Zum Inhalt springen

Header

Video
Amherd will Armee-Budget auf fast 6 Milliarden aufstocken
Aus 10vor10 vom 24.06.2019.
abspielen
Inhalt

Grosse Modernisierung Amherd will Armee-Budget auf fast 6 Milliarden aufstocken

Kampfjets, Boden-Luft-Raketen, gepanzerte Fahrzeuge für die Bodentruppen und vieles mehr: Weil das Budget für die anstehende Modernisierung nicht ausreicht, soll es schrittweise erhöht werden.

6 Milliarden Franken will Viola Amherd maximal ausgeben für neue Kampfjets. Der Kredit dazu soll vors Volk kommen. Gleichzeitig sollen auch neue Boden-Luft-Raketen beschafft werden für weitere zwei Milliarden Franken.

Und noch wenig in der Öffentlichkeit diskutiert wurde der Plan, auch die Bodenmittel der Armee zu erneuern – das soll nochmals sieben Milliarden Franken kosten. Die erste Schweizer Verteidigungsministerin will für total 15 Milliarden Franken einkaufen, eines der grössten Beschaffungsvorhaben seit Jahren. «Viele Systeme kommen an ihr Lebensende», sagt Bundesrätin Amherd, und: «Sicherheit kostet halt etwas».

Video
«Es kommen viele Systeme an ihr Lebensende»
Aus News-Clip vom 24.06.2019.
abspielen

Hohes Armeebudget ab 2032

Die Schweizer Armee hat ein jährliches Budget von fünf Milliarden Franken. Davon steht aber nur eine Milliarde für Neuanschaffungen zur Verfügung. In den Jahren der geplanten Beschaffung von 2023 bis 2032 kommen so 10 Milliarden zusammen. Die weiteren 5 Milliarden für den Grosseinkauf will sich Amherd mit einer Armeebudgeterhöhung beschaffen. Bis im Jahr 2032 soll das Budget auf 5,9 Milliarden angehoben werden.

Die SP hat schon Widerstand angekündigt, eine so grosse Budgeterhöhung sei inakzeptabel. Da müsse sie noch Überzeugungsarbeit leisten, sagt Viola Amherd: «Es ist Aufgabe des Parlaments, das gut anzuschauen».

Offiziere kritisieren Finanzierungsplan

Viola Amherds Finanzierungsplan funktioniert nur, wenn sie die Budgeterhöhung durchs Parlament bringt. Und wenn die Betriebs- und Unterhaltskosten der Armee nicht steigen.

Video
«Der Betriebsaufwand wird steigen – Es wird knapp»
Aus News-Clip vom 24.06.2019.
abspielen

Stefan Holenstein, Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft, hat grosse Zweifel. Laut dem VBS-Bericht «Masterplan Armee». Wird die Modernisierung der Armee zu höheren Betriebsausgaben führen. Holenstein glaubt darum nicht, dass es gelingen wird, die Betriebskosten einzufrieren. «Es wird knapp», sagt Holenstein. Es brauche wahrscheinlich längerfristig noch mehr Geld.

Verteidigungsministerin Amherd streitet nicht ab, dass die Mittel für Betrieb, Unterhalt und Neuanschaffungen knapp werden. Sie zeigt sich aber überzeugt, dass es gelingen wird, die Betriebskosten der Armee einzufrieren: «Wir werden in verschiedenen Bereichen schauen, wo wir noch Einsparungen machen können», so Amherd.

SiK-Präsident Salzmann ist zuversichtlich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Werner Salzmann, Nationalrat SVP
Legende:Keystone

Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SiK-NR) debattiert als nächstes über den Antrag, das Armeebudget aufzustocken. Für deren Präsidenten, SVP-Nationalrat Werner Salzmann, ist die Erhöhung dringend nötig. Es werde eine Mehrheit dafür geben, ist er überzeugt. Amherds Finanzierungsplan funktioniert aber nur, wenn sie die Budgeterhöhung auch durchs Parlament bringt. Das dürfte schwierig werden. «Man kann davon ausgehen, dass der Antrag da bekämpft werden wird», sagt Salzmann gegenüber SRF. «Ich bin aber zuversichtlich, denn ohne Kampfflugzeuge und Bodluv-Systeme wird die Armee als Ganzes infrage gestellt, und wir wollen die Verteidigungsfähigkeit der Schweiz aufrechterhalten.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

88 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Das ist die Quittung dafür, dass fast drei Jahrzehnte kaum noch Ersatzinvestitionen getätigt wurden, geschweige denn Neuinvestitionen. Zum Glück ist die Armee ein Staatsbetrieb. Eine private Firma würde nämlich bankrott gehen, wenn sie aufhört zu investieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    Entschuldigung, aber ich muss es sagen: Cyberangriffe haben wir vermehrt; die Situation ähnelt schon sehr einem weltweiten Kriegstreiben. Und der Weltraum ähnelt der Erde immer mehr - schwer bewaffnet und für einen Krieg gerüstet. Liebe Frau Amherd, setzt das Geld für Sinnvolleres ein, da könnte ich einige Prioritäten aufzählen.. einige wurden von Usern bereits erwähnt. Bis zum Knall dürfen wir mit dem gut investierten Geld, das Leben besser verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Absolute Geldverschwendung. Die Schweiz braucht keine Luftwaffe. Für was? Reine maskuline Muskelschau mit Null Effekt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen