglieder zu Augenmass auf.
  • Die zuständige Nationalratskommission fordert eine Reduktion der Geschäftsmieten um 70 Prozent.

Die Umfrage ist zwar nicht repräsentativ, zeigt aber, dass der Schuh drückt: Über vier kantonale Gastroverbände befragte SRF Wirtinnen und Wirte. Über 500 Gastro-Unternehmen reagierten innert fünf Stunden.

38 Prozent – oder fast 200 Betriebe – gaben an, sie müssten wohl Konkurs anmelden, sollte ihnen der Vermieter nicht entgegenkommen. 66 Prozent haben nach eigenen Angaben bisher noch keine Mietzinsreduktion zugesichert erhalten. Von den 34 Prozent, denen die Vermieter eine Senkung versprachen, sind viele nicht zufrieden.

HEV-Präsident warnt seine Mitglieder

Auch Marco Erpen, der in Zürich mehrere Restaurants führt, sieht eine ungewisse Zukunft vor sich. Für eines seiner Lokale bezahlt er über 14'000 Franken Miete pro Monat. Falls ihm der Vermieter nicht entgegenkommt, droht im schlimmsten Fall die Schliessung. «Wir wissen nicht, in welche Richtung es geht», so der Gastronom.

Der Hauseigentümer-Verband (HEV) hält daran fest, dass die Mietzins-Pflicht grundsätzlich auch in der Corona-Krise gilt. Er sieht aber auch die Nöte der Mieter. HEV-Präsident Hans Egloff appelliert an seine Mitglieder: «Jeder Vermieter muss sich überlegen: Möchte ich das Risiko eingehen, dass meine Gewerbefläche plötzlich frei ist?» Es werde in dieser Zeit schwierig, einen neuen Mieter zu finden. Beide Partien müssten bereit sein, einen Schritt zu tun.

WAK fordert 70-Prozent-Reduktion

Viele Parlamentsmitglieder bezweifeln, dass weit um einvernehmliche Lösungen gefunden werden. Die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK-N) hat deshalb Woche vorgeschlagen, die Vermieter sollen auf 70 Prozent der Mieten von geschlossenen Geschäften verzichten müssen. Härtefälle auf Vermieterseite sollten vom Bund abgefedert werden.

«Nicht die Mieterinnen und Mieter, die keinen Umsatz haben, sollen sich an den Staat wenden müssen, sondern die Vermieter, die diesen Ausfall nicht decken können», sagt Nationalrätin Regula Rytz (Grüne/BE) zu der Motion.

In der Ständeratskommission stösst diese Lösung aber auf Vorbehalte. «Das ist gut gemeint, man will helfen, aber sie ist einfach undifferenziert», sagt Ständerat Erich Ettlin (CVP/OW). Besser wäre es, in Härtefällen den Mietern eine Schuld beim Bund zu erlassen, wenn keine private Einigung gefunden werden könne. Am Dienstag diskutieren die Wirtschaftspolitiker der kleinen Kammer nochmals über die Geschäftsmieten.

Tagesschau, 25.4.2020, 19:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Lienhard  (max vordemwald)
    Viele Restaurants gehören Kommunen oder Gesellschaften. Sicher ist es günstiger auf zwei bis drei Monatsmieten zu verzichten als die Kündigungen auszusprechen. Inserate für neue Mieter und der Ausfall bis der Wechsel vollzogen kosten sicher ein vielfaches.
    Sollte der Vermieter keinen Kompromiss eingehen rate ich zur Konkurseingabe. Wenn das richtig angegangen wird ist somit der Vermieter der grosse Verlierer.
    Besonders geeignet für GmbH's. Also nur Mut. Es öffnen sich neu Türen.
    1. Antwort von Kurt E. Müller  (KEM)
      @Lienhard: Sie machen einen Überlegungsfehler. Das mit dem "Konkurs richtig angehen" mag zutreffen. Aber man sollte schon schauen, dass dann nicht der unschuldige Vermieter, sondern der Staat der "grosse Verlierer" ist. Also: Gratiskredit mit Staatsgarantie abholen und im Extremfall nach einem Konkurs wieder einen neuen Mietvertrag mit dem Vermieter abschliessen. Dann läuft das Geschäft weiter, und sonst nicht.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Da die Eigentümer sich wenig flexibel zu geben scheinen, sehe ich für Mieter fast nur die Empfehlung einer vorsorglichen Kündigung auf den nächst möglichen Termin. Das wäre dann nach dem Grundsatz "ein Ende mit Schrecken statt ein Schrecken ohne Ende". Möglicherweise erhöht sich ja dann die Flexibilität und ein neuer Mietvertrag mit tieferer Miete kann abgeschlossen werden.
  • Kommentar von Niederberger Niederberger  (Bärgbeizli)
    Ich finde die Angebote der take away möglichkeiten super! Doch nicht alle Gastronome können auf ein solches Konzept zurückgreifen. Viele Beizlis sind abseits der stadt. Schwierig ein feines Gericht warm und korrekt auszuliefern. Es bleibt abzuwarten, wann wir unsere grosse Terrase wieder öffnen können. Auch wenn wir die Hygiene- und Abstandsvorschriften einhalten könnten, heisst es Geduld zu haben. Wir freuen uns wenns endlich wieder los gehen kann.