Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Frisierte E-Bikes haben auf der Strasse nichts verloren abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Aus Espresso vom 09.04.2019.
Inhalt

Gefährlich und illegal Frisierte E-Bikes haben auf der Strasse nichts verloren

Das Wichtigste in Kürze

  • Sie heissen Speedbox oder Speedclip und sorgen für zünftig Schub: Mit ihnen lassen sich Elektrovelos frisieren.
  • Der Handel mit solchen Geräten ist legal, allerdings darf man mit einem frisierten E-Bike nicht auf die Strasse.
  • Wer erwischt wird, dem droht eine happige Busse. Zudem verliert man bei einem Unfall mit einem frisierten Elektrovelo allenfalls den Versicherungsschutz, der Garantie-Anspruch fällt weg.
  • Der Verband der Schweizer Velolieferanten will Händler auf die Thematik sensibilisieren. Auch sie können zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie an frisierten E-Bikes Reparaturen vornehmen.

Die Speedbox ist ein kleines Kästchen mit Kabeln. Sie kostet rund 150 Franken und ist laut Anbieter «ein prozessorgesteuertes Tuning-Modul, welches die maximale Geschwindigkeit Ihres E-Bikes auf 50 km/h erhöht». Solche und ähnliche Geräte zum Frisieren von E-Bikes lassen sich im Internet kaufen – inklusive Videoanleitung zum Einbau.

Auf der Strasse verboten

Tatsächlich sind Handel und Besitz solcher Geräte erlaubt. Auch ein frisiertes E-Bike verstösst per se nicht gegen das Gesetz. Allerdings darf damit nur auf Privatgrund gefahren werden, nicht auf der Strasse. Wer es tut, geht mehrere Risiken ein:

  • Wird man von der Polizei mit einem frisierten Elektrovelo erwischt, droht eine Busse von mehreren hundert Franken. Das Strafmass variiert, je nachdem, ob es sich um ein langsames (max. 25 km/h) oder um ein schnelles (max. 45 km/h) E-Bike handelt. Je nach manipulierter Höchstgeschwindigkeit sind auch drastischere Strafen möglich.
  • Händler können Manipulationen am Motor heute sehr einfach feststellen. Ist das Elektrovelo frisiert, erlischt der Garantieanspruch.
  • Bei einem Unfall mit einem frisierten E-Bike verliert man unter Umständen den Versicherungsschutz. Das kann zum finanziellen Ruin führen, insbesondere wenn Dritte zu Schaden kommen.
  • Man bringt sich selbst in Gefahr: Die Bauart (Bremsen!) von Elektrovelos ist nur auf die erlaubte Höchstgeschwindigkeit ausgerichtet.

TV-Tipp: «Kassensturz»

TV-Tipp: «Kassensturz»

Gefährliche schnelle E-Bikes? Zahlen und Fakten

In der Schweiz sind weit über 100'000 schnelle E-Bikes unterwegs. Sie blochen bis zu 45 km/h und verunsichern mit ihrem Tempo viele Fussgänger und andere Velofahrer. «Kassensturz» zeigt das wahre Gefährdungspotential der schnellen E-Bikes.

Um 21.05 Uhr auf SRF 1.

Bislang wenig verbreitet

Auf Anfrage heisst es bei verschiedenen Polizeien, man stelle nur vereinzelt Elektrovelos mit manipulierten Motoren fest. Die Stadtpolizei St. Gallen beispielsweise sagt, bis heute habe man erst «einige» Fälle festgestellt und die betroffenen Fahrzeuglenker angezeigt. Die Stadtpolizei Zürich spricht von ein bis zwei Fällen pro Monat.

Frisierte E-Bikes sind eine Herausforderung für die Polizei: Rein äusserlich ist nicht zu sehen, ob das Velo frisiert ist. Mehrere Polizeien weisen darauf hin, dass entsprechende Untersuchungen vor allem im Rahmen von Unfällen gemacht würden.

Händler sensibilisieren

Velosuisse, der Verband der Schweizer Velolieferanten, hat kürzlich abklären lassen, welche Haftungsansprüche auf einen Händler zukommen können, wenn er beispielsweise an einem frisierten E-Bike eine Reparatur vornimmt. Fazit: Unter Umständen kann auch der Händler zur Verantwortung gezogen werden, «denn der Kunde kann später behaupten, er habe das Velo so zurückerhalten», sagt Martin Platter von der Fachstelle für Velo und E-Bike.

Ein Merkblatt weist nun die Händler darauf hin, wie sie vorgehen müssen, wenn ein frisiertes Elektrovelo zu ihnen in den Service kommt. Wichtigster Punkt: Der Händler muss den Kunden darauf hinweisen, dass die Veränderung am Fahrzeug unzulässig ist und dass der Kunde damit nicht auf die Strasse darf. Velosuisse empfiehlt, diesen Hinweis schriftlich festzuhalten und von den Kunden unterschreiben zu lassen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Raymann  (eray)
    E-Bikes mit 45 km/h hätten gar nie erlaubt werden sollen. Für ein Mofa mit 30 km/h wird eine Führerprüfung und ein Helm verlangt, obwohl sie langsamer fahren!!! Wo liegt da die Gerechtigkeit? Wir fahren normale E-Bikes und werden von den schnellen auch immer wieder erschreckt. Wem das normale E-Bike nicht genügt, der soll einen Roller fahren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
      In dem Fall hätten Autos über 45 kmh auch nie erlaubt werden sollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Schönbächler  (rolsch)
    Ganz andere Frage, was ist der Unterschied zwischen einem Mofa das knapp 30 fährt und ein Motorradhelm tragen muss und einem E-Bike welches die Hälfte mal schneller fährt und ein Fahrradhelm tragen darf? Oder auf Waldwegen bei denen Motorfahrzeuge verboten sind Elektromotoren zugelassen geduldet werden?
    ( E-Bikes auf Wanderwegen wobei der Fahrer ohne Elektromotor sicherlich nie abseits der Straße anzutreffen wäre. Wobei der Fahrradfahrer aus eigener Kraft die geniessen soll!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Noée Arnold  (Noée Arnold)
    ich finde es unnötig über so ein Thema zu diskutieren es leben Menschen in Armut und wir kümmern uns über Velos... die Fahrradfahrer sollen doch einfach rücksicht nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen