Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fusionieren BDP und CVP noch in diesem Jahr?
Aus Echo der Zeit vom 06.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Fusion von CVP und BDP? Es tut sich was in der politischen Mitte

BDP und CVP politisieren seit Herbst in einer gemeinsamen Mitte-Fraktion. Nun verschiebt BDP-Präsident Martin Landolt seinen Rücktritt, und die CVP will bis im Juni über das C im Namen entscheiden. Zufall?

Eigentlich wollte Martin Landolt jetzt, Anfang 2020, zurücktreten. Aber der BDP-Präsident verschiebt diesen Schritt – aus Rücksicht auf die Situation seiner Partei, sagt er auf Anfrage von Radio SRF. Er werde einige Monate weitermachen, bis klarer sei, wie es mit der BDP weitergehe. «Ich muss noch etwas Geduld haben mit meiner Nachfolge, weil es Sinn macht, jetzt strukturelle und organisatorische Fragen zu klären, bevor man personelle Fragen anpackt.»

Dazu gehören etwa Fragen wie: Welche Zukunft hat die BDP noch? Hat sie alleine eine Perspektive oder soll sie mit einer anderen Partei zusammengehen? Denn bei den Wahlen vom letzten Herbst stürzte die BDP ab, verfehlte mit drei Sitzen die Fraktionsstärke und politisiert seither zusammen mit der viel grösseren CVP in der neuen Mitte-Fraktion.

Landolt im Nationalrat.
Legende: Bleibt länger im Amt als geplant: BDP-Präsident Martin Landolt. Keystone

Damit sei eine neue Marke mit Potenzial geschaffen worden, findet Landolt. «Man darf sich sicher auch fragen, ob diese Marke allenfalls weiterzuentwickeln wäre.» Weiterentwickeln – bis hin zu einer Fusion mit der CVP? Ein Plan, der in den letzten Jahren mehrmals gescheitert ist, vor allem auch an der Skepsis der kleineren BDP. Unterdessen ist die Ausgangslage anders, die BDP viel kleiner und abhängiger von der CVP.

Partei will das Religiöse abstreifen

Die CVP ihrerseits hat bei den Wahlen kaum verloren, glaubt aber, ihr Potenzial nicht ausgenutzt zu haben – vielleicht wegen des Buchstabens C im Namen. Parteipräsident Gerhard Pfister sagt, er habe im Wahlkampf einige Leute getroffen, die die CVP-Werte teilten, aber nicht CVP wählten.

Diese hätten gesagt: «Ich bin nicht katholisch oder ich bin nicht besonders religiös, deshalb kann ich euch nicht wählen», so Pfister. «Es ist unsere spezifische Herausforderung, dass wir zwar selbstverständlich immer christdemokratische Werte vertreten werden, aber dass wir nicht als religiöse Partei wahrgenommen werden.»

Pfister im Ständerat
Legende: Steht nach wie vor hinter christlichen Werten: CVP-Präsident Gerhard Pfister. Keystone

Dabei könnte ein Name ohne C vielleicht helfen. Pfister, der sich in der Vergangenheit klar gegen einen neuen Namen aussprach, möchte jetzt dafür sorgen, dass die Diskussion – wenn schon – zügig geführt wird. «Mein Ziel ist es, dass die Delegierten im Juni bei der Wiederwahl des Präsidiums für die nächsten vier Jahre wissen, wen sie wählen, mit welchem Namen und welcher Strategie.»

Im Juni also, wenn sich Pfister für weitere vier Jahre zur Wahl stellt, soll die C-Frage geklärt sein. Die kleine BDP verfolgt diese Diskussion mit Interesse. Landolt, der Bis-auf-weiteres-BDP-Präsident, sagt, falls die CVP mit einem neuen Namen ihre Mitteposition betonen wolle, «dann werden wir uns sicher überlegen, inwiefern wir ein Teil dieser Mitte sein können, und ob es Sinn machen würde, diese starke Mitte zu bündeln».

Bündeln, das klingt nach fusionieren. Die Suche nach einem neuen BDP-Präsidenten wäre dann nicht mehr nötig.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die BDP sollte endlich versenkt werden und mit ihr auch Martin Landolt. Eine Partei die man kaum mehr wahr nimmt, und damals aus Trotz ins Leben gerufen wurde - was soll das. Fusionieren mit der CVP keine gute Idee.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominique Klein  (DomKe)
    Potenzial für die CVP/BDP ist vorhanden. Gerade in urbanen, liberalen Kreisen fehlt eine stabile Partei, welche ihre Anliegen langfristig vertreten kann. Hinter einer grossen Partei steht aber eine klare Absicht und Vision. Genau an diesem Punkt scheitert die Mitte momentan. Eine Diskussion ums C wirkt dabei kontraproduktiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Ich bin weder strammer CVP-Wähler noch Katholike. Und doch war es genau das C im Parteinamen, das mich veranlasst hat, auch der CVP ein paar Stimmen zu geben!

    Die CVP scheint die einzige Partei zu sein, die sich noch auf die christlichen Fundamente der CH besinnt - genau wie die SVP die einzige Partei ist, die sich für die Unabhängigkeit einsetzt, die Grünen die einzigen, die Umweltschutz wollen, die FDP die einzigen, die sich für die Banken und Bonzen einsetzen ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen