Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Wenn die Leute an Grossanlässe wollen, müssen sie die Regeln befolgen»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.09.2020.
abspielen. Laufzeit 19:41 Minuten.
Inhalt

Grossevents ab Oktober Rickli: «Mir wäre eine langsamere Öffnung lieber gewesen»

Ab dem 1. Oktober sind Anlässe mit mehr als 1000 Personen wieder erlaubt. Die Zürcher Regierung will den Veranstaltern keine Steine in den Weg legen. Das Bewilligungsverfahren soll unkompliziert und online ablaufen, teilte der Regierungsrat diese Woche mit.

Die SVP-Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli wäre lieber langsamer vorgegangen, wie sie als «Regionaljournal»-Wochengast sagt. Sie fragt sich, was passiert, wenn die Menschen an Grossanlässen Alkohol trinken.

Natalie Rickli

Natalie Rickli

Gesundheitsdirektorin des Kantons Zürich (SVP)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Natalie Rickli war von 2007 bis 2019 Nationalrätin. Im März 2019 wurde die SVP-Politikerin in den Zürcher Regierungsrat gewählt und übernahm die Gesundheitsdirektion. Natalie Rickli wuchs in Riet bei Neftenbach auf, heute lebt die 44-Jährige in Winterthur.

SRF News: In einem Monat sind Grossanlässe wieder möglich. Mit welchem Gefühl blicken Sie auf diese Öffnung?

Natalie Rickli: Als Gesundheitsdirektorin des bevölkerungsreichsten Kantons war ich persönlich nicht der Meinung, dass wir Grossveranstaltungen so schnell zulassen sollten. Aber der Bundesrat hat entschieden, also müssen wir mit diesem Entscheid umgehen. Wir wollen in Zürich solche Anlässe ermöglichen, solange sich die Leute daran halten.

Da klingt eine gewisse Skepsis mit. Der Zürcher Regierungsrat hätte strengere Vorgaben machen können für Grossveranstaltungen, beispielsweise ein Alkoholverbot. Warum hat er darauf verzichtet?

Die Zürcher Regierung hat sich bislang immer an den Rahmenbedingungen des Bundes gehalten. Es ist für die Veranstalter wichtig, dass nicht in jedem Kanton andere Regeln gelten. Daher wollten wir diese Anlässe nicht bereits im Vornherein stärker einschränken. Aber wenn die Fallzahlen steigen oder wenn sich zeigt, dass die Schutzkonzepte der Veranstalter nicht richtig funktionieren, dann müssen wir wieder über die Bücher.

Wenn wir sehen, dass Schutzkonzepte nicht wirken, müssen wir über die Bücher.

An einem Konzert oder an einem Sportmatch, da gehen die Emotionen hoch. Wenn der Club in der letzten Minute das entscheidende Tor erzielt, dann sind doch diese Schutzkonzepte ganz weit weg?

Ich frage mich schon, was passiert, wenn die Leute eine Veranstaltung verlassen, Alkohol getrunken haben und beim Ausgang die Maske abziehen. Da sind die Besucher gefordert, aber auch die Veranstalter. Ich verstehe aus wirtschaftlicher Sicht, dass sie solche Anlässe wollen. Jetzt sind sie in der Pflicht, dass die Massnahmen eingehalten werden. Gleichzeitig ist es ein Appell an das Publikum: «Es ist wieder möglich, dass ihr an Grossanlässen gehen könnt, aber ihr müsst Regeln befolgen.» Wenn sich zu viele Leute nicht daran halten, werden wir wieder einen Schritt zurück machen müssen.

Das Gespräch führte Dominik Steiner.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joel Busch  (Joel)
    "Das Bewilligungsverfahren soll unkompliziert und online ablaufen"

    Ich weiss ja nicht, ich hätte mir schon gewünscht dass eine Besichtigung der Lokalität Teil der Abklärungen ist. Online kann man leicht Schutzkonzepte schicken die nachher nicht realistisch umzusetzen sind.
  • Kommentar von Brigitta Kempf  (WellCon)
    Man könnte, wenn man das originale Pandemiegesetz bis 2009 wieder anwenden würde (=gesunder Menschenverstand), alle Massnahmen sofort abbrechen!
    ....nur blöd, dass das unser BR Duo nicht will! Passt nicht ins NWO Konzept.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      @Brigitte Kempf: Jetzt im Ernst: was meinen Sie damit? Wir haben 2013 über dieses Epidemien-Gesetz (nach intensivem, vielseitigen Abstimmungskampf) in einer Volksentscheidung Ja-gesagt! wo und wie waren Sie damals unterwegs? oder gar nicht? Und noch einmal: die Verantwortung liegt für jedes einzelne Gesuch beim Kanton, bei der ganzen Kantonsregierung. Dort darf sich Frau Rickli gerne bewusst einbringen. PS der BR hat ja Grossveranstaltungen nicht befohlen: es braucht für alles einzelne Zusagen.
    2. Antwort von Joel Busch  (Joel)
      Gesunder Menschenverstand ist es geltende demokratisch legitimierte Gesetze anzuwenden, nicht alte ungültige. Was für ein seltsamer Vorschlag.
    3. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      @Brigitta Kempf
      Das "BR Duo" vertritt nur das in der Öffentlichkeit, was das Siebnergremium beschlossen hat. Gehört halt auch zur Demokratie.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Man hätte können noch bis nach den Herbstferien abwarten und die Entwicklung beobachten. Zur Zeit steigen die Ansteckungen. Es ist doch nicht sinnvoll, diese
    Öffnungen. Es wird geplant, und am Schluss hohe Kosten und Verluste.