Zum Inhalt springen

Header

Audio
Widerstand gegen Corona-Massnahmen in der Romandie
Aus Rendez-vous vom 08.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Inhalt

Gegner von Coronamassnahmen Zu Besuch bei einem Corona-Skeptiker

Demos in der Deutschschweiz, Referenden aus der Romandie: Die Corona-Massnahmen des Bundes stossen auf Widerstand. Ein Treffen mit einem Masken-Gegner.

Olivier Gérin empfängt uns in seiner Arztpraxis in Bonfol, an der Grenze zu Frankreich. Der französisch-schweizerische Doppelbürger ist Hausarzt – er behandelt seine Patienten sowohl nach der Schulmedizin wie auch mit alternativen Heilmethoden. Zuletzt machte er sich im Jura einen Namen, weil er eine Petition gegen die Maskenpflicht in den Läden im Kanton lancierte.

Der 62-Jährige mit roter Brille hatte sich zuvor nie politisch engagiert. Aber die heutige Maskenpflicht im Jura könne er nicht nachvollziehen, sagt er: «Auf dem Höhepunkt der Epidemie wurde das Maskentragen nicht empfohlen. Da stellt sich die Frage: Warum jetzt?» Warum jetzt, wenn die hohen Fallzahlen vorbei seien. Gérin hält eine zweite Welle für unwahrscheinlich. Für ihn gleicht der Verlauf von Covid-19 eher jenem einer normalen Grippe.

Etwas in mir sagt mir: Das ist nicht kohärent, die Behörden wollen die Verwirrung und die Angst aufrechterhalten.
Autor: Olivier GérinArzt im Kanton Jura

Seiner Ansicht nach wollen die Behörden mit den heute geltenden Massnahmen Angst schüren. «Etwas in mir sagt mir: Das ist nicht kohärent, die Behörden wollen die Verwirrung und die Angst aufrechterhalten – vielleicht für die Impfungen. Wenn man gesagt hätte, dass alle normal weiterleben können, wäre das schwierig gewesen. Aber wenn man die Angst aufrechterhält, werden die Leute glauben, dass nur eine Impfung das Problem lösen wird.»

Skepsis auch in der Deutschschweiz

Dass der Bund wiederholt gesagt hat, dass er keinen Impfzwang vorsieht, davon lässt sich Olivier Gérin nicht beeindrucken. Er hält vielmehr das von ihm beschriebene Klima der Angst für gefährlich.

Skepsis gegen Corona-Massnahmen gibt es auch in der Deutschschweiz. In Zürich etwa wird die Maskenpflicht in den Läden vor Gericht bekämpft. Auch wenn Umfragen deutlich zeigen, dass eine Mehrheit der Bevölkerung den Behörden vertraut, wird bereits für ein Referendum gegen die Gesetzesgrundlage für die Covid-App des Bundes gesammelt. Ein weiteres Referendum gegen die Covid-Gesetze, über die in dieser Session entschieden werden, wurde bereits im Voraus angekündigt.

Zu schwach organisiert für eine Bewegung

Der Soziologe Sandro Cattacin von der Universität Genf hat zusammen mit anderen Autoren ein Buch zur Coronakrise veröffentlicht. Könnte hier eine neue Protestbewegung entstehen? Er sagt: «Die neuen Bewegungen sind heute sehr stark auf Empörung und Identität ausgerichtet. Das ist ganz klar auch hier der Fall.» Allerdings könnten diese höchstens zu einem «One Shot» – etwa einer Initiative – führen. «Wobei es dort eine hohe Organisationsfähigkeit braucht, die ich im Moment nicht sehe.»

Einerseits: Leb wieder auf, andererseits: Trage eine Maske. Das ist eine doppelte Message, die für viele Leute ambivalent wirkt.
Autor: Sandro CattacinSoziologe, Universität Genf

Dass aber die Massnahmen von Bund und den Kantonen manchen Personen inkohärent erscheinen, kann Cattacin nachvollziehen: «Es ist schwierig, das zu verstehen. Einerseits: Leb wieder auf, andererseits: Trage eine Maske. Das ist eine doppelte Message, die für viele Leute ambivalent wirkt und längerfristig nicht aufrechtzuerhalten ist, wenn nicht mal wieder positive Daten kommen – die Fallzahlen also abnehmen. Das Erfolgserlebnis fehlt im Moment, und das macht die Kommunikation sehr schwer.»

Für den Soziologen ist vor allem wichtig: Proteste und Demonstrationen sollen zugelassen werden, damit ein öffentlicher Diskurs zu den kritischen Meinungen entsteht.

Video
Aus dem Archiv: Wer hinter den Corona-Mahnwachen steht
Aus 10 vor 10 vom 18.05.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 8.9.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

219 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Dunn  (JohnD)
    Es sind schweizweit nur 27 Patienten in den Intensivbetten für Atemerkrankungen. Habt ihr immer noch Angst von dem Virus todkrank zu werden? Da lachen ja die Hühner.
  • Kommentar von Barbara Jermann  (BarbaraJ)
    "Je pense qu'il y a quelque chose en moi qui me dit qu'il y a quelque chose qui n'est pas cohérent".. ähem... "Ich glaube das ist etwas in mir was mir sagt dass es das etwas gibt das nicht zusammenpasst." Aha... Und so will man glaubhaft argumentieren. Autsch.
  • Kommentar von Barbara Jermann  (BarbaraJ)
    Schon verrückt wenns nicht mal ein Arzt checkt, dass das mit den Masken andere Gründe als die Maske an sich hatte...
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Wie meinen Sie? Andere Gründe als der Tröpfchenfang?