Zum Inhalt springen

Header

Video
Keller-Sutter: «Offensichtlich ist Gesinnungswandel eingetreten»
Aus News-Clip vom 16.12.2019.
abspielen
Inhalt

Finanzierung von Parteien Ja zu mehr Transparenz – aber erst ab 25'000 Franken

  • Die Transparenz-Initiative verlangt von politischen Parteien eine Offenlegung von Spenden ab 10'000 Franken.
  • Der Ständerat lehnt eine solche Regelung in der Verfassung ab. Er folgt damit dem Bundesrat.
  • Die kleine Kammer schlägt einen indirekten Gegenvorschlag vor. Dieser sieht vor, dass Spenden über 25'000 Franken deklariert werden müssen.
  • Die Vorlage geht nun an den Nationalrat.

Trotz starken Gegenwinds von bürgerlichen Parteien hat die Staatspolitische Kommission des Ständerats dem Parlament einen indirekten Gegenvorschlag zur Transparenz-Initiative unterbreitet. Der Ständerat hat diesem mit 29 zu 13 Stimmen bei 2 Enthaltungen zugestimmt. Die Initiative empfiehlt er mit 32 zu 12 Stimmen zur Ablehnung.

Der Gegenvorschlag

In der Bundesversammlung vertretene Parteien sollen Zuwendungen im Wert von mehr als 25'000 Franken pro Person und Jahr offenlegen müssen. Werden bei Wahl- und Abstimmungskampagnen mehr als 250'000 Franken eingesetzt, soll ebenfalls eine Deklarationspflicht gelten.

Video
Rechsteiner: «Wer viel Geld investiert, soll auch dazu stehen»
Aus News-Clip vom 16.12.2019.
abspielen

Die Initiative fordert eine Deklarationspflicht von Spenden bereits ab 10'000 Franken pro Person und Jahr bzw. 100'000 Franken bei Kampagnen. Diese Grenzwerte wurden im indirekten Gegenentwurf auch von einer Kommissionsminderheit um den St. Galler SP-Ständerat Paul Rechsteiner vertreten – vergeblich.

Die Initiative im Detail

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Volksinitiative «Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung» verlangt, dass

  • Parteien ihre Bilanz, Erfolgsrechnung sowie die Herkunft aller Spenden von über 10'000 Franken pro Jahr und Person offenlegen müssen.
  • Personen und Komitees bei Kampagnen ihre Spenden über 10'000 Franken deklarieren, sofern sie ingesamt über 100'000 Franken einsetzen.
  • die Annahme anonymer Spenden grundsätzlich verboten wird.

Urheber der 2017 eingereichten Initiative sind SP, Grüne, BDP, EVP, Piratenpartei sowie Transparency International Schweiz.

Gegner der Initiative sind SVP, CVP und FDP. Auch zehn Kantone haben sich dagegen ausgesprochen.

Mit dem Gegenvorschlag würden die Annahme von Geld aus dem Ausland sowie anonyme Zuwendungen unabhängig vom Betrag verboten werden. Die Initiative hat nur anonyme Zuwendungen im Visier. Kann die Herkunft der Spende nicht ermittelt, gemeldet oder zurückerstattet werden, muss das Geld beim Bund abgeliefert werden. Bei Verstoss gegen die Offenlegungspflichten drohen Bussen bis 40'000 Franken.

Zwei Zuschauerinnen im Ständeratssaal
Legende: Wer sind die grossen Geldgeber hinter Parteien? Die Kantone Schwyz und Freiburg haben sich in Volksabstimmungen für eine Offenlegung von Spenden ausgesprochen. Keystone

International unter Druck

Das Parlament hat bisher sämtliche Vorstösse für mehr Transparenz in der Parteienfinanzierung abgelehnt. Die Schweiz ist wegen mangelnder Transparenz in der Parteienfinanzierung auch international unter Druck. Sie hat die Empfehlungen des Europarat-Gremiums Greco bisher nicht umgesetzt. 2018 erhielt sie deshalb erneut die Note «ungenügend».

Video
Aus dem Archiv: Note «ungenügend» für die Schweiz
Aus News-Clip vom 13.10.2017.
abspielen

Die Greco kommt in einem aktuellen Bericht nun zum Schluss, dass die aktuellen Bemühungen in die richtige Richtung gehen. Der indirekte Gegenentwurf zur Transparenz-Initiative würde die Empfehlungen in ausreichendem Mass umsetzen.

Die Initianten haben bereits angekündigt, dass ihnen der indirekte Gegenvorschlag zu wenig weit gehe und sie die Transparenz-Initiative zur Abstimmung bringen wollen. Diese kommt spätestens im Frühling 2021 vors Volk.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Völlig überflüssige Diskussion. Ich würde keiner politischen Partei jemals einen einzigen Franken spenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Es ist absolut übelkeitserregend, zu sehen, mit welcher Energie sich unsere Parlamentarier für den Beibehalt des Parteiklüngels aussprechen. Genau so äussert sich das Vorhandensein von Korruption.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Transparent ab 1.- Franken sonst bringt das nichts. Wenn die Regierung erst ab 25'000.- einsteigen will, sagt sie klar und deutlich, dass sie keine Transparenz will. Unsere Regierung ist ein Filz aus Lobby und Geschäftlimachern der üblen Sorte. Das Volk dumm und uniformiert halten. Wo bleibt da bitte die so viel beschworene Macht des Souveräns? Wovor haben die rechten Parteien eigentlich Angst? Das man sieht, wieviel Geld vom Milliardär Blocher, der Hochfinanz und US Beraterfirmen fliessen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen