Zum Inhalt springen

Header

Video
Rechtsextremismus: Die Achse Schweiz-Deutschland
Aus Rundschau vom 26.02.2020.
abspielen
Inhalt

Finanzielle Hilfe aus Basel Rechtsextremismus: die Achse Schweiz-Deutschland

Das Wichtigste in Kürze

  • Der deutsche Nikolai Nerling ist einer der radikalsten Neonazis in Deutschland.
  • Nerling will die rechten Bewegungen international verknüpfen.
  • Für ihn gehört die Schweiz zu Deutschland. Seine Schweizer Volksgenossen argumentieren in eine ähnliche Richtung.
  • Eine rechts-esoterische Zeitung aus dem Baselbiet unterstützt Nerling finanziell.

Nikolai Nerling verharmlost den Holocaust, hetzt gegen islamische Einwanderer und wittert eine jüdische Weltverschwörung. Dafür gab es vom deutschen Staat einen Denkzettel. Nerling verlor vor zwei Jahren seinen Job als Lehrer in Berlin, die Internetplattform Youtube sperrte den Kanal für seine Hetz-Videos mit 60'000 Abonnenten, auch seine Bank soll ihm das Konto gekündigt haben.

Nerling knüpft Kontakte zu Gleichgesinnten in ganz Europa, auch in der Schweiz. Hier fühlt er sich zuhause, wie er bei einem Treffen im letzten Dezember in einer Hütte bei Galgenen (SZ) schwärmte. Er sei froh, hier zu sein, «im schweizerischen Teil Deutschlands.» Ein Schweizer Volksgenosse von der «Nationalen Aktionsfront» pflichtet ihm bei.

Nerling sucht ständig nach Geldgebern, in der Schweiz hat er einen gefunden. Die rechts-esoterische «ExpressZeitung» aus Aesch (BL) wird von ihm empfohlen. Auf Nerlings Internetseite kann man sich für ein Abonnement anmelden – Nerling kriegt pro Abo 15 Euro.

«Keine Angst vor politischer Inkorrektheit»

«Ich finde, die ‹ExpressZeitung› ist das hervorragendste Printmedium, das es derzeit gibt», schwärmt Nerling. «Die fassen Themen an und haben keine Angst vor politischer Inkorrektheit.» Nach dem Anschlag auf Ausländer im deutschen Hanau verhöhnt eine öffentlich-zugängliche Chat-Gruppe der Zeitung die Opfer von Hanau und verbreitet: «So wie es sich jetzt darstellt, handelt es sich wie beim Fall NSU um einen Bandenkrieg unter Migranten.»

Die Herausgeber der «ExpressZeitung» standen für ein Interview bis zur Sendung der «Rundschau» nicht zur Verfügung.

«Neonazis vernetzen sich immer mehr»

Solche Verschwörungstheorien kommen bei den Menschen, die sich für die Integration von Ausländern einsetzen, schlecht an – gerade nach den Vorfällen in Hanau. «Die Neonazis vernetzen sich immer mehr», sagt Stefan Lauer von der Amadeu-Antonio-Stiftung in Berlin. «Nikolai Nerling ist dabei eine wichtige Figur. Alle Facetten werden von ihm abgedeckt. Er interviewt Holocaust-Leugner, völkische Siedler, Rechtsrocker, Kampfsportler. Er nutzt jede Möglichkeit, um die internationale Vernetzung voranzutreiben.»

Video
Stefan Lauer: «Er nutzt jede Möglichkeit, die internationale Vernetzung voranzutreiben»
Aus News-Clip vom 26.02.2020.
abspielen

In der Schweiz funktioniert dieser internationale Austausch offenbar besonders gut. Von hier kam die Mordwaffe, mit dem die Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) neun Migranten erschoss. Und ebenfalls in der Schweiz, in Unterwasser SG, fand eines der grössten Neonazi-Rockkonzerte in Europa statt - 5000 Rechtsradikale machten in der Tennishalle den Hitlergruss.

Rundschau, 26.2.2020, 20:05 Uhr, hosb

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Die vielen Sympathien für Rechtsradikale zeigen, dass eine staatliche Überwachung zwingend notwendig ist. Und auch die Überwacher gehören genau überprüft. Zu oft sind Gesinnungsgenossen in solchen Behörden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Kermann  (Andreas Kermann)
    Wenn die Waffe aus der Schweiz kam sollte hier der Waffenerwerbsschein für Ausländer gesperrt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Bünzli  (Tumasch)
    Und wieder einmal stellt sich mir die Frage der Verantwortung von srf bei einem solchen Artikel, der wohl gut gemeint ist, wo aber in der Kommentarspalte die üblichen und bekannten Herrschaften einen rechtsradikalen Deutschen, der den Holocaust leugnet, verteidigen dürfen und seine Taten verharmlosen und verniedlichen können - und dies auf der offiziellen Seite von srf ….!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      @ Schläpfer: Auch ich begrüsse, dass solche Artikel erscheinen - die Arbeit der Journalisten, die solches Treiben aufdecken, ist unendlich wichtig. Meiner Meinung nach braucht es dazu aber keine Kommentarspalte, wo dann Holocaustleugner verharmlost und entschuldigt werden, denn so gibt man diesen Personen eine Möglichkeit, ihre absurden Vorstellungen zu publizieren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio) (SRF)
      Tumasch. Gut, dass, trotz allem, SRF diese Möglichkeit offen hält. Ich bin vielfach auch erstaunt, was für wirre, unangebrachte Kommentare hier zu finden sind. Aber immerhin ist so ersichtlich, dass die Realität eben auch anders als die eigene Vorstellung ist. So muss eine Diskussion möglich sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen