Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bedürftige sollen einfacher an unverkaufte Sandwiches kommen
Aus Espresso vom 19.06.2019.
abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Inhalt

Food Waste Bedürftige sollen einfacher an unverkaufte Sandwiches kommen

Die Lebensmittelgeschäfte sollen in Zukunft gratis und unkompliziert unverkaufte Frischwaren für Bedürftige abgeben.

«Fertigsalate, Sandwiches, Brote – ich sehe immer noch in vielen Containern, dass Lebensmittelverkäufer Frischprodukte am Ende des Tages fortwerfen, obwohl sie noch essbar wären», sagt Hélène Vuille. Seit gut 20 Jahren schon bemüht sie sich bei den Lebensmittelhändlern darum, dass man ihr unverkaufte, qualitativ noch gute Frischwaren von der Take-Away-Theke abends gratis abgibt.

«Ich höre 100 Ausreden»

Zusammen mit ihrer Familie verteilt sie diese Produkte dann zügig weiter an mehrere Obdachlosenheime im Raum Zürich – ehrenamtlich. Einzelne Grossverteiler, namentlich die Migros, sind unterdessen offen für ihr Anliegen. Es sei aber ein jahrelanger Kampf nötig gewesen, bis man ihr die unverkauften Produkte abgebeben habe.

Und auch heute noch stosse sie nicht selten auf taube Ohren mit ihrem Anliegen – vor allem ausserhalb des Kantons Zürich: «Ich höre 100 Ausreden, warum das nicht möglich sei: Die Logistik fehle, das Geld, die Zeit, die Leute.»

Wie Grossverteiler mit unverkauften Lebensmitteln umgehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» fragt bei mehreren grossen Lebensmittelverkäufern nach, bei Migros, Coop, Aldi, Lidl und Spar.

Dort tönt es überall mehr oder weniger ähnlich: Zuerst reduziere man bei unverkauften Frischwaren die Preise. Dann gebe man einen Teil der Ware weiter an gemeinnützige Organisationen wie die Caritas, Schweizer Tafel oder Tischlein deck dich.

Bedürftige Einzelpersonen bekommen hingegen in der Regel nichts. Container, aus denen Bedürftige noch verpackte und geniessbare Ware fischen könnten, werden meist entweder abgeschlossen oder man installiert Kameras und/oder droht mit Bussen. Dies vor allem wegen der strengen Lebensmittel-Vorschriften. Man müsse diese Ware vernichten, heisst es.

Grundsätzlich sei man aber bestrebt, möglichst keine Lebensmittel wegzuwerfen. Und wenn es doch Lebensmittelabfall gebe, wandere er in die Biogas-Produktion, ins Tierfutter oder den Kompost.

Politischer Druck

Hélène Vuille versucht nun, via Politik Druck zu machen. In Nationalrätin Martina Munz (SP/SH) hat sie eine Verbündete gefunden. Munz hat einen Vorstoss eingereicht, der eine «kostenfreie Abgabe von geniessbaren Lebensmitteln bei Ladenschluss an zertifizierte Organisationen oder Einzelpersonen auf Verlangen» fordert.

Es geht der Initiantin dabei um die Tagesfrischprodukte, die für den Verzehr innerhalb von 24 Stunden hergestellt werden und Lebensmittel, die am nächsten Tag nicht mehr verkauft werden dürfen.

Bundesrat zeigt sich offen

Der Bundesrat steht der Idee positiv gegenüber. Er sei bereit, eine rechtliche Grundlage für das erleichterte Abgeben von Lebensmitteln an gemeinnützige Organisationen zu schaffen, um dadurch die Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen, schreibt er in seiner Stellungnahme. Von einer Abgabepflicht will er jedoch nichts wissen. Auch müsse der Schutz der Gesundheit der Konsumenten gewährleistet bleiben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lesic Milan  (Milee)
    Wir haben als Handwerker im Jahre 2011 beim Umbau des Migros Ladendorfes in Langrndorf SO über einen Monat lang in Nachtschicht Leitungen im bestehenden Supermarkt verlegt, von 19 bis 05 Uhr jeweils. Am ersten Abend hatte es noch übrige belegte Brote, die wir dankend assen. Am 2. Abend waren sie nicht mehr da, aber ein Zettel, wir sollten vor 18:30 kommen und welche kaufen. Um 05 Uhr früh sahen wir, wie die selben Brötchen Täglich weggeworfen wurden in den Abfall, allesBitten sie dazubehalten:NO
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Wiedler  (infonews)
      Das sind Facts! Liebe Migros, nehmen sie Stellung dazu!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Die Idee ist nicht neu, aber prima. Nur ist es Tatsache, dass selbst Bedürftige inzwischen wählerisch sind. Alle reden davon, dass Wegwerfen nicht die Lösung ist, doch wenn es darauf ankommt, ob man die Ware nimmt oder nicht und vor allem auch verwendet, zeigt sich das wahre Gesicht der Wegwerf-Gegner. Die Angst der Grossverteiler, dass die Gratis-Abgabe ausgenützt wird, ist somit unbegründet und fehl am Platz. Noch besser wäre es, gar nicht so viel zu produzieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Die Grossverteiler werden mit Kosten argumentieren, die sie auf den normalen Konsumenten abwälzen werden. Wetten? Thema gegessen. Lieber wegschmeissen, dafür Gewinn bolzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
      Glaub ich nicht, denn es gibt Lebensmittel welche von den Grossverteiler entweder verschenkt oder weggeworfen werden müssen.Wenn die Schweiz viele Tonnen Lebensmittel jedes Jahr wegwirft, ist das eine gute Alternative.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen