Zum Inhalt springen

Header

Video
Rütliwiese am 1. August in Frauenhand
Aus Tagesschau vom 01.08.2021.
abspielen
Inhalt

Geburtstag der Schweiz Das sagen die Bundesrätinnen und Bundesräte zum 1. August

Live an Bundesfeiern oder per Video: es werden die Werte der Schweiz beschworen.

Die Schweiz feiert heute am 1. August ihren Geburtstag. Dafür ziehen die Mitglieder des Bundesrates in verschiedene Teile des Landes und beschwören in ihren Reden die Werte der Schweiz. Eine Bundesrätin und zwei Bundesräte haben am Samstag bereits ihre Bundesfeier-Ansprachen gehalten oder veröffentlicht. Die übrigen Regierungsmitglieder ausser Ueli Maurer sind am Nationalfeiertag an der Reihe.

Dies sind die wichtigsten Aussagen und die Eindrücke der Magistratinnen und Magistraten:

Video
Bundespräsident Parmelin am 1. August beim «Buurezmorge»
Aus Tagesschau vom 01.08.2021.
abspielen
Ich bewundere die Bemühungen unserer Bevölkerung, solche Krisen gemeinsam zu bewältigen – besonders am heutigen Tag, an dem wir aufgerufen sind, den Stolz auf unser Land zu bekräftigen.
Autor: Guy Parmelin Bundespräsident
Legende: Justizministerin Karin Keller-Sutter nahm am Sonntag an einem Bauernbrunch im luzernischen Kleinwangen teil. Keystone
Natürlich gibt es in der Schweiz unterschiedliche Lebenswelten [...]. Es ist Ausdruck der Vielfalt unseres Landes. Diese Vielfalt gehört zu unserer Geschichte. Unsere Bundesverfassung, unsere Institutionen gründen auf ihr. Wir können stolz sein auf diese Vielfalt.
Autor: Karin Keller-Sutter Bundesrätin

Bauernbrunchs ziehen zehntausende Gäste an

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

Über 200 Bauernfamilien luden dieses Jahr zum 1.-August-Brunch. Landesweit hätten wohl gegen 70'000 Besucherinnen und Besucher an einem «Buurezmorge» teilgenommen, sagte Laura Berchtold vom Schweizerischen Bauernverband (SBV) der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage. Wegen der Pandemie-Massnahmen empfingen die Bauernfamilien aber weniger Gäste als normal.


Legende: Gesundheitsminister Alain Berset hält eine Ansprache an der Bundesfeier in Greyerz FR, in seinem Heimatkanton. Das Bild zeigt ihn 2020 an einer Bundesfeier in Monte Carasso TI. Keystone
Ja, wir sind ein Hort der Stabilität – aber nicht, weil wir ein statisches Land sind. Im Gegenteil: Weil wir seit jeher ein Land sind, das in einer dynamischen Umwelt ebenfalls dynamisch wird und gerade deshalb stabil bleibt.
Autor: Alain Berset Bundesrat
Legende: Die Bundesrätinnen Viola Amherd (links) und Simonetta Sommaruga haben am 1. August das Rütli besucht. Amherd gab eine kurze Stellungnahme zum Nationalfeiertag ab. Sommaruga richtete sich bereits am Vortag mit einer Videobotschaft an die Bevölkerung. Keystone
Ich wünsche mir, dass die junge Generation sich unter anderem weiter für die Gleichstellung von Frau und Mann engagiert, sich einbringt und die Zukunft für unsere Bevölkerung, unser Land, mitgestaltet.
Autor: Viola Amherd anlässlich des «Frauenrütlis» Bundesrätin

Hunderte Menschen zum «Frauenrütli» versammelt

Box aufklappen Box zuklappen

Auf dem Rütli in Seelisberg (UR) hat die Feier zum 1. August begonnen. Mehrere hundert Personen sind am Mittag mit dem Schiff von Brunnen (SZ) aus über den Vierwaldstättersee zur Schiffstation Rütli gefahren. Die meisten von ihnen waren Frauen. Vieles ist dieses Jahr anders: Die von der Frauendachorganisation Alliance F organisierte Bundesfeier heisst «Frauenrütli», auf dem Logo des Fests prangen nicht die drei bärtigen Eidgenossen, die auf Brüderlichkeit schwören, sondern drei Frauen unterschiedlicher Hautfarbe. 50 Jahre nach der Einführung des Frauenstimmrechts soll an dieser Feier nicht das Bewahren von Traditionen, sondern der gesellschaftliche Wandel hin zu Gleichstellung und Mitsprache im Zentrum stehen.

Das ist die Schweiz – ein Land in dem man sich nahe sein kann, ein Land in dem vieles gut funktioniert, selbst in schwierigen Zeiten
Autor: Simonetta Sommaruga Bundesrätin
Legende: Aussenminister Ignazio Cassis befindet sich derzeit auf diplomatischer Mission in Thailand, Laos und Vietnam. In seiner virtuellen 1.-August-Ansprache wandte er sich speziell auch an Auslandschweizerinnen und -schweizer. Twitter/ Ignazio Cassis
Sie [Auslandschweizerinnen und -schweizer] bringen aber auch ein Stück Welt zurück in die Schweiz – weben kulturelle Reichtümer ein und tragen so zu unserer Diversität bei. Eine Vielfalt, die die Schweiz in ihren Grundwerten auszeichnet.
Autor: Ignazio Cassis Bundesrat

SRF 4 News, 01.08.2021, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Bechtel  (wernib)
    Dass auf dem Rütli gesagt wird, wir hätten Lohnungleichheit stimmt so nicht, wenn wirklich alle Faktoren berücksichtigt werden. Zusätzlich kommen die Nachteile der Männer dazu, Lebenserwartung, Wittwer Rente, Militärpflichtersatz. Zu berücksichtigen ist eigentlich bei Ehepaaren, dass Lohn, AHV, PK beiden zu gleichen Teilen gehört, auch bei Scheidung vor 65.
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Bei einer Scheidung wird nur das PK Vermögen während der Heiratszeit geteilt. Der Teil den man vor der Ehe angespart hat bleibt ungeteilt. Sie haben noch aufzuzählen vergessen, auf was die Frau verzichten muss wenn sie Kinder hat.
  • Kommentar von Christian Casutt  (Christian_C_57)
    Die Schweiz ist vielleicht ein kleines Land, aber sie ist auch ein grossartiges Land! Ich bin stolz auf die Idee und die Werte, die unsere Nation verkörpert: Freiheit, direkte Demokratie, Aufklärung. Ich bin stolz auf die Schweiz, weil ich dankbar dafür bin, in einen so schönen Land leben zu dürfen, das sich seine Freiheit über Generationen bewahrte. Es ist nun unsere Verantwortung, das Privileg der Sicherheit und des Wohlstandes für künftige Generationen zu bewahren und zu verteidigen.
    1. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      An C. Casutt: Ihr Kommentar und Ihre Antworten unten haben mir am besten gefallen. Lange hatte ich ähnlich wie Sie empfunden, tue es sogar in abgeschwächter Form nach wie vor, doch ich hatte, vor meiner Auswanderung, die Schweiz auch ganz anders kennenlernen müssen. Ein freies Überleben in der Schweiz wäre mir nicht möglich. Deshalb bin ich dankbar, darf ich nun hier in unserem fernen Südsee-Inselstaat mit meiner kleinen AHV-Rente in einer sinnreichen Kultur/Tradition glücklich und frei leben.
  • Kommentar von Stefan Tschannen  (StefanTschannen)
    Liebes SRF der Titel ist falsch. Es handelt sich beim 1.August nicht um den Geburtstag der Schweiz sondern um den Nationalfeiertag, welcher aus Angst antinationalistischer Strömungen erfunden und 1891 zum ersten Mal gefeiert wurde. Die Schweiz wurde im November im Jahr 1848 geboren. Alles andere sind nationalistische Mythen - welche auch als solche wahrgenommen und kommuniziert werden sollten. Denn der Nationalismus führte in Europa bisher nicht immer zum Guten.
    1. Antwort von Christian Casutt  (Christian_C_57)
      Das Einzige, was mit absoluter Sicherheit immer wieder ins Verderben führt, ist die Umsetzung sozialistischer Ideen (brauner Nationalsozialismus und roter internat. Sozialismus / Kommunismus). Die Idee der Schweiz hingegen, sich als Willensnation zu definieren, hat ihren Ursprung im Jahr 1291. Die Gründung des Bundesstaates 1848 wäre ohne die Geschichte, die Ereignisse und die Werte von damals nicht möglich gewesen. Ich bin stolz auf die Schweiz, die ohne Zweifel ein grossartiges Land ist!