Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Reaktionen auf den Bundesrats-Entscheid
Aus Echo der Zeit vom 04.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Inhalt

Grünes Licht für Skisaison Bergkantone und Gastronomen atmen auf

Die Massnahmen gehen weniger weit als von den Bergkantonen befürchtet – insbesondere, was den Wintersport angeht

Das Aufatmen in den Bergkantonen ist deutlich spürbar. Stellvertretend sagt Christophe Darbellay, Volkswirtschaftsdirektor des Wintersportkantons Wallis: «Ich bin zufrieden mit diesen Entscheiden des Bundesrats.» Die Bergkantone hatten befürchtet, dass der Bundesrat das Skifahren stark einschränken würde. Im benachbarten Ausland sind die Skigebiete ja sogar geschlossen.

Erleichterung allerorten

Dass es nun keine Beschränkung der Gästezahl in den Skigebieten geben soll, freut Berno Stoffel, den Direktor des Verbands Seilbahnen Schweiz: «Wir sind zuerst einmal erleichtert, dass Klarheit herrscht. Für uns ist zentral, dass wir keine Einschränkung der Gästezahl für Skigebiete haben. Das konnte abgewendet werden.»

Dass die Kapazität von geschlossenen Seilbahnen und Gondeln auf zwei Drittel beschränkt wird, damit könnten die Seilbahnen leben, so Stoffel.

Aufatmen kann auch das Gastgewerbe. Denn auch hier hatte es Befürchtungen gegeben. Und zwar, dass die Restaurants in den Skigebieten geschlossen würden. Doch das ist vorläufig nicht der Fall.

Grosse Weihnachtessen fallen aus

Casimir Platzer, Präsident des Branchenverbands Gastrosuisse, freuts: «Wir sind froh, dass der Bundesrat keine zusätzlichen Einschränkungen beschlossen hat. Die Beschränkung auf zwei Haushalte ist zum Beispiel nicht in der Verordnung verankert, sondern eine Empfehlung.» Eine grosse Vermischung unter den verschiedenen Gästegruppen werde es nicht geben, versichert Platzer.

Dennoch werden die Restaurants und Cafés in der Weihnachtszeit leiden. Denn weiterhin dürfen nur vier Personen an einem Tisch sitzen, und sehr viele Betriebe haben ihre Weihnachtsessen abgesagt.

Das darf uns nicht zu unvorsichtigem Verhalten verleiten. Es werden keine Skiferien wie in den vergangenen Jahren werden.
Autor: Lukas EngelbergerPräsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren

Einschränkungen gibt es auch für den Detailhandel. So beschränkt der Bundesrat ab dem kommenden Mittwoch die Anzahl der Kundinnen und Kunden, die sich gleichzeitig in Läden aufhalten dürfen. Dies ausgerechnet während des wichtigen Weihnachtsgeschäfts.

Lukratives Weihnachtgeschäft

Dies sei für die Geschäfte keine gute Nachricht, sagt FDP-Nationalrätin Christa Markwalder, Präsidentin des Detailhandelsverbands Swiss Retail Federation: «Bereits während des Lockdowns im Frühjahr war die Anzahl Quadratmeter pro Kunde festgelegt. Der Detailhandel hat bewiesen, dass er damit umgehen kann.»

In der Weihnachtszeit seien die Einschränkungen natürlich nicht ideal, so Markwalder weiter. Man sei aber dankbar, dass der Bundesrat alles unternehme, um einen zweiten Lockdown zu verhindern. «Denn das wäre eine Katastrophe aus Sicht des Detailhandels.»

Keine normalen Skiferien

Man kann also in verschiedenen wichtigen Bereichen mit den Massnahmen leben, die der Bundesrat heute beschlossen hat. Aber allen ist bewusst, dass die Corona-Situation immer noch ernst ist. Das sagt auch Lukas Engelberger, der Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren.

Dass die Skigebiete offen blieben, dürfe nicht zu unvorsichtigem Verhalten verleiten. «Es werden keine Skiferien wie in den vergangenen Jahren werden.» Man müsse sorgfältig mit den Freiheiten umgehen, die man in der Schweiz im Gegensatz zu den Nachbarländern habe, mahnt Engelberger.

Denn wenn die Infektionszahlen nicht sinken, will der Bundesrat weitere Verschärfungen beschliessen.

Quelle: Bundesrat, 4.12.2020Die Massnahmen im WintersportWird nur erteilt, wenn es die epidemiologische Lage im Kanton erlaubtKantonale Bewilligung ab 22. Dezember nötigGeschlossene Fahrzeuge (Züge, Gondeln, Seilbahnen):Nur zu 2/3 besetzbar KapazitätsbeschränkungAuf allen Bahnen, auch Ski- und Sesselliften und beim AnstehenMaskenpflichtMindestabstand von 1.5 Metern beim AnstehenEinlass nur, wenn im Innenbereich ein Tisch frei istAbstandRestaurants in SkigebietenAuch Wintersportorte brauchen ein SchutzkonzeptSchutzkonzept

Echo der Zeit vom 04.12.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.