Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Stau vor dem Gotthard Nordportal abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.05.2019.
Inhalt

Früh Aufstehen brachte nichts Warten am Gotthard: Stauspitze am frühen Morgen

  • Bereits zu Beginn des Auffahrtswochenendes war für die Autofahrer auf dem Weg nach Süden wie üblich Geduld gefragt.
  • Die Fahrzeuge stauten sich vor dem Gotthard-Nordportal am frühen Morgen auf einer Länge von zehn Kilometern.
  • Danach ging der Stau kontinuierlich zurück, wie der TCS mitteilt.

Verkehrsinformationen

Staukarte von Viasuisse
Legende:viasuisse

Die aktuellen Verkehrsinformationen von Viasuisse finden Sie hier.

Die Stauspitze wurde bereits um 7.30 Uhr erreicht, wie der Verkehrsdienst Viasuisse mitteilte. Danach ging die Schlange zurück und erreichte am Mittag noch rund 5 Kilometer. In der Gegenrichtung standen die Fahrzeuge lediglich auf einem Kilometer. Die Einfahrt auf Höhe Göschenen blieb gesperrt.

Der Verkehrsdienst empfahl grundsätzlich die Ausweichroute über die A13 durch den San-Bernardino-Tunnel. Entsprechend stockte der Verkehr auch auf dieser Route.

Ab Samstag Rückreiseverkehr erwartet

Bereits für Samstag rechnet Viasuisse mit den ersten Heimreise-Staus. Ab 10 Uhr dürfte sich der Verkehr vor dem Südportal in Airolo stauen. Der Höhepunkt ist zwischen 14 und 19 Uhr zu erwarten.

Am Sonntag steht dann die grosse Rückreise-Welle an. Die Warteschlange kann zwischen dem frühen Nachmittag und dem späten Abend 12 Kilometer erreichen, was einer Wartezeit von 3 Stunden entspricht.

Eröffnung der Passstrasse bringt zeitweilig Linderung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach der Wintersperre ist die Gotthard-Passstrasse pünktlich zu Auffahrt wieder geöffnet worden – vorerst allerdings nur am Vormittag, wie die Urner Baudirektion mitteilt. Auf dem Pass liegen in diesem Jahr besonders grosse Schneemassen. Nach wie vor geschlossen bleiben der Furka-, Klausen- und der Sustenpass. Das Wetter habe den Räumungsequipen immer wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht, heisst es in der Mitteilung.

Legende: Video An Auffahrt wollen alle in den Süden abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus SRF News vom 28.05.2019.
Legende: Video Tessin – ein Blick hinter die Kulissen der Sonnenstube abspielen. Laufzeit 15:47 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Bedenklich, wie die Menschheit in gewissen Dingen nicht lernfähig ist. Jedes Jahr die selbe Erfahrung und immer meint man, es finde das nächste Mal kein Stau statt. Wir können uns heute schon darauf einstellen, an Pfingsten die gleichen SRF news zu lesen. Das Menschen sich freiwillig diesen Staustress antun, verstehe ich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Zwyssig  (Hans Zwyssig)
    Der Stau am Gottardo ist künstlich erzeugt!
    Bei hohem Verkehrsaufkommen wird jeweils die Einfahrt In Göschenen gesperrt! Dadurch können jeweils bis 4mal weniger Fahrzeuge den Tunnel passieren. Schon dutzende Male bin ich ins Tessin gefahren und habe festgestellt, dass jeweils riesige Abstände zwischen den Fahrzeugen bestehen! Um keine Busse zu bekommen, fahren alle mit 60-70 km/h. Würde die Einfahrt nicht gesperrt, könnten ca 10 bis 20 Fahrzeuge mehr pro Minute in den Tunnel fahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Da die Stadtbernerverwaltung wegen des Klimanotstands nicht mehr fliegen darf, werden all die Angestellten nun halt auch noch im alljährlichen Stau stehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meier  (H-M)
      Das betrifft sicher nur das fliegen wegen der arbeit! Kein arbeitgeber darf sagen was ich in meiner freizeit mache!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Es liegt nahe, den Grünen Zeitgeist zu kritisieren, es sollte aber genau und differenziert geschehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen