Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keine Exportbewilligungen mehr für Crypto-Nachfolgefirmen
Aus HeuteMorgen vom 24.06.2020.
abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Inhalt

Geheimdienst-Affäre Cryptoleaks: Auch die Schweiz hörte ab

Die Schweiz profitierte seit den 80er-Jahren von der Spionage-Operation. Seit Anfang der 2000er-Jahre knackte der Nachrichtendienst die Geräte sogar selber.

Seit den Enthüllungen rund um Cryptoleaks herrscht in Bundesbern Schweigen. Wie viel die offizielle Schweiz wusste und warum sie die Operation über Jahrzehnte duldete, ist bis heute nicht geklärt.

Recherchen der «Rundschau» zeigen jetzt: Auch die Schweiz profitierte vom Abhören der Geräte der Crypto AG. Das zeigen Gespräche mit mehreren Personen aus dem Nachrichtendienst. Sie reden anonym.

Gewähren lassen und profitieren

Die Schweiz habe sehr früh herausgefunden, was bei der Zuger Firma abgehe, sagt ein Nachrichtendienstler: «Dann gab es einen Deal: Man lässt die Operation gewähren, die Schweiz profitiert dafür von den Informationen.»

Man konnte in der ganzen Welt abhören.
Anonymer Nachrichtendienstler

Anfangs der 2000er-Jahre hat die Schweiz laut Aussagen von Nachrichtendienstlern sogar den Schlüssel für die Crypto-Geräte erhalten und war so in der Lage, die Geräte selbst zu entschlüsseln. «Man konnte in der ganzen Welt abhören», sagt einer von ihnen. Aus patriotischer Sicht sei es eine Katastrophe, dass die Operation nun aufgedeckt wurde: «Einer der wichtigsten Sensoren zum Abhören ist jetzt gekappt.»

Video
«Die Schweiz profitiert von den Informationen, das war der Deal»
Aus News-Clip vom 24.06.2020.
abspielen

Die gewonnenen Informationen nutzte die Schweiz auch für Verhandlungen – zum Beispiel bei der Freilassung der amerikanischen Geiseln im Iran im Jahr 1981. Die Schweiz vermittelte erfolgreich – mithilfe von Informationen aus Crypto-Geräten.

Video
Hänni: «Es ist wichtig, dass die Schweiz als Gastland auch Informationen bekam»
Aus News-Clip vom 24.06.2020.
abspielen

Geheimdienstexperte Adrian Hänni findet es «richtig und wichtig», dass die Schweiz profitierte: «Es wäre ja schade, wenn man als Gastgeber hier aussen vor gelassen worden wäre.»

Unfreiwillige Handlanger der Geheimdienste

Den Crypto-Mitarbeitern gegenüber liessen die Schweizer Behörden nie durchblicken, dass sie involviert waren. Jürg Spörndli, ein ehemaliger Crypto-Ingenieur sagt: «Von den Behörden ist eigentlich immer demonstrativ null Interesse gezeigt worden.»

Video
Spörndli: «Die Behörden zeigten demonstrativ kein Interesse»
Aus News-Clip vom 24.06.2020.
abspielen

Die Mitarbeiter reisten unwissend ins Ausland und priesen die Geräte als topsicher an. Lange ging dies gut – bis 1992 der Verkäufer Hans Bühler im Iran verhaftet wurde. Der Vorwurf: Er sei ein Spion für die Schweizer Polizei.

Der Nachrichtendienst ist kein Streichelzoo.
Anonymer Nachrichtendienstler

Auch danach waren Dutzende Mitarbeiter im Ausland tätig. Nicht nur im Auftrag ihrer Firma, sondern auch als unfreiwillige Handlanger aller Geheimdienste, die von der Operation profitierten. Ein Nachrichtendienstler sagt dazu: «Der Nachrichtendienst ist kein Streichelzoo.»

Das Schweigen der Betroffenen

Fast 70 Jahre lange produzierte die Firma Crypto AG manipulierte Verschlüsselungsgeräte. Die Firma war bis 2018 im Besitz der CIA, bis 1994 war auch der BND beteiligt.

TCG Legacy, die seit der Aufspaltung der Crypto AG die rechtliche Nachfolgerin der Firma ist, schreibt der «Rundschau», sie könne den Sachverhalt nicht bestätigen und deshalb auch nicht kommentieren: «Aufgrund der Aktenlage hat die TCG Legacy AG in Liquidation keine Kenntnisse davon.»

Der Nachrichtendienst des Bundes äussert sich nicht zu den Recherchen der «Rundschau» – wegen der laufenden Untersuchung der Geschäftsprüfungsdelegation.

«Rundschau»

Box aufklappenBox zuklappen
«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

SRF 4 News, 24.06.20; 9:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Graber  (PG)
    Ist erst die Spitze des Eisbergs - da wird noch viel mehr kommen. Irgendwann werden wir erfahren, dass die P26 durch eine neue vom CIA gesteuerte Geheimarmee ersetzt wurde. Und auch, was es mit den angeblichen Swisscom Antennen in Leuk zu schaffen hat. Der Schweizer Staat hat sich über Jahrzehnte korrumpieren lassen und ist noch stolz darauf - Arme Schweiz - was haben diese Politiker aus Dir gemacht!!!
  • Kommentar von Mark Keller  (mkel)
    Dies ist immerhin ein positiver Lichtblick in der zwielichtigen Affäre. Dass die Schweiz in dieser Geschichte nicht nur naiver Spielball von CIA und BND war, sondern selbst mitmischte, zeigt mir, dass unser Geheimdienst durchaus auch Zähne hat. So hatten zB bei Verhandlungen zwischen Iran und USA nicht nur die USA einen alleinigen Wissensvorsprung, sondern auch die Schweiz. Wenn durch die so beschafften Informationen der ein oder andere Konflikt vermieden werden konnte, ist das ein Erfolg.
  • Kommentar von Semat Özen  (Semat)
    Herr Hänni.Im Jahr 2003 trat sie als Whistleblowerin mit streng geheimen Unterlagen zu illegalen Aktivitäten während des Irakkrieges (auch Dritter Golfkrieg oder Zweiter Irakkrieg) im gleichen Jahr an die Öffentlichkeit. Die Dokumente beweisen, dass der US-Geheimdienst NSA mittels illegaler Abhöraktionen Informationen sammelte, um sechs stimmberechtigte Mitglieder der Vereinten Nationen zu erpressen, damit diese dem illegalen Angriffskrieg der USA gegen den Irak zustimmen. Viele Menschen starben
    1. Antwort von Semat Özen  (Semat)
      Somit ist auch leider Gottes die Neutralität der Schweiz zur Nichte gegangen. Wir sind auch nur noch Werkzeuge der Putschisten geworden. Also unser Land ist auch zu einer Satelittenstaat der erdzerstörer erzwungen worden. Crypto hat so zu sagen, souvernität der Schweiz mit den Füssen zertrampelt. Desto trotz, blicke ich nach unserem heutigem Bundesräte grossem Vertrauen, dass sie sich für unsere Verfassung agieren werden.