Zum Inhalt springen

Header

Audio
FDP-Nationalrat Portmann will mit der EU vorwärts machen
Aus HeuteMorgen vom 04.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Inhalt

Rahmenvertrag mit der EU Mit «Roadmap Europa» zum Erfolg?

FDP-Aussenpolitiker Hans-Peter Portmann möchte beim Rahmenvertrag mit der EU bis Juni einen Durchbruch erreichen.

Der Zürcher Nationalrat Hans-Peter Portmann hat eine «Roadmap Europa» erstellt. Sein Vorschlag: Die Schweiz solle die Kohäsionsmilliarde zusichern und dafür die EU-Börsenäquivalenz erhalten. Den Plan hat er Vertretern im Europa-Parlament überreicht, wie der «Sonntagsblick» berichtete.

Hans-Peter Portmann

Hans-Peter Portmann

FDP-Nationalrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hans-Peter Portmann ist FDP-Nationalrat und Präsident der Delegation des Schweizer Parlaments in der EU. Er ist zudem in der Finanzbranche tätig.

SRF News: Weshalb gehen Sie so vor?

Hans-Peter Portmann: Beide parlamentarischen Seiten, sowohl bei der EU wie auch in der Schweiz, sehen, dass es auf der Ebene der Regierung nicht vorwärts geht. Man ist blockiert, in einer Eskalation. Wir möchten jetzt mit einem Zeitplan, einer «Roadmap», aufzeigen, wann welcher Schritt gemacht werden sollte. Die EU wird im nächsten Frühjahr wichtige Entscheidungen fällen – und wenn die Schweiz da nicht dabei ist, entsteht für uns ein Schaden. Sowohl für die Wirtschaft wie auch für die Forschung und die Bildung.

Welche nächsten Schritte sehen Sie in diesem Konzept vor?

Der Zeitplan der «Roadmap» geht davon aus, dass man im Juni das Rahmenabkommen unterschreiben könnte. Selbstverständlich mit den Vorgaben des Schweizer Parlamentes. Das heisst, wir brauchen Zusicherungen in drei spezifischen Themen: Lohnschutz, Unionsbürgerrichtlinie und staatliche Beihilfen. Das soll noch vor Juni geschehen, weil bei der EU sonst das Gefühl aufkommen könnte, dass wir überhaupt keinen Willen zeigen.

Wir müssen irgendwann einmal an einem Ort anfangen.
Autor: Hans-Peter PortmannFDP-Nationalrat und Aussenpolitiker

Sie bieten Kohäsionsmilliarde gegen Börsenäquivalenz. Wie soll das klappen?

Es ist absolut kein Tauschgeschäft. Sondern wir müssen irgendwann einmal an einem Ort anfangen. Und da könnte man mit der Börsenäquivalenz zeigen, dass man bereit ist, diese wieder zu gewähren. Und wir könnten im Vorfeld die Kohäsionsmilliarde freigeben. So ganz nach dem Motto «der Kluge gibt nach». Ich denke, wenn sich keiner bewegt, dann geht die Eskalation einfach immer weiter. Dann gibt es auf beiden Seiten nur Verlierer.

Der Bundesrat möchte vor nächsten Schritten offenbar die Abstimmung über die SVP-Initiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit abwarten. Ist das aus Ihrer Sicht die falsche Strategie?

Man muss doch ausloten, ob es überhaupt mögliche Lösungsansätze gibt oder nicht. Und genau das ist der Zusatz, den wir in unserer «Roadmap» fordern. Dass diese Gespräche vor dem Abstimmungswochenende geschehen, damit man sagen kann: doch die Anliegen könnte man zu unseren Gunsten lösen.

Das Gespräch führte Priscilla Imboden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Köbi Leu  (Köbi Löwe)
    Es ist alles schwer zu verstehen. Zum ersten Mal seit 1945 ist unser Land von Staaten umgeben, die nicht untereinander Krieg führen. Und wir haben Probleme mit der EU. Natürlich passt Unsere Direkte Demokratie nie und nimmer zu den Parlamentarischen Demokratien der EU. Aber gute Handelsverträge müssen wir haben! Zurzeit suchen wir unsere Freunde in USA, in China und in Russland. Ob das längerfristig gut geht, darf bezweifelt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Naja, wenn das nur halb so "gut" kommt wie der FDP-Inländervorrang light - dann gute Nacht! Kaum sind die Wahlen vorbei, ist das Thema EU wieder präsent. Ich staune, wie gut es die Linken, Mitte und Medien geschafft haben, dieses Thema vor den Wahlen unter dem Deckel zu halten! Wenn nicht, denke ich wären die Wahlen anders ausgegangen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    Kapitalistisches Denken, Wirtschaftsdenken in Reinkultur. Es ist doch so: Grossunternehmer geben sich
    nur noch mit enormer Gewinnmaximierung zufrieden. Immer mehr und noch mehr. Das hat im wahrsten Sinne des Wortes mit Sucht zu tun und müsste bekämpft werden. Oder
    sind wir nur noch auf Raubzüge ausgerichtet ? Haben wir nicht bereits ein Gutes zu viel ausgeschöpft? Weniger wäre mehr zu einem vollwertigen Beitrag der Sorgfaltspflicht UMWELT und MITWELT, liebe FDP. Nein zum Rahmenabkommen-.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen