Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronakrise: Bitte ohne Bargeld
Aus 10vor10 vom 21.07.2020.
abspielen
Inhalt

Folge von Corona Bargeldloses Bezahlen boomt

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass bargeldloses Bezahlen in immer mehr Situationen zum Einsatz kommt.

Bei Landwirt Martin Wiederkehr kann im Hofladen seit gut einem Jahr auch bargeldlos mit Twint bezahlt werden. «Es ist einfacher, weil am Abend das Geld einfach auf dem Bankkonto ist und wir es nicht noch Ende Woche extra einzahlen müssen.» Dafür muss er aber 1.3 Prozent seines Umsatzes abgeben.

Twint auf dem Hofladen

Zu Beginn habe kaum jemand das neue Angebot genutzt. Mit der Corona-Pandemie haben dann immer häufiger die Leute mit Twint bezahlt. Derzeit sei es in etwa die Hälfte der Kunden, darunter auch viele ältere Menschen, sagt der Landwirt aus dem zürcherischen Schwerzenbach.

Dann muss ich mir zuvor nicht überlegen, ob ich genug Bargeld im Sack habe.
Autor: Annette ZindelStammkundin in einem Schwerzenbacher Hofladen

Stammkundin Annette Zindel ist eine der neuen Twint-Nutzerinnen. «Es ist für mich einfach so zu bezahlen. Dann muss ich mir zuvor nicht überlegen, ob ich genug Bargeld im Sack habe und kann meine Schulden sofort begleichen.» Zudem sei es hygienischer, denn das Geld sei schmutzig.

Dies findet auch Jeanette Steiner, die in der Nähe des Hofladens wohnt. Dennoch bezahlt sie derzeit im Hofladen noch mit Münzen und Noten. Sie fände die Option mit der Handy-App zu bezahlen aber gut und überlegt sich, dies in Zukunft ebenfalls zu machen.

Auch im Dorfzentrum von Schwerzenbach machen sich die Personen ihre Überlegungen, wie sie die Rechnung an der Kasse begleichen wollen. «Ich bezahle seit zehn Jahren alles mit der Karte beim Einkaufen. Nur beim Kaffeetrinken bezahle ich mit Bargeld», sagt die pensionierte Chrysoula Zezza, die gerade aus einem Einkaufsgeschäft kommt.

«Hygienischer und praktischer»

Ihre Freundin sieht dies anders. Sie bezahlt alles bar und will damit Arbeitsplätze erhalten, erzählt sie im Gespräch. Vor der Kamera will sie dies aber nicht sagen.

Eine jüngere Passantin, die nicht weit davon gerade ihre Mittagspause macht, hat lange Zeit auch gerne mit Bargeld bezahlt. «Jetzt mit Corona habe ich damit angefangen mit der Kreditkarte zu bezahlen.» Dies wird sie wohl beibehalten, meint sie, es sei hygienischer und praktischer.

Praktisch findet das bargeldlose Bezahlen auch Brigitte Meili, welche mit ihren Enkelkindern zum Minigolf unterwegs ist und beim Einkaufszentrum in Schwerzenbach einen Zwischenhalt einlegt. Ihre Kunden hätten sich bargeldloses Zahlen gewünscht, sagt die selbständige Lebensberaterin. «Viele Business-Leute arbeiten mit diesem System und da muss man sich halt anpassen. Man muss mit der Zeit gehen», fügt sie an.

Aufgrund der Coronakrise wurden viele Leute fast dazu gedrängt, bargeldlos zu bezahlen.
Autor: Tobias TrütschÖkonom an der Universität St. Gallen

Viele Leute seien gegenüber dem bargeldlosen Bezahlen mit Karte oder Handy noch immer skeptisch eingestellt gewesen, sagt Tobias Trütsch von der Universität St. Gallen. «Aufgrund der Coronakrise wurden sie nun fast dazu gedrängt, bargeldlos zu bezahlen. Und haben damit die Vorzüge des bargeldlosen Bezahlens erfahren», erklärt der Experte für innovative Zahlungsmittel den Anstieg in den letzten Monaten.

Grafik
Legende: SRF

Die Bezahlsumme mit Debitkarten lag zu Beginn des Jahres vor der Corona-Pandemie bei etwa 100 Millionen Franken pro Woche. Seit dem Ende des Shutdowns liegt sie jedoch bei etwa 125 Millionen Franken pro Woche, wie Zahlen des Schweizer Konsummonitorings zeigen. Diesen Trend schätzt Tobias Trütsch als nachhaltig ein. Dennoch ist er sich sicher, dass das Bargeld nicht so schnell verschwinden wird.

10vor10, 21.07.2020, 22:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Ich lach mich kaputt ab all den Nostalgikern und Bargeld Fans. Von wegen Freiheit und Unabhängigkeit, auch Bankomaten zeichnen auf was abgehoben wird, zudem schaut Euch die Überwachungskamera dabei zu. Und wer seine Finanzen nicht im Griff hat, dem ist so wieso nicht zu helfen. Aber jedem das Seine. Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Letzthin im Volg in einem Bergdorf: Wer Beträge unter 10 Fr. mit EC bezahlen will muss 30Rp. draufzahlen. Richtig so! Denn: Der Ladenbetreiber bezahlt für jede Transaktion einen gewisse Summe. Kommt da jemand und kauft 2 Äpfel legt der Laden bereits drauf. Und Wechselgeld hats ja dann so auch nie in der Kasse.
    Mal schauen wie lange Twint und co. auch für alle anderen Kunden gratis bleibt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Heimberg  (tomfly)
    Mir ist schleierhaft, warum SRF im monatsrhythmus ganz subtil die Abschaffung das Bargelds intensiv bewirbt. Ebenso schleierhaft die Aussage "ich habe nichts zu verbergen" , obwohl zig It-Spezialisten allen voran Snowden aussagten, dies sei der naivste Spruch aller Zeiten. Glücklicherweise beurteilt eine Mehrheit Bargeld immer noch als notwendig. Das heisst ja nicht, dass man zwischendurch nicht mal die Karte zückt. Also, fleissig bar zahlen, nur so können wir die Abschaffung verhindern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen