Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Grundsatzdebatte über SRG Kritik an der Verlegung des Radiostudios Bern

Nach der Diskussion im Ständerat zog Beat Vonlanthen seinen Vorstoss zurück. Das Thema liegt nun beim Nationalrat.

Der Ständerat hat über die SRG und deren Plan diskutiert, einen grossen Teil der Studios von SRF von Bern nach Zürich und von Lausanne nach Genf zu verlegen. Entschieden wurde am Ende nichts: Beat Vonlanthen (CVP/FR) zog seinen Vorstoss zurück und äusserte dabei die Hoffnung, dass die SRG ihren Entscheid überdenken möge.

Nun liegt das Thema beim Nationalrat, dem ebenfalls Vorstösse zum Thema vorliegen. Vonlanthen wurde unterstützt durch die Kantone Bern und Genf, die eine politische Grundsatzdebatte über die Rolle der SRG gefordert hatten.

Serge Dal Busco, Christoph Ammann und Beat Vonlanthen.
Legende: Serge Dal Busco (CVP), Vizepräsident des Genfer Staatsrats, Christoph Ammann (SP), Berner Regierungspräsident, Ständerat Beat Vonlanthen (CVP/FR) präsentieren ihre parlamentarische Initiative über die Rolle der SRG. Keystone

«Kompromisslose SRG»

Zur Debatte steht, ob die SRG per Gesetz gezwungen werden soll, die Radio-Informationssendungen weiterhin schwergewichtig in Bern und Lausanne und die Fernseh-Informationssendungen in Zürich und Genf zu produzieren.

Vonlanthen hatte die «sture und kompromisslose» Haltung der SRG kritisiert. Es gehe um mehr als eine Standortfrage, die nicht von publizistischen Inhalten getrennt werden könne. Damit werde bewusst eine Verarmung des publizistischen Angebots in Kauf genommen, so Vonlanthen. Die föderalistische Schweiz brauche eine dezentral organisierte SRG.

Antithese zum Service public

Für den Vorstoss machten sich vor allem Ständeräte aus den Kantonen Bern, Genf, Wallis und Freiburg stark. Eine zentralisierte SRG sei die Antithese zum Service public, sagte Hans Stöckli (SP/BE).

Werner Luginbühl (BDP/BE) kritisierte, die SRG habe nach der No-Billag-Abstimmung überhastete Sparmassnahmen beschlossen. Dabei habe sie betriebliche vor staatspolitische Überlegungen gestellt.

Robert Cramer (Grüne/GE) stellte fest, der Produktionsort habe sehr wohl einen Einfluss auf den Inhalt. Journalisten seien nämlich keine Maschinen. Beat Rieder (CVP/VS) befand, die SRG stelle mit dem Zentralisierungsentscheid ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel.

SRG muss sparen

Die vorberatende Kommission hatte die parlamentarische Initiative Vonlanthens abgelehnt. Sie war nach einer Aussprache mit der SRG-Spitze zum Schluss gekommen, dass es nicht angezeigt sei, die Produktionsstandorte auf Gesetzesstufe zu regeln.

Laut Kommissionssprecher Claude Janiak (SP/BL) habe die SRG-Spitze dargelegt, dass sie mit dem geplanten Schritt bei der Infrastruktur und nicht beim journalistischen Angebot spare.

Die Gegner wiesen auch auf die unternehmerische Freiheit hin. Es sei nicht Sache des Staates, in Unternehmensentscheide einzugreifen, sagte Damian Müller (FDP/LU). Konrad Graber (CVP/LU) befand, mit der geforderten Gesetzesänderung würde die SRG-Führung in einer Phase der «medialen Disruption» blockiert. Géraldine Savary (SP/VD) warnte davor, mit der gesetzlichen Verankerung von Standorten Entwicklungen zu verhindern.

Legende: Video Aus dem Archiv: Protest gegen Umzug des Radio-Studios abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.08.2018.

«Pro Idée Suisse» wirkt im Nationalrat

Gegen die zunehmende Zentralisierung der Medien in Zürich wehrt sich auch der Verein «Pro Idée Suisse». Im Unterstützungskomitee sitzen vier Parteipräsidenten: Albert Rösti (SVP/BE), Gerhard Pfister (CVP/ZG), Regula Rytz (Grüne/BE) und Martin Landolt (BDP/GL). Von der SP ist Vizepräsident Beat Jans (BS) dabei.

Sie haben im Nationalrat Vorstösse eingereicht, worüber der Rat voraussichtlich in der laufenden Sommersession entscheidet. Auch der Kanton Bern, der Kanton Genf sowie der Verein Hauptstadtregion Bern kritisieren die SRG wegen der Umzugspläne. Die SRG hatte den Umzug letzten Herbst beschlossen. 170 Mitarbeitende sind davon betroffen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler1)
    ich hoffe, dass die srg gezwungen werden muss, das radiostudio bern zu belassen wie es jetzt ist. es kann doch wirklich nicht sein, dass alles aus zürich produziert werden soll. aber ich glaube nicht, das unser parlament sich für den standort bern entscheiden kann und wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen