Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesrat verteidigt sich in Sachen «Crypto-Affäre»
Aus Echo der Zeit vom 28.05.2021.
abspielen. Laufzeit 45:10 Minuten.
Inhalt

Geheimdienst-Affäre Bundesrat verteidigt seine Reaktion im Fall Crypto AG

  • Der Bundesrat weist die Kritik zurück, die Landesregierung habe «die politische Tragweite» der Crypto-Affäre verkannt.
  • Diesen Vorwurf hatte die Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) der Räte in ihrem Prüfbericht vom vergangenen November erhoben.

«Die zeitnahen Informationen des VBS an den Bundesrat und die eingehende Auseinandersetzung mit dem Fall belegen, dass der Bundesrat die Situation ernst genommen hat und Klarheit schaffte», heisst es in einer Mitteilung.

Als «kritisch» beurteilt der Bundesrat jedoch den Umstand, dass vor dem Amtsantritt von VBS-Chefin Viola Amherd kein Vorsteher des Departements von dieser Operation erfahren hatte.

Mangelhafte Kontrollen beim VBS

Im Fall Crypto AG sei das Hauptproblem aus Sicht des Bundesrats nicht ein mangelhaftes Kontrollinstrumentarium auf Stufe VBS oder Bundesrat gewesen, teilte der Bundesrat weiter mit. Vielmehr sei die langjährige Operation «ein gut gehütetes Geheimnis eines kleinen Personenkreises» innerhalb der Leitung des Strategischen Nachrichtendienstes (SND) gewesen. Der SND ist eine Vorgängerorganisation des Bundesnachrichtendiensts (BND).

Später sei die Operation auch im BND ein Geheimnis geblieben und «damit der politischen Kontrolle entzogen worden».

GPDel-Präsident Heer: «Darf sich nicht wiederholen»

Box aufklappenBox zuklappen
GPDel-Präsident Heer: «Darf sich nicht wiederholen»
Legende: Alfred Heer

Auf die Stellungnahme des Bundesrats angesprochen, will Alfred Heer, Zürcher SVP-Nationalrat und Präsident der Geschäftsprüfungsdelegation des Parlaments, nicht auf einzelne Punkte eingehen. «Wir werden das im Gremium besprechen und diese Punkte in persönlichen Gesprächen mit dem Bundesrat erörtern», sagt Heer gegenüber SRF News.

Generell sei es aber das Ziel der Geschäftsprüfungsdelegation, künftig genauer hinzuschauen beim Nachrichtendienst: «Letztendlich geht es darum, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholen kann. Das ist die Schlussfolgerung für die Zukunft, die es durchzusetzen und umzusetzen gilt.»

In der Crypto-Affäre operierten gewisse Leute innerhalb des Geheimdienstes am Bundesrat vorbei – einen solchen Geheimdienst innerhalb des Geheimdienstes wolle man nicht mehr tolerieren.

Seit 1993 hatte der SND verlässliche Informationen über die Zuger Firma Crypto AG, wie es in dem Bericht der GPDel hiess. Der Bundesrat wurde erst im Herbst 2019 über die Vorgänge informiert.

Die Schweizer Behörden und der Bundesrat seien mitverantwortlich, dass der US-Geheimdienst und der Deutsche Nachrichtendienst über manipulierte Chiffriergeräte der Crypto AG spionieren konnte, hiess es weiter.

Cryptoleaks kurz erklärt

Box aufklappenBox zuklappen
  • Über Jahrzehnte wurden über hundert Staaten von CIA und BND ausspioniert.
  • Hunderttausende geheime Nachrichten zwischen Regierungsstellen, Behörden, Botschaften oder militärischen Stellen wurden systematisch abgefangen.
  • Wie war das möglich? Die über 100 Regierungen kauften Verschlüsselungsgeräte der ehemaligen Zuger Firma Crypto AG.
  • Diese Chiffriergeräte waren so manipuliert, dass die beiden Geheimdienste alles abhören konnten.
  • Denn: Neu geleakte Geheimdienst-Dossiers belegen, dass die Crypto AG 1970 von der CIA und dem BND gekauft worden war – verschleiert über eine Stiftung in Liechtenstein. Das zeigen Recherchen der «Rundschau», dem ZDF und der «Washington Post».
  • Mit Hilfe der abgehörten, vermeintlich verschlüsselten Kommunikation etlicher Staaten wurde die Weltpolitik beeinflusst, so z.B. die Camp-David-Verhandlungen 1979.
  • Aufgrund der Recherchen leitete der Bundesrat nun eine Untersuchung ein.
  • Das Wirtschaftsdepartement sistierte die Generalausfuhrbewilligung für Crypto-Geräte.
Video
Aus dem Archiv: GPDel-Bericht – Bund trägt Mitverantwortung
Aus 10 vor 10 vom 10.11.2020.
abspielen

SRF 4 News, 28.5.2021, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Crypto-Affäre: Neutralität ade!
    So geht das Image der Schweiz als neutrales Land nach und nach bachab! Auch unser Kniefall vor Forderungen der EU weicht unsere Neutralität weiter auf. Als nächstes müssen allfällige "geheime" Beziehungen zur NATO untersucht werden.
  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Hm aber auch hier kein Wort über den Konkurrenten en Omnisec welche 2017 liqudiert wurde.
    Dieser Fall wird weiterhin unter den Tisch gekehrt...
  • Kommentar von Peter Krähenbühl  (Kraehenbuehl)
    Wie lautet das Sprichwort ... "Wer's glaubt bezahlt 'nen Taler". Für die Behauptung des BR, dass vor dem Amtsantritt von VBS-Chef Viola Amherd kein VBS-Chef über den Fall informiert wurde, bezahle ich nicht mal 'nen Fünfer.