Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keine Exportbewilligungen mehr für Crypto-Nachfolgefirmen
Aus HeuteMorgen vom 24.06.2020.
abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Inhalt

Bundesanwaltschaft übernimmt Bundesrat bewilligt Crypto-Strafverfahren

Die Crypto AG war eine «Spionagefabrik» im Dienst ausländischer Geheimdienste. Jetzt untersucht die Bundesanwaltschaft: Der Bundesrat hat den Weg frei gemacht für ein Strafverfahren.

Entschieden hat der Bundesrat bereits letzten Freitag – publik macht er seinen Entscheid erst auf Anfrage von SRF: Die Landesregierung hat die Bundesanwaltschaft ermächtigt, in der Crypto-Affäre zu untersuchen. Das bestätigt das Eidgenössische Justiz- und Polizei-Departement EJPD.

Cryptoleaks kurz erklärt

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Über Jahrzehnte wurden über hundert Staaten von CIA und BND ausspioniert.
  • Hunderttausende geheime Nachrichten zwischen Regierungsstellen, Behörden, Botschaften oder militärischen Stellen wurden systematisch abgefangen.
  • Wie war das möglich? Die über 100 Regierungen kauften Verschlüsselungsgeräte der ehemaligen Zuger Firma Crypto AG.
  • Diese Chiffriergeräte waren so manipuliert, dass die beiden Geheimdienste alles abhören konnten.
  • Denn: Neu geleakte Geheimdienst-Dossiers belegen, dass die Crypto AG 1970 von der CIA und dem BND gekauft worden war – verschleiert über eine Stiftung in Liechtenstein. Das zeigen Recherchen der «Rundschau», dem ZDF und der «Washington Post».
  • Mit Hilfe der abgehörten, vermeintlich verschlüsselten Kommunikation etlicher Staaten wurde die Weltpolitik beeinflusst, so z.B. die Camp-David-Verhandlungen 1979.
  • Aufgrund der Recherchen leitete der Bundesrat nun eine Untersuchung ein.
  • Das Wirtschaftsdepartement sistierte die Generalausfuhrbewilligung für Crypto-Geräte.

Die Erlaubnis war erforderlich, weil es um politische Delikte geht. Der Bundesrat kann Strafverfahren verhindern, wenn das Verfahren «gewichtige staatspolitische Interessen» gefährdet. Im Fall Crypto ist die Regierung nun offenbar zum Schluss gekommen, dass dies nicht der Fall ist. Weshalb, will das EJPD nicht erläutern. Die Bundesanwaltschaft ist ebenso wortkarg und teilt lediglich mit, sie führe das Strafverfahren nun weiter.

Exportregeln verletzt?

Sinnigerweise ermitteln die Strafverfolger nicht wegen Spionage-Delikten – also nicht wegen der Spionage mithilfe von manipulierten Crypto-Verschlüsselungsgeräten. Vielmehr untersuchen sie mögliche Verstösse gegen Exportbestimmungen. Im Fokus stehen laut EJPD sowohl die frühere Crypto AG als auch «deren Nachfolgegesellschaften».

Für die Bundesanwaltschaft besteht der Verdacht, dass bei Exportgesuchen falsche oder unvollständige Angaben gemacht worden sind, und, dass es zu Exporten ohne entsprechende Bewilligung gekommen ist.

Verfahren gegen Unbekannt

Ausgelöst hatte das Verfahren das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco, das für Exportbewilligungen zuständig ist. Nachdem die SRF-«Rundschau» die Aktivitäten des deutschen Bundesnachrichtendienstes und der US-amerikanischen CIA enthüllt hatte, erstattete das Seco im Februar Anzeige gegen Unbekannt. Auch das jetzt bewilligte Strafverfahren läuft gegen Unbekannt.

Der Bundesrat setzte am Freitag ein weiteres Zeichen in der Crypto-Affäre: Wirtschaftsminister Guy Parmelin hatte im Dezember 2019 bereits die Generalausfuhrbewilligung für die Crypto International AG sistiert. Nun schiebt der Bundesrat auch Einzelgesuchen den Riegel. Er legt sämtliche hängige Einzelausfuhrgesuche auf Eis, bis die Strafuntersuchungen abgeschlossen sind.

Das bestätigt das Seco auf Anfrage von SRF. Betroffen sind zum einen Exportgesuche der Crypto International AG. Diese hatte 2018 Teile des Geschäfts der früheren Crypto AG gekauft. Zum anderen geht es auch um Gesuche der früheren Crypto AG selbst. Diese tritt heute als TCG Legacy AG auf und befindet sich in Liquidation.

Untersuchung verzögert sich

Unabhängig vom Strafverfahren läuft die parlamentarische Aufarbeitung der Crypto-Affäre. Die Geschäftsprüfungs-Delegation des Parlaments GPDel hatte im Februar eine Untersuchung eingeleitet. Unterstützt wird sie von alt Bundesrichter Niklaus Oberholzer. Die Coronakrise führte zu Verzögerungen, wie GPDel-Präsident Alfred Heer unlängst erklärte. Der Bericht werde erst nach den Sommerferien vorliegen.

Video
Auch die Schweiz profitierte von den abgehörten Informationen
Aus Tagesschau vom 24.06.2020.
abspielen

SRF 4 News, Heute Morgen vom 24. 6. 2020, 06.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.