Zum Inhalt springen

Header

Video
Krankenkassenprämien dürften in der Schweiz deutlich steigen
Aus Tagesschau vom 07.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 4 Sekunden.
Inhalt

Gesundheitskosten Krankenkassenprämien könnten nächstes Jahr durch die Decke gehen

Grund ist nicht zuletzt, dass man die Gesundheitskosten in den Pandemie-Jahren offenbar unterschätzt hat.

Die Nachricht im letzten Herbst war erfreulich: die Krankenkassen-Prämien sinken nach vielen Jahren erstmals wieder. Schon die Jahre zuvor war der Anstieg moderat.

Prämienerhöhung im zweistelligen Bereich?

Jetzt aber deuten einige Indizien darauf hin, dass die Prämien nächstes Jahr massiv steigen könnten. Die Direktorin des Krankenkassen-Verbands Santésuisse, Verena Nold, sieht schwarz: «Wenn man nichts tut, drohen Prämienerhöhungen im zweistelligen Bereich.» Eine durchschnittliche Prämienerhöhung von über 10 Prozent; das gab es das letzte Mal vor 20 Jahren.

Krankenkassen-Karte.
Legende: Die Krankenkassen-Prämien dürften nächstes Jahr in der Schweiz massiv ansteigen. Keystone

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will zwar zu den erwarteten Prämien direkt nichts sagen, bestätigt aber grundsätzlich einen möglichen Anstieg der Prämien. Das BAG schreibt der Tagesschau: «Die Kosten für das Jahr 2021 lagen höher als die Schätzungen der Versicherer. Wenn die Kosten weiter steigen, ist auch ein entsprechender Anstieg der Prämien zu erwarten.»

Kosten wurden zu tief geschätzt

In der Corona-Pandemie wurden viele Operationen verschoben, deshalb könnte jetzt ein gewisser Nachholeffekt auftreten. Zudem haben nicht wenige Patientinnen und Patienten die Sprechstunden oder Kontrollen ausgelassen, was nun ebenfalls zu höheren Kosten in diesem Jahr führen könnte. Gerade viele junge Erwachsene wenden sich erst jetzt an Psychologinnen oder Ärzte, um sich mit der psychischen Belastung der Corona-Pandemie auseinanderzusetzen.

Solche und andere Faktoren dürften dazu geführt haben, dass die Krankenkassen die Kosten für 2021 zu tief geschätzt haben. Das beschäftigt auch die Mitglieder der nationalrätlichen Gesundheitskommission, etwa SP-Gesundheitspolitikerin Barbara Gysi: «Es ist leider zu befürchten, dass die Prämien auf nächstes Jahr sehr stark ansteigen werden, weil die Kosten gestiegen sind.»

Für den Mitte-Politiker und Verwaltungsrats-Präsidenten der Visana-Krankenkasse, Lorenz Hess, sind die Gründe für den erwarteten Anstieg klar: «Zum einen gab es eine Unsicherheit, wie sich das erste Corona-Jahr auswirkt. Da haben wir zuerst gedacht, es gäbe weniger Kosten, am Schluss hat man aber gesehen, dass der Anstieg gleich hoch war wie in anderen Jahren. Dasselbe passierte im zweiten Corona-Jahr.»

Zwei Initiativen gegen steigende Prämien

Box aufklappen Box zuklappen

Die SP setzt sich für die Umsetzung der Prämien-Entlastungs-Initiative ein. Diese fordert, dass kein Haushalt mehr als zehn Prozent des verfügbaren Einkommens für Prämien zahlen soll. Auch soll künftig der Anspruch auf Prämienverbilligungen in allen Kantonen gleichermassen gelten.

Die Kostenbremse-Initiative der Mitte-Partei verlangt, dass Bundesrat, Bundesversammlung und Kantone eingreifen müssen, wenn die Gesundheitskosten im Vergleich zu der Lohnentwicklung zu stark steigen. Damit will die Partei dem Prämienwachstum einen Riegel vorschieben.

Rezepte sind gefragt

Auch der Präsident der Gesundheitskommission, SVP-Nationalrat Albert Rösti, sieht es ähnlich: «Der Grund ist sicher, dass man in den Jahren 2020 und 2021 die Prämien kaum erhöht hat. Einerseits, weil man glaubte, es koste tatsächlich weniger, weil viele Eingriffe zurückgestellt wurden. Anderseits hat man auch gewisse Reserven aufgebraucht. Aber jetzt zeigt sich, dass das Kostenwachstum mindestens gleich stark verlaufen ist wie in den Vorjahren.»

Die Gesundheitskommission beschäftigte sich am Donnerstag mit der Kostenbremse-Initiative der Mitte-Partei und der Prämien-Entlastungsinitiative der SP. Für die aktuelle Situation wären allerdings Rezepte gefragt, die sehr schnell wirken. Santésuisse-Direktorin Nold: «Man könnte zum Beispiel die Labor-Preise senken, wir zahlen bis zu dreimal so viel wie im Ausland. Oder man könnte die Medikamentenpreise auf europäisches Niveau senken.»

Tagesschau, 7.4.2022, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

280 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir bedanken uns für die spannende Diskussion und wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Und wer profitiert? Ja die Pharmaindustrie und sicher nicht der Versicherungsnehmer. Aber das haben wir ja schon in der letzten Zeit erlebt. Die Zeche bezahlen immer die Versicherungsnehmer.
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Steigende Krankenkassenprämien? Die Prämienentwicklung hat sich seit dem Jahr 1996 (Obligatorium) mehr als verdoppelt, obwohl die Bevölkerung in derselben Zeit von 7,081 Mio. auf 8,670 Mio. angestiegen ist und der Nominallohnindex sich in derselben Zeit kaum verändert hat. Und, die Menschen seit Jahrzehnten einem Chemikalien-Mix mit tausenden von Stoffen ausgesetzt ist (Lebensmittel, Kosmetik, Umwelt usf.), der nicht für alle gesund ist. Was sind nun die Ursachen für steigende Gesundheitskosten?