Zum Inhalt springen

Header

Video
Gabriel: «Das sind lösbare Probleme»
Aus News-Clip vom 04.12.2019.
abspielen
Inhalt

Gabriel zum Rahmenabkommen «Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass»

Der Prozess zum Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU stockt seit Monaten. Jetzt blockiert das Parlament noch die Gelder für die Ost-Länder, die sogenannte Kohäsionsmilliarde. Der ehemalige deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel äussert Verständnis für die Schweizer Gewerkschaften, sieht aber keine unlösbaren Probleme. SRF News hat Gabriel am Europa-Forum zum Gespräch getroffen.

SRF News: Die Schweiz sucht mit dem Rahmenabkommen ihre Rolle in Europa. Braucht es das überhaupt?

Sigmar Gabriel: Wenn ich mich in die Rolle der Schweiz hinein versetze, dann braucht es das deshalb, weil manche Rechtsnormen sich in Europa und der Schweiz in den letzten Jahrzehnten anders entwickelt haben. Es geht darum, dass man diese anpasst, um für Bürger und Unternehmen Rechtssicherheit und Planbarkeit zu schaffen. Das ist der wesentliche Vorteil eines solchen Abkommens, da es nicht identische, sondern gleichwertige Systeme sind, die miteinander kooperieren.

Der Arbeitnehmerschutz ist der grösste Stolperstein. Die Schweizer Gewerkschaften fordern Nachverhandlungen und möchten, dass der Europäische Gerichtshof in Sachen Lohnschutz gar nichts zu sagen hat. Eine realistische Forderung?

Ich verstehe die Position von Gewerkschaften. Es ist klar, dass in einem Land, in dem die sozialen Standards hoch sind, die Gewerkschaften nicht wollen, dass diese Standards unter Druck geraten. Wir haben uns nach langen Debatten in Europa Anfang 2018 endlich entschieden, das Prinzip gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort einzuführen – um den Dumpingwettbewerb um schlechteste Löhne und Sozialabgaben zu beenden.

Also es geht auch in Europa in diese Richtung. Aber die Schweizer möchten trotzdem, dass das Gericht in diesem Bereich nichts zu sagen hat.

Das wird so nicht gehen. Ich verstehe die Schweizer Gewerkschaften. Aber das ist ein bisschen der Versuch: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass. Wer mit der EU gemeinsame Standards verabredet, wird sich darauf einlassen müssen, dass es europäisches Recht gibt, das es zu beachten gilt. Trotzdem glaube ich, dass das lösbare Probleme und keine unüberwindlichen Hürden sind. Und ich hoffe sehr, dass das in den nächsten Wochen gelingt.

Seit fast zehn Jahren wird über das Rahmenabkommen debattiert. Sollte die Schweiz noch nachverhandeln?

Ich glaube, dass die Europäer nicht zu Unrecht sagen: «Wir haben so lange darüber geredet, jetzt entscheidet mal.» Vielleicht gibt es Möglichkeiten zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften in der Schweiz, als Sozialpartner Dinge zu verabreden, die dem Sicherheitsbedürfnis der Gewerkschaften nachkommen. Aber ich glaube, dass es von Seiten der Europäer keine grossen Nachverhandlungen geben wird. Vielleicht gibt es Interpretationen, aber man muss jetzt mal den Gordischen Knoten durchschlagen. Die Gewerkschaften haben ja noch ein anderes Interesse. Europa und Deutschland gehören zu den grossen Märkten für Schweizer Unternehmen. Die Gewerkschaften wollen sicher, dass Schweizer Arbeitsplätze für ihre Mitglieder erhalten bleiben. Die hängen aber davon ab, ob es gute und reibungslose Beziehungen zwischen dem Schweizer Markt und dem EU-Binnenmarkt gibt.

Also haben die Gewerkschaften ein Eigeninteresse?

Ein sehr grosses sogar. Die Schweiz ist ein exportorientiertes Land, der wichtigste Partner ist die EU, darunter das wichtigste Deutschland. Es gibt ein Interesse, gerade der Gewerkschaften, dass diese Exportstärke, die zur Sicherheit von Arbeitsplätzen in der Schweiz beigetragen hat, nicht in Frage gerät. Insofern würde ich raten, ein bisschen abzuwägen, was am Ende den Interessen der Arbeitnehmerinnen und -nehmer am meisten dient.

Das Gespräch führte Christoph Nufer.

Sendebezug: SRF 4 News, 13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Der Stolperstein ist nicht der Arbeitnehmerschutz,es ist unsere
    Direkte Demokratie.Ich lasse mir nicht per meiner Geburt erhaltene
    Rechte enteignen,ersatzlos,um wenigen den Profit zu erhöhen,
    viele davon sogar im Ausland.Ausser Grossbritannien hat kein einziges
    EU-Land eine demokratische Tradition.Alle sind aus Monarchien entstanden,
    einige aus Diktaturen (Spanien,Rumänien als schlimme Beispiele).
    Deutschland ist mittlerweile zur PseudoDDR-Mokratie mutiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Wir haben 2 Lager in der Schweiz : Die die EU -Rahmenverträge in der Form wollen und die diese nicht wollen, da kann geschrieben werden was will. Also lassen wir einfach das Volk abstimmen, wie es sich in einer Demokratie gehört. Anschliessend Ende mit dem ewigen Gezanke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Ich empfehle zu schauen, für was und wen sich unsere Volksvertreter ansonsten noch so einsetzen.
    Für deutsche Volksvertreter gibt es eine App. Der Name der App lautet: Democracy
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen