Zum Inhalt springen

Header

Video
Scharlatane wollen mit Corona Kasse machen
Aus Kassensturz vom 31.03.2020.
abspielen
Inhalt

Geldmacherei mit Corona-Angst Corona-Scharlatanerie: Illegale Heilsversprechen und Wundermittel

Selbsternannte Gesundheitsexperten und Geschäftemacher nutzen Ängste, um dubiose oder wirkungslose Mittel anzubieten.

Die Corona-Krise ruft auch selbsternannte Gesundheitsexperten und Geschäftemacher auf den Plan, die mit fragwürdigen Produkten Geld verdienen wollen.

Beispiel 1: Handdesinfektion ohne Zulassung

Eines davon ist das Desinfektionsmittel Bio-Clean der Schweizer Firma Aquapresén. Es wird beworben als hochwirksame Händedesinfektion. Doch Zuschauer berichten von starkem Juckreiz.

Video
Harry Meyer: «Meine Hände fingen sofort an zu jucken»
Aus Kassensturz vom 31.03.2020.
abspielen

Doch das Mittel war nie als Händedesinfektion zugelassen, wie das Bundesamt für Gesundheit bestätigt: «Eine regelmässige Anwendung auf der Haut verursacht Reizungen und führt zu trockener und rissiger Haut.»

Bio-Clean ist nicht legal auf dem Markt

Dreist: Das Produkt trägt zwar eine Zulassungsnummer. Doch diese ist längst nicht mehr gültig, wie das BAG bestätigt. Bio-Clean ist also nicht legal auf dem Schweizer Markt.

Herstellerin Aquapresén schreibt «Kassensturz» dazu: «Die Deklarierung als Handdesinfektionsmittel war ein technisches Versehen, das wir umgehend wieder rückgängig gemacht haben. Die Etiketten-Deklaration war immer korrekt.»

Die zuständige Behörde hat inzwischen den Verkauf untersagt. Unverständlich: Trotzdem bewirbt Aquapresén «Bioclean» in ihrem Internet-Shop weiterhin als «hautfreundlich» und «für Babys und Kleinkinder» geeignet.

Screenshot
Legende: Das Mittel, das für Hautreizungen sorgen kann, soll für Kinder geeignet sein. Screenshot

Beispiel 2: Bio-Chip wirkt mirakulös gegen Corona

Ein Schweizer preist einen selbstgemachten Bio-Chip als homöopathische Vorsorge gegen eine Infektion mit dem Coronavirus an. Auf dem Chip habe er die Information von Dutzenden homöopathischen Arzneimitteln abgespeichert, welche sich auf ein Glas Wasser übertragen lasse.

Screenshot Coronaschutz mit Chip
Legende: Screenshot

Swissmedic: «Anpreisung ist Humbug»

Ruth Mosimann, Leiterin Einheit illegale Arzneimittel Swissmedic, findet dazu klare Worte: «Diese Anpreisungen sind Humbug.» Das angebliche Verfahren des Chips entspreche überhaupt nicht den anerkannten homöopathischen Herstellerverfahren. «Alles andere ist nicht verkehrsfähig und illegal.»

Gegenüber «Kassensturz» beharrt der Hersteller auf der angeblichen Wirkung: «Energetische Informations-Medizin lässt sich nicht mit schulmedizinischen Methoden belegen, da ja alles im feinstofflichen Bereich abläuft und der Selbstheilung dient und nicht den manipulativen Eingriffen mit tausenden von Nebenwirkungen.»

Video
Ruth Mosimann von Swissmedic: «Wir haben ein gutes Gesundheitssystem und sollten darauf vertrauen.»
Aus Kassensturz vom 31.03.2020.
abspielen

Beispiel 3: Kantonsärztin stoppt Freiburger Heilpraktiker

Ein Heilpraktiker aus dem Kanton Freiburg behauptet in einem Werbemail: «Ich haben einen Spray ausgetestet und entwickelt, der zuverlässig vor dem Corona-Virus schützt.» Das für stolze 50 Franken. Barbara Grützmacher, die Freiburger Kantonsärztin, stoppte inzwischen den Vertrieb.

Video
Kantonsärztin Barbara Grützmacher: «Durch solche Produkte wiegen sich die Leute in falscher Sicherheit.»
Aus Kassensturz vom 31.03.2020.
abspielen

Weltweit nutzen Scharlatane die Angst der Leute aus

Überall auf der Welt würden dubiose Anbieter die Sorgen und Ängste vor Corona ausnützen, stellt Ruth Mosimann von Swissmedic fest: «Wir sind im Kontakt mit vielen anderen Ländern und stellen fest, dass es tausende neue Domainnamen und Webseiten gibt mit solchen Angeboten.»

Generell gelte auch hier das gleiche wie immer: «Wir raten dringend ab vor Wundermitteln und dem Kauf solcher Präparate aus dem Internet. Da geht man grosse Risiken ein.»

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Kassensturz, 31.03.20, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Es gibt nicht nur Scharlatane sondern auch Leute wie Prof. Dr. med. Jörg Spitz, der seine Mitmenschen erklärt, was sie zur Stärkung ihres Immunsystems tun können. Warum dazu von behördlicher Seite oder von den Medien nichts zu vernehmen ist, ist schon sehr sonderbar! Natürlich gilt es das Spreu vom Weizen zu trennen. Aber die Leute in der Angst lassen in der falschen Annahme, sie könnten nichts zur Stärkung ihres Immunsystems tun, ist sehr problematisch.
  • Kommentar von Cora Szelecsenyi  (Knuddeli)
    Ich habe schon 2 x eine Mail von "DHL" bekommen, wo ich an der Mail Adresse und dem Aufbau vom Mail klar sehen konnte, dass das ein Betrugsversuch war. Die sagten, sie hätten ein Paket zuzustellen, doch dem Paket fehle meine Adresse, ich solle diese doch bitte noch angeben und die Zollkosten noch Zahlen. Mal ehrlich: hat schon mal jemand ein Paket ohne Empfänger Adresse aufgegeben? So n Schwachsinn, da ist doch klar dass die aus total dumme Art versuchen zu fishen! Auch Schneeball E-Mails kamen
  • Kommentar von Marc Furrer  (mfurrer)
    Also ich gewinne derzeit auch täglich in irgendwelchen COVID-19-Lotterien oder erhalte Spenden aus Corona-Fonds. Weiss schon gar nicht mehr wohin mit den vielen Millionen... :p

    Ich frage mich ernsthaft, wie nach all den Jahren, die man nun schon diese Emails von nigerianischen Prinzen, kongolesischen Millionären oder angeblichen Lotterien bekommt, noch immer irgendjemand darauf reinfallen kann.