Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verzögerte Digitalisierung hinter Gefängnismauern
Aus Echo der Zeit vom 28.11.2020.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 22 Sekunden.
Inhalt

Fortschritte im Strafvollzug Im Gefängnis fängt die Digitalisierung jetzt erst an

Dicke Mauern und Sicherheitsbedenken stehen neuen Technologien im Weg. Trotzdem wird am Smart Prison gearbeitet.

Dass die Digitalisierung alle Bereiche der Gesellschaft erfasst und verwandelt hat, ist eine Binsenweisheit. Doch auch bei Binsenweisheiten gibt es Ausnahmen. Im Fall der Digitalisierung ist das der Strafvollzug: Im Gegensatz zum Rest der Gesellschaft ist dort von Digitalisierung noch kaum etwas zu spüren.

Das soll sich ändern: Diese Woche fand – Corona wegen virtuell – das Forum Justizvollzug, Link öffnet in einem neuen Fenster statt, in diesem Jahr ganz im Zeichen des digitalen Wandels. Es ging um virtuelle Realität, die Gefangenen das Gefühl von Freiheit vermitteln kann oder um neue Möglichkeiten, mit den Angehörigen in Kontakt zu bleiben. Und auch das sogenannte Smart Prison war ein Thema.

Doch wer sich darunter intelligente Gefängniszellen vorstellt, wie ein Smart Home mit Sensoren und digitalen Geräten bestückt, irrt. Ein smartes Gefängnis lässt sich nicht mit den digitalen Möglichkeiten der Aussenwelt vergleichen. «Im Bereich der Digitalisierung wirkt die Gefängnismauer immer noch sehr stark», stellt denn auch Myriam Heidelberger fest, die das Projekt Smart Prison der Strafanstalt Witzwil im Berner Seeland leitet.

Video-Besuche und digitale Kontoführung

Heute ist der Umgang mit digitalen Geräten für die Insassen eine Ausnahme. Smartphones sind im Gefängnis verboten und das Internet darf nur eingeschränkt benutzt werden. Das Smart Prison soll das in Witzwil ändern. Bis in zweieinhalb Jahren soll dort bei allen Inhaftierten ein digitales Gerät in der Zelle stehen.

«Damit kann man telefonieren, einen Video-Besuch machen oder auch das Internet benutzen», erklärt Heidelberger. «Es gibt verschiedene Lernmöglichkeiten und die Möglichkeit eine Agenda oder ein Konto zu führen.» Im Rahmen der Renovation der Strafanstalt Witzwil wurde eine Million Franken für die digitale Haftraumtechnik reserviert. In dar Hoffnung, dass auch andere Institutionen im Kanton Bern von den neuen Erfahrungen profitieren können.

Dass der Justizvollzug der Aussenwelt in digitalen Dingen hinterherhinkt liegt auch daran, dass im Gefängnis stets die Gefahr besteht, eine Technologie könnte missbraucht werden. Strenge Sicherheitsvorgaben setzen neuen Technologien so enge Grenzen. Dazu kommen die Gefängnismauern, die oft zu dick sind, um etwa ein Wi-Fi-Signal durchzulassen oder um nachträglich noch Kabel zu verlegen.

Wichtig für die Resozialisierung

Das Strafgesetzbuch garantiert Gefängnisinsassen den Kontakt zur Aussenwelt. Ein Recht, dazu das Internet zu benutzen, gibt es aber nicht. Auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat vor drei Jahren in diesem Sinn entschieden.

Trotzdem stehen den Insassen in immer mehr Schweizer Gefängnissen nun digitale Kommunikationsmittel zur Verfügung. Nicht als Geschenk, um die Strafe zu versüssen, sondern als wichtiges Mittel zur Resozialisierung. Denn ohne entsprechende Kenntnisse fällt eine spätere Wiedereingliederung in die Gesellschaft schwer. «Es muss also Aufgabe des Justizvollzug sein, auch einen Beitrag zu leisten bei der Resozialisierung im digitalen Bereich», stellt Myriam Heidelberger deshalb fest.

SRF Digital Podcast, 27. November 2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    OK, dann in abgeschwächter Ausformulierung: Smart Prison hin oder her, dem Insassen darf kein falsches "Freiheitsgefühl" vermittelt werden. Er sitzt im Gefängnis, nicht ohne Grund, dieses Bewusstsein darf und muss bei ihm aufrechterhalten bleiben. Er ist schuldig. Punkt. Hingegen eine vernünftige Beschäftigung mit virtuellen Mitteln oder eine sehr eingeschränkte Möglichkeit zum sozialen Netz dürfen drinliegen - jedoch niemals auf Kosten der Sicherheit der Allgemeinheit.
  • Kommentar von Josef Rade  (observador)
    Freien Zugang zum Internet gibt es im offenen Vollzug schon seit Jaaaahren. PCs sind erlaubt. Dann braucht man nur noch ein billiges Mobiltelefon und Bluetooth (verboten, jedoch weit verbreitet) - und schon ist man unbeschränkt im Internet. Wer soll all die Insassen kontrollieren, die meist schon bald entlassen werden?
  • Kommentar von Reto Frischknecht  (refrisch)
    Selbstverständlich steht der Mehrheit der Mitarbeitern in den Institutionen im Schweizer Justizvollzug bereits heute die technischen Hilfsmittel zur Verfügung, um die Geschäftsprozesse elektronisch abzuwickeln. Wie jedoch treffend zusammengefasst, war der Fokus am Forum Justizvollzug bei Smart Prison für die Betroffenen Personen.