Zum Inhalt springen

Header

Video
Wer zahlt die Tickets bei kurzfristig abgesagten Fussball-Spielen?
Aus Tagesschau vom 03.09.2020.
abspielen
Inhalt

Grossanlässe ab 1000 Personen Wer bezahlt bei kurzfristigen Absagen von Events?

Grossanlässe könnten auch nach dem 1. Oktober im letzten Moment abgesagt werden. Für Ticketverkäufer äusserst ärgerlich.

Im Aarauer Fussballstadion Brügglifeld ist die fussballfreie Zeit bald vorbei. Und ab Oktober dürften auch wieder mehr als 1000 Fans ins Stadion. Für alle 2000 Saisonkarten-Besitzer hat es im Brügglifeld aber zu wenig Platz.

Philipp Bonorand, designierter Präsident des FC Aaraus, hält fest: «Unser Stadion besteht nicht ausschliesslich, aber hauptsächlich aus Stehplätzen, und diese können wir nicht benützen.»

«Anrecht auf Rückerstattung»

Doch was bedeutet das nun, wenn man als Fan für Spiele bezahlt hat, die man gar nicht sehen kann? Für Sara Stalder, Geschäftsleiterin Stiftung für Konsumentenschutz, ist der Fall klar: «Die Konsumenten und Konsumentinnen können den ganzen Betrag zurückerstattet verlangen. Sie können auch akzeptieren, dass es verschoben wird, dass sie das Verschiebedatum wahrnehmen, oder sie können einen Gutschein erhalten.» Aber hauptsächlich hätten sie Anrecht auf eine Entschädigung.

Fussballspiel mit leeren Rängen.
Legende: Fussballclubs wie der FC Aarau und andere Veranstalter hoffen auf eine baldige Rückkehr von möglichst vielen Zuschauern. Keystone

Dies sehen auch die Veranstalter ein, wie beispielsweise das Open-Air Gampel oder der EHC Kloten. Bei beiden sitzt Mike Schälchli im Verwaltungsrat. «Es gehört heute dazu, dass wir in der Schweiz versuchen, möglichst jedem Besucher das zurückgeben, was wir nicht einhalten können.» Das sei das A und O der Veranstaltungsbranche.

Rechtlich Ja, emotional Nein

Die Aarauer Fussballer wollen ihr Problem primär mit mehr Sitzplätzen lösen. Sollte dies misslingen oder es sogar zu einen Saisonabbruch kommen, hofft man auf die Fans. In der abgelaufenen Corona-Saison hätten lediglich 1 Prozent der Saisonkarten-Inhaber eine Rückerstattung verlangt.

«Werden Spiele abgesagt, müssen wir Geld zurückerstatten. Wenn wir mit weniger Zuschauer spielen können, hängt es davon ab, wie weit die Solidarität spielt.» Rechtlich gesehen steht den Fans das Geld also eigentlich zu. Emotional wollen es viele nicht, jedenfalls noch nicht.

Tagesschau, 3.9.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Nivard Wolfsgruber  (Nivi)
    In Australiens zweitgrößter Stadt Melbourne 4.5 Mio EW, wurde Corona Massnahmen Stufe 4 ausgerufen. Von 20.00 bis 05.00 Uhr gilt eine strikte Ausgangssperre. Ausnahmen gebe es nur für den Weg zur Arbeit und zur medizinischen und pflegerischen Versorgung von Menschen. Zudem dürften die Bewohner nur noch eine Stunde am Tag Sport im Freien betreiben. Pro Haushalt dürfe außerdem nur noch eine Person täglich einkaufen gehen. Das Militär führt unangemeldete Hausdurchsuchungen durch. AUFWACHEN!
  • Kommentar von Daniel Meier  (danimei)
    Typisch für das Denken.
    Gewinne privatisieren - Verluste sozialisieren !
    Echt jetzt ?
  • Kommentar von Patricia Zenklusen  (Patricia)
    Hier schreiben anscheinend keine Unternehmer, bei soviel Egoismus wird es in Zukunft einfach immer weniger Veranstaltungen geben. Kultur ade!