Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer darf das ESAF 2025 austragen?
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 21.02.2021.
abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Inhalt

Glarus gegen St. Gallen Kampf um das Eidgenössische Schwingfest 2025

St. Gallen und das Glarnerland wollen beide das ESAF 2025 austragen. Dabei verkaufen sie sich unterschiedlich.

Zum ersten Mal findet keine Versammlung des Eidgenössischen Schwingerverbandes statt. Die Entscheidung, wer das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2025 austragen darf, läuft ausschliesslich online ab. Dementsprechend haben sich die beiden Anwärter St. Gallen und Glarus per Internet in Stellung gebracht.

Wie beim Onlinedating

Man präsentiert sich hüben wie drüben von der besten Seite: Die Glarner mit dem Martinsloch und dem Klöntalersee, die St. Galler mit der historischen Altstadt und der grünen Landschaft. Ob so viel Schönheit ist auch der zähste Schwinger ergriffen. Dazu die Musik. Glarus setzt auf poppige Volksmusik, die St. Galler treten mit bodenständigen Hackbrettklängen auf.

Dabei sind es eigentlich die Glarner, welche in ihrem Video die Bodenständigkeit betonen. Ihr Verkaufsargument ist, dass das Schwingfest zurück aufs Land kommen soll – zurück zu den Wurzeln und nicht immer noch grösser. Der Flugplatz Mollis biete dafür den richtigen Platz.

Das letzte ESAF in Zug zählte rund 400'000 Besucherinnen und Besucher. So ein Grossanlass passe besser nach St. Gallen, argumentiert die Konkurrenz der Glarner. Die Wettkämpfe würden in einer Arena direkt neben dem Fussballstadion St. Gallen ausgetragen. Hotels, Camping und die ganze Infrastruktur seien schon vorhanden.

Promis als Werbeträger

Zahlreiche Prominente werden aufgeboten, um für Glarus oder St. Gallen Werbung zu machen. Beispielsweise der Chef des FC St. Gallen, Matthias Hüppi, stellt sich vor die Kamera oder Schwingerkönig Jörg Abderhalden. In Glarus wird Skilegende Vreni Schneider aufgeboten und auch die Schwyzer Schwingerlegende Geni Hasler setzt sich für die Glarner ein. Ein mögliches Indiz, dass das Glarnerland für seine Kandidatur Unterstützung aus der Zentralschweiz erhalten dürfte.

Die St. Galler Kandidatur wird auch vom St. Galler Ständerat Beni Würth aus Rapperswil-Jona unterstützt. Damit steht er in der Region Zürichsee-Linth aber alleine da. Die Gemeinde-Vereinigung im Linthgebiet unterstützt die Nachbarn aus Glarus.

Klein und ursprünglich in Glarus, gross und mit entsprechender Infrastruktur in St. Gallen. Als Zuschauer ist man hin- und hergerissen. Das Rennen darum, wer das ESAF 2025 austragen kann, dürfte spannend werden. Der Entscheid fällt am 6. März.

Patrik Kobler

Patrik Kobler

Redaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Patrik Kobler arbeitet als Redaktor für das Regionaljournal Ostschweiz von Radio SRF und beobachtet seit Jahren das politische Geschehen in Appenzell Ausserrhoden und in der Stadt St. Gallen.

Regionaljournal Ostschweiz, 24.01.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andi Raschle  (aras)
    LOL... Zuerst muss mal die Corona-Krise bis dann beendet sein. Bei der jetzigen Impfkapagne und dem Theater, scheint das eine never ending story zu werden.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Andi Raschle: Wenn Corona bis 2025 noch nicht beendet sein wird, dann können wir echt die Lichter löschen.