Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz-EU: Brüssel fordert schriftliche Antworten aus Bern
Aus Echo der Zeit vom 11.05.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 21 Sekunden.
Inhalt

Fragenkatalog der EU Livia Leu reagiert gelassen auf Brief aus Brüssel

Die EU möchte mehr Klarheit über die Position der Schweiz. Sie stellt zehn Fragen in einem Brief, der SRF vorliegt. Das sei in dieser Phase nicht ungewöhnlich, sagt die Staatssekretärin.

Eines vorweg: Der Brief der EU-Kommission an die Adresse von Staatssekretärin Livia Leu ist für sie keine Überraschung. Die EU-Kommission kündigte beim letzten Treffen einen solchen Brief an.

Nun ist er bei der Staatssekretärin angekommen. Sie sagt dazu: «Das ist ein Teil des Sondierungsprozesses. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man auch etwas Schriftliches schickt, und er ist ja an mich adressiert. Das heisst, es ist ganz klar ein Teil des Austausches, den ich mit dem Kabinettschef von Vize-Kommissionspräsident Maros Sefcovic führe.»

Livia Leu
Legende: Livia Leu – an sie ist der Fragenkatalog adressiert – sagt, so ein Brief sei normal in dieser Phase der Beziehungen. Sie hinterfragt jedoch dessen Weitergabe an die Medien. Keystone

Leu gibt sich betont gelassen, obwohl der Brief im Inhalt klar und deutlich ist. Die EU-Kommission hält an den bekannten Punkten fest.

Sie fordert bei den sogenannten Binnenmarktabkommen – dazu gehören die Personenfreizügigkeit oder auch der Landverkehr –, dass die Schweiz EU-Recht dynamisch übernimmt. Und sie fordert auch einen Streitschlichtungsmechanismus mit prominenter Rolle des Europäischen Gerichtshofes (EuGH). «Der Bundesrat hat der EU auch klar gesagt, als er seine neuen Vorschläge gemacht hat – nota bene auf explizite Erwartung: Ein Insta 2.0 wird es nicht geben», sagt Leu.

Kein zweites Rahmenabkommen

Ein zweites Rahmenabkommen wird es nicht geben. Trotzdem muss man feststellen, dass die Positionen weit auseinander liegen. «Dass das zu diesem Zeitpunkt noch so ist, finde ich überhaupt nicht überraschend», so die Staatssekretärin. Es zeige einfach: «Es gibt definitiv noch Diskussionsbedarf, und die Sondierungen müssen noch weitergehen.»

Und dafür hat die EU-Kommission dem Bundesrat nun zehn konkrete Fragen gestellt. Zum Beispiel:

  • Ist der Bundesrat einverstanden damit, dass die institutionellen Regeln in allen Abkommen identisch sein müssen?
  • Beurteilt der Bundesrat die Rolle des Europäischen Gerichtshofes gleich wie die EU-Kommission?
  • Wenn nein, welche Rolle sieht der Bundesrat dann für den EuGH?
  • Ist der Bundesrat einverstanden damit, dass alle Marktzugangsabkommen miteinander verbunden sind? Welche konkreten Ausnahmen wählt der Bundesrat?

Die EU-Kommission erwartet auf ihre Fragen schriftliche Antworten. Ausgehend davon wolle sie dann entscheiden, ob es sich lohne, mit der Schweiz erneut Verhandlungen über institutionelle Fragen und über weitere Abkommen aufzunehmen. Liefern muss diese Antworten Leu.

Auch hier gibt sie sich betont gelassen: «Ich habe einen Auftrag des Bundesrates und werde den weiterhin ausführen. Sei das mündlich, sei das schriftlich. Das ist eigentlich sekundär. Wichtig ist, dass der Dialog bestehen bleibt.» Die EU-Kommission spricht im Brief zahlreiche politische Fragen an und möchte sich damit vor den eigentlichen Verhandlungen absichern, dass Bern zu Zugeständnissen bereit ist.

Dass man Dokumente austauscht in einem solchen Prozess, ist eine normale Sache. Dass man sie der Presse weitergibt, ist vielleicht etwas enttäuschend, und man fragt sich: Was ist der Zweck einer solchen Übung?
Autor: Livia Leu Staatssekretärin des EDA

Für Staatssekretärin Livia Leu ist es dazu noch zu früh. Sie argumentiert, man befinde sich noch immer in der Sondierungsphase, auch wenn die Fragen der EU-Kommission sicher eine gewisse Klärung brächten.

Zum Schluss des Interviews sagt sie: «Dass man Dokumente austauscht in einem solchen Prozess, ist eine normale Sache. Dass man sie der Presse weitergibt, ist vielleicht etwas enttäuschend, und man fragt sich: Was ist der Zweck einer solchen Übung?»

Das dürfte die Schweiz sicher etwas unter Druck setzen, sich nun zu positionieren. Der Gewinn für die Öffentlichkeit ist, dass sie nun weiss, wo die Gespräche stehen.

Echo der Zeit, 11.05.2022, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen