Zum Inhalt springen

Header

Video
SLKK spielt mit dem Leben von Versicherten
Aus Kassensturz vom 23.11.2021.
abspielen
Inhalt

Grundversicherung SLKK spielt mit dem Leben von Versicherten

Erneut verweigert die Krankenkasse die Krebstherapie «Kymriah». Ein Patient stirbt, der andere überlebt nur dank Glück.

Der Kampf von Karl Riebli mit seiner Krankenkasse endet tragisch: Der 82-jährige erhält zwar vom Bundesgericht Recht, stirbt aber noch vor dem Urteil. Eine von spezialisierten Onkologen verschriebene Gentherapie kommt für ihn zu spät, weil die Kasse die Behandlung ablehnt. «Kassensturz» hat darüber berichtet.

59-jähriger finanziert sich Therapie ohne Krankenkasse

Nun kommt an die Öffentlichkeit, dass die kleine Krankenkasse SLKK auch einem zweiten todkranken Patienten die Kostengutsprache für die teure Krebstherapie «Kymriah» verweigert und ihn vor Gericht zwingt. Im Unterschied zu Karl Riebli, lebt dieser Patient. Er konnte sich die teure Therapie ohne die Krankenkasse SLKK finanzieren und ist heute krebsfrei.

Video
Monika Gattiker, Anwältin: «Glück sollte in der obligatorischen Krankenversicherung keine Rolle spielen.»
Aus Kassensturz vom 23.11.2021.
abspielen

Ihr Klient habe im Gegensatz zu Karl Riebli nur dank Glück überlebt, sagt Monika Gattiker. Sie ist die Anwältin des 59-jährigen. «Eine solche Lotterie ist gefährlich und nicht haltbar in der obligatorischen Grundversicherung», sagt die aufs Krankenversicherungsrecht spezialisierte Anwältin.

Vertrauensarzt der Kasse ist kein Onkologe

Was auffällt: Bei der Kasse hat in beiden Fällen derselbe Vertrauensarzt geprüft, ob die Therapie gemäss den Vorgaben in der Grundversicherung wirtschaftlich, zweckmässig und wirksam ist. Die Kasse behauptet in den Akten, ihr Vertrauensarzt sei ein Onkologe. Tatsächlich ist es ein Facharzt für Innere Medizin, der den Einsatz der hochspezifischen Therapie für beide Versicherten abgelehnt hat.

Wenn eine Behandlung im Leistungskatalog aufgeführt ist, muss die Krankenkasse diese bezahlen
Autor: Jonas Montani Bundesamt für Gesundheit

Verfahren gegen SLKK läuft

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sagt, die SLKK müsse die Gleichbehandlung in der Grundversicherung sicherstellen: «Es ist nicht akzeptabel, dass das hier nicht der Fall ist. Wenn eine Behandlung im Leistungskatalog aufgeführt ist, muss die Krankenkasse diese bezahlen», sagt Amtssprecher Jonas Montani. Das BAG hat ein aufsichtsrechtliches Verfahren gegen die SLKK eröffnet.

Video
Monika Gattiker, Anwältin: «Dieser Fall zeigt sehr drastisch, was Krankenkassen und Vertrauensärzte für eine Macht haben.»
Aus Kassensturz vom 23.11.2021.
abspielen

Der 59-jährige, der nur dank Glück überlebt hat, will sich öffentlich nicht äussern. Zu sehr hätten ihn die Krankheit und die Streitigkeiten mit der Kasse mitgenommen. «Es ist ein Fall, der sehr drastisch vor Augen führt, welche Macht Krankenkassen und Vertrauensärzte haben und wie machtlos Versicherte gegenüber einer Krankenkasse sind», sagt seine Anwältin Monika Gattiker.

«Kassensturz» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Sozialversicherungsgericht Zürich muss entscheiden

Ein Bundesgerichtsurteil gegen die SLKK in Sachen «Kymriah» ist bereits gesprochen. Beim zweiten Fall steht ein Gerichtsentscheid noch aus. Das Zürcher Sozialversicherungsgericht wird darüber entscheiden müssen.

Stellungnahme der SLKK

Box aufklappen Box zuklappen

Die Krankenkasse SLKK wollte gegenüber «Kassensturz» zum zweiten Fall «Kymriah» nicht Stellung nehmen.
Im Schriftenwechsel zum Fall des 59-jährigen Patienten mit dem Gericht weist die Kasse den Vorwurf von sich, sie würde systematisch Leistungen ablehnen:

«Die Kostenübernahme von möglichen Therapien exkl. die Car-T-Zelltherapie zeigt offensichtlich die Bereitschaft der SLKK, dem Einsprecher die KVG-pflichtigen Therapien zu bezahlen, somit ist der Vorwurf, der Versicherer wolle im Grundsatz keine Leistungen ausrichten deutlich widerlegt.»

Kassensturz, 23.11.21, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen