Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das humanitäre Visum der Schweiz wird restriktiv gehandhabt
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Inhalt

Flucht vor den Taliban So kommen Afghaninnen und Afghanen an ein humanitäres Visum

Ein humanitäres Visum ist derzeit für viele Afghaninnen und Afghanen der einzige Weg, um aus dem Land zu kommen. Doch es ist kompliziert, ein solch humanitäres Visum zu bekommen. Für die Schweiz zum Beispiel haben es 230 Angestellte der Schweizer Entwicklungshilfe in Afghanistan und deren engste Angehörige erhalten. Die Juristin Monika Plozza sagt, wie Menschen aus Afghanistan an ein humanitäres Visum kommen können.

Monika Plozza

Monika Plozza

Juristin und Expertin für Migrationsrecht

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Monika Plozza studierte Rechtswissenschaften an der Universität Luzern und an der University of Edinburgh. Nach ihrem Studium absolvierte sie ein Hochschul­praktikum beim Staatssekretariat für Migration (SEM) in Bern. Seit 2019 arbeitet Plozza als wissenschaftliche Assistentin an der Universität Luzern und verfasst ihre Dissertation zum Thema «The Human Right to Science».

 SRF News: Wer darf überhaupt ein humanitäres Visum beantragen?

Monika Plozza: Ein humanitäres Visum kann von jeder Person beantragt werden. Es wurde nach 2012 geschaffen, weil das Botschaftsverfahren abgeschafft wurde. Das heisst, dass Personen auch aus dem Ausland einen Antrag auf ein humanitäres Visum stellen können. Es wird aber nur sehr restriktiv ausgestellt. Das Problem ist auch: Mit der Abschaffung des Botschaftsasyls wurden die betreffenden Personen quasi gezwungen, in die Schweiz einzureisen.

Die Personen müssen geltend machen, dass sie unmittelbar, ernsthaft und konkret an Leib und Leben bedroht sind.

Ein Asylgesuch muss ja im Inland oder an einer Schweizer Grenze gestellt werden. Das kann für vulnerable Personen – Minderjährige, Mütter mit Kindern, ältere Menschen oder Personen mit physischen oder psychischen Beeinträchtigungen – eine unüberwindbare Schwierigkeit darstellen. Deshalb kann mit diesem humanitären Visum bei einer Schweizer Vertretung im Ausland einen Antrag stellen.

Trifft es zu, dass eine Afghanin, die ein humanitäres Visum beantragen möchte, dies nur in Afghanistan tun kann?

Nicht zwingend. Faktisch gibt es hier schon mal eine Hürde: Denn die Schweiz hat keine Auslandsvertretung in Kabul. Das bedeutet auch, dass die Afghaninnen oder Afghanen, die ein humanitäres Visum für die Schweiz beantragen möchten, dies in den Nachbarländern tun müssen. Also etwa in Iran, Pakistan, Usbekistan oder Tadschikistan. Die zweite Hürde sind die besagten, sehr restriktiven Voraussetzungen für die Bewilligung eines humanitären Visums. Die Personen müssen geltend machen, dass sie unmittelbar, ernsthaft und konkret an Leib und Leben bedroht sind. Und sie müssen eine enge Beziehung zur Schweiz haben.

Was heisst das genau, eine «enge Beziehung» zur Schweiz zu haben?

Das bedeutet, dass die betroffene Person aufzeigen muss, dass sie Familienangehörige in der Schweiz hat. Dazu zählt nur die Kernfamilie, also Ehegatten oder minderjährige Kinder. Diese Personen müssen sich schon lange in der Schweiz befinden und eng mit dem Land verbunden sein. Die zweite Möglichkeit wäre, dass die Person sich in Afghanistan aufgrund ihrer Erwerbstätigkeit sehr exponiert hat, wenn sie für eine staatliche Organisation – also die Schweiz – gearbeitet hat. Und das unmittelbar bis zur Machtübernahme durch die Taliban.

Wer entscheidet in diesem Fall, ob ein humanitäres Visum gewährt wird oder nicht?

Die schweizerische Auslandvertretung vor Ort prüft den Antrag gemeinsam mit dem Staatssekretariat für Migration (SEM).

Das Gespräch führte Raphaël Günther.

SRF 4 News, 24.08.2021, 7:46 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kaspar Akermann  (Kasperli)
    Die Voraussetzungen, um ein hum. Visa zu erhalten sind so absurd hoch, dass 99,9% der AfghanInnen nicht in der Lage sind, auch nur einen Antrag zu stellen. Vorausgesetzt man schafft es aus dem Land, muss der Antrag in einer offiziellen Landessprache gestellt werden (D,F oder I). Wieviele AfgahnInnen welche nun um ihr Leben rennen, sind wohl in der Lage das zu tun? Und kommentierende fürchten hier um ihre Rente (echt zum kotzen..). Ich schäme mich für die Schweiz und das SEM!
  • Kommentar von Arthur Meili  (Arthur Meili)
    Es heisst immer, dass die Leidtragenden die Frauen sind. Aber wieso sind man auf den Fotos 90% Maenner. Das stimmt doch was nicht. Auch bei den anderen Migranten aus Afrika, Syrien, etc. sind fast alles Maenner.
  • Kommentar von Marcel Vogt  (MarcCello)
    "Die Personen müssen geltend machen, dass sie unmittelbar, ernsthaft und konkret an Leib und Leben bedroht sind." (Zitat)

    Was natürlich aufgrund der momentanen Lage ziemlich schwierig sein dürfte.Ironie off.
    Ich bin da einfach nur sprachlos.