Zum Inhalt springen

Header

Audio
Krankenkassen-Vergleichsdienst kopiert Comparis-Seite
Aus Espresso vom 11.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Fiese Masche Vermeintliche Comparis-Seite entlockt Kunden persönliche Daten

Ein angeblicher Krankenkassen-Vergleichsdienst kopiert die Comparis-Seite und entlockt den Kunden wertvolle Daten.

Sie haben noch kurz Zeit, die Sie sinnvoll nutzen wollen. Schnell, schnell noch die Krankenkassenprämien vergleichen, denken Sie sich. Bei Google nach dem Internetvergleichsdienst Comparis suchen und schon geht’s los. Unachtsam – Sie haben ja nicht viel Zeit – klicken Sie auf das erstbeste Suchresultat. Es erscheint eine Internetseite mit dem typischen, hellgrünen Balken oben. Dazu ein Online-Formular, welches Sie sofort mit ihren persönlichen Daten füttern und absenden. Und dann, oh Schreck: Keine Vergleichszahlen, keine Vorschläge für günstige Krankenkassenmodelle, lediglich eine einfache Bestätigung mit Dank, dass man sich für den Krankenkassenvergleich interessiere.

«Das kommt uns sehr bekannt vor»

Passiert ist das einer Hörerin, die sich beim SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» gemeldet hat. Eine fiese Masche, denn kurze Zeit später erhält die Hörerin einen Anruf. Sie habe dem Mann sofort erklärt, sie fühle sich aufgrund der Aufmachung des vermeintlichen Vergleichsdienstes getäuscht und sie wolle, dass man ihre Daten sofort lösche. «Der Herr hat nicht wirklich mit sich reden lassen», erzählt die Hörerin.

Dem Internetvergleichsdienst Comparis ist das Problem bekannt, wie der Krankenkassenverantwortliche Felix Schneuwly erklärt: «Das ist ärgerlich und kommt uns sehr bekannt vor.» Man habe der Betreiberfirma dieser Internetseite bereits ein Abmahnschreiben geschickt, allerdings bisher ohne Erfolg. Gegen solche Trittbrettfahrer vorzugehen sei schwierig, weil sich die Verantwortlichen oft hinter dubiosen Firmenkonstrukten versteckten.

Tipp gegen dubiose Trittbrettfahrer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Es lohnt sich, vor der Eingabe persönlicher Daten immer, die Internetadresse zu kontrollieren. Dort erkennt man in den meisten Fällen sehr schnell, ob es sich um die gesuchte Seite handelt oder ob man einem Trittbrettfahrer aufsitzt.

Auch die Anfragen von «Espresso» bleiben erfolglos. Mails werden nicht zugestellt, Telefonnummern sucht man vergebens. Erst das Ausfüllen des Internetformulars bringt ein Resultat. Wie auch bei der «Espresso»-Hörerin dauert es keine fünf Minuten, bis das Telefon klingelt. Der Mann am andern Ende des Drahts ist nett und verspricht, er werde die Anfrage seinem Chef weiterleiten. Auch diese Anfrage verläuft sich aber im Sand, diesmal bleibt das Telefon stumm.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Harald Francke  (Harry&Dobby)
    Ja wirklich immer erst schauen wo es hingehen soll mit dem Link. Ich traue dem Internet seit einigen Jahren nicht mehr. Das sollte wie beim Autofahren sein: Erst gurten, dann starten. Auch, und besonders wenn es schnell gehen soll.
    Die "Fälscher" haben echte Defizite in ihrer Ausdrucksweise. Die müssen echt noch daran arbeiten, das sie nicht so plump auffallen. Wenn ich schon lese: Bei Preisvergleiche Krankenkasse - Was soll das heissen? Da ist bei mir schon Schluss, Fertig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Immer den Link bzw. URL genau ansehen und den Text lesen. Bei solch einer Formulierung (... nur bis 60 Jahre, ... Erfüllung Ihrer Anforderungen) muss man ja stutzig werden.
    Wo bleibt da unser hochgelobtes Bakom? Betrüger und Trittbrettfahrer haben es in der Schweiz leicht da man in Bern offensichtlich total überfordert ist. Oder vielleicht sogar dabei mitverdient? Wie beim den "Mehrwertdiensten" SMS im Handy, die eigentlich standardgemäss deaktiviert sein müssten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten