Zum Inhalt springen

Header

Im Zentrum des Bildes Wolfgang Niersbach, der sich ins Gerichtsgebäude hinein begibt.
Legende: Wolfgang Niersbach, hier mit seinen Anwälten, erschien am Mittwoch in Bellinzona vor Gericht. Keystone
Inhalt

Gericht vertagt Verhandlung Coronavirus bringt Fifa-Prozess zum Stillstand

  • Der Fifa-Prozess vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona wird erneut verschoben.
  • Bereits am Montag wurde der Prozess auf Mittwoch vertagt, weil die drei angeklagten Ex-Funktionäre des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) aus gesundheitlichen Gründen sowie der Sorge vor dem Coronavirus fehlten.
  • Die früheren DFB-Funktionäre und der ehemalige Generalsekretär des Fussball-Weltverbandes Fifa, Urs Linsi, sind wegen Betrugs angeklagt.
Audio
Aus dem Archiv: Der Fifa-Prozess wackelt weiter
aus Echo der Zeit vom 11.03.2020.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 29 Sekunden.

Der angeklagte Wolfgang Niersbach hat sich wegen des Coronavirus in selbstverordnete Quarantäne begeben, wie das Gericht erklärte. An der Schule von Niersbachs vierzehnjährigem Stiefsohn soll es einen Verdachtsfall geben, hiess es.

Noch kein Verschiebedatum

Bis auf Weiteres sind alle Prozesstage gestrichen. Damit rückt die Verjährung immer näher. Bis Ende April muss in dem Fall ein erstes Urteil gefällt sein, sonst verjähren die Straftaten. Wann die Hauptverhandlung weitergeführt wird, ist jedoch unklar, wie die vorsitzende Richterin Sylvia Frei sagte.

Coronavirus behindert Prozess

Der Prozess stand seit Montag im Schatten der Corona-Epidemie. Zum Prozessauftakt am Montag erschien nur der frühere Fifa-Generalsekretär Urs Linsi. Die früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger (74) und Wolfgang Niersbach (69) sowie der ehemalige DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt (78) blieben dem Prozessauftakt aus gesundheitlichen Gründen sowie der Sorge vor dem Coronavirus fern.

Obwohl alle Angeklagten zur Risikogruppe zählen, akzeptierte das Gericht diesen Grund nicht als Entschuldigung, um der Verhandlung fernzubleiben. Es liess verlauten, die Angeklagten hätten «unentschuldigt» gefehlt und hätten bis zum Mittwoch Zeit, ihre Gesundheit im Kantonsspital Bellinzona überprüfen zu lassen.

Beschuldigte bestreiten Vorwürfe

Doch auch am Mittwoch fehlten Schmidt und Zwanziger. Als einziger der deutschen Angeklagten erschien Ex-DFB-Präsident Niersbach vor Gericht. Nach wie vor nicht geklärt ist, ob der Ex-DFB-Präsident Zwanziger reise- und verhandlungsfähig ist. Dazu in Auftrag gegebene Abklärungen konnten nicht abgeschlossen werden.

Zwanziger, Schmidt und Linsi müssen sich vor dem Bundesstrafgericht wegen Betrugs verantworten. Niersbach ist wegen Gehilfenschaft zu Betrug angeklagt. Die Beschuldigten haben die Vorwürfe stets bestritten.

Echo der Zeit, 11.03.2020, 18:00 Uhr; ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Das ist einfach nur noch lächerlich. Plötzlich sind diese Alphatiere alle nur noch kränklich und nicht mehr reisefähig.
  • Kommentar von Patrick Rey  (PRey)
    Ein Verdachtsfall an der Schule des Stiefsohns, soso. Immer wieder spannend, was für Ausreden an den Haaren herbeigezogen werden, um sich in die Verjährung zu retten. Tja, jetzt ist eine starke Verfahrensleitung gefragt. Eine Verjährung wäre eine peinliche Schlappe der Strafverfolger. Eine mehr.
    1. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Genauso Schlimm ist die Aussage, dass Theo Zwanziger nicht reisefähig sei. Otto normal Bürger würde von der Polizei eskortiert und dahin gezwungen gebracht werden und solche Leute können einfach gerichtlichen Verfahren fernbleiben?