Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schweiz soll US-Interessen in Venezuela vertreten abspielen. Laufzeit 06:52 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.04.2019.
Inhalt

Gute Dienste Schweiz vertritt künftig USA in Venezuela

  • Die USA und die Schweiz haben heute in Bern ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet. Das EDA übernimmt künftig den konsularischen Schutz hunderter US-Bürger in Venezuela.
  • Nach guten Erfahrungen in anderen Fällen ist das State Department auf die Schweiz zugekommen. Eine politische Plattform («Faziliation») wäre im Rahmen der Guten Dienste zwar möglich, ist aber bis jetzt offenbar nicht vorgesehen.
  • Venezuela kann im Gegenzug ein ähnliches Schutzmachtmandat für seine Bürger in den USA verlangen. Ein entsprechendes Gesuch ist bis jetzt nicht eingegangen.
  • In Venezuela streiten Nicolas Maduro und Juan Guaidó, wer rechtmässiger Präsident des Landes sei. Die USA haben sich auf die Seite von Guaidó geschlagen, Russland unterstützt Maduro.
Legende: Video Cassis: Das gehört zu den Guten Diensten der Schweiz abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.04.2019.

Bundesrat Ignazio Cassis hat die Übernahme des Schutzmachtmandats am Nachmittag gegenüber SRF bestätigt: «Wir haben eine diesbezügliche Anfrage von den USA erhalten, und ich konnte mich während meines letzten Besuchs in Washington darüber unterhalten. Jetzt hat es sich konkretisiert.»

Die Schweiz ergreife nicht Partei für die USA, «sondern stellt mit der Übernahme dieses Schutzmachtmandats die Guten Dienste als neutraler Staat zur Verfügung und vermittelt, damit eine Eskalation nicht stattfindet», sagt Cassis. Die Umsetzung hängt noch von der Zustimmung Venezuelas ab.

Guten Dienste von links bis rechts abgestützt

Erste Reaktionen von Aussenpolitikern zeigen: Die Guten Dienste der Schweiz sind von links bis rechts abgestützt. Hannes Germann, SVP-Ständerat aus Schaffhausen, sieht die Schweiz für ein solches Mandat bestens geeignet: «Wenn sie damit etwas zur Entspannung der Lage in Südamerika beitragen kann, dann ist das eine gute Sache.» Die Schweiz bewege sich sicher auf dem diplomatischen Parkett Sie müsse sich nicht fürchten, sich zwischen den Fronten zu bewegen.

Legende: Video Germann: Schweiz dafür bestens geeignet abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.04.2019.

Der Zürcher Ständerat Daniel Jositsch kennt die Verhältnisse in Südamerika bestens: «Dass die Schweiz hier eine vermittelnde Rolle einnimmt, scheint sinnvoll zu sein – auch im Interesse der venezolanischen Bevölkerung.» Die Schweiz könne hier eine positive Rolle spielen, weil Venezuela auf eine humanitäre, aber auch auf eine politische Katastrophe zusteuere.

Legende: Video Jositsch: Entscheid ist sehr sinnvoll abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.04.2019.

Müller: «Solche Mandate sind mit Vorsicht zu geniessen»

Erfreut reagiert auch der Solothurner CVP-Ständerat Pirmin Bischof: «Die Schweiz ist die typische Schutzmacht weltweit bei Konflikten. Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht und auch die betroffenen Länder – etwa mit Kuba und den USA oder dem Konflikt der USA mit dem Iran, wo die Schweiz diese Interessen glaubwürdig und effizient vertritt.»

Etwas Kritik lässt Damian Müller, FDP-Ständerat aus Luzern, anklingen: «Ein solches Mandat ist immer auch mit Vorsicht zu geniessen, aber wenn wir unsere diplomatischen Dienste anbieten können, dann kann es hilfreich sein. Wir müssen vor allem auch schauen, dass wieder Ruhe einkehrt, weil es auch um die Sicherheit der Menschen vor Ort geht.»

Schweiz ist im Machtkampf neutral

Die Wahrung fremder Interessen hat Tradition: Ihren Höhepunkt hatten die Guten Dienste im Zweiten Weltkrieg. Heute hat die Schweiz noch die Schutzmachtmandate zwischen den USA und dem Iran, Russland und Georgien sowie Iran und Saudi-Arabien inne. Jeweils in beide Richtungen.

Im Fall von Venezuela ist die Interessenvertretung vorerst einseitig. Das Mandat braucht auch sonst Fingerspitzengefühl: Der Ausbruch eines Bürgerkriegs ist jederzeit möglich, dazu mischen die Grossmächte mit. Die USA unterstützt Juan Guaidó, Russland den Sozialisten Nicolás Maduro. Die Schweiz hat sich bis jetzt keinem der zwei Präsidenten zugeordnet, war aber an der Inauguration Maduros nach seiner umstrittenen Volkswahl nicht abwesend.

Die Schutzmachtmandate der Schweiz

Staat
Seit
Iran in Ägypten1979
USA in Iran1980
Russland in GeorgienEnde 2008
Georgien in Russland
Anfang 2009
Iran in Saudi-ArabienEnde Oktober 2017
Saudi-Arabien in Iran
Ende Oktober 2017
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Castle  (frank.castle)
    Was in den USA regiert, wirdvbei uns nicht mal Präsident vom Dorf Volleyballklub... Dieses Imperium muss endlich eingeschläfert werden, denn die letzten 15 Jahre US Terror waren genung um ein klares Urteil fällen zu können. Neutralität ist schön und gut, aber diesem Krebsgeschwür hilft auch keine direkte Demokratie mehr. Einzig gutes: auch das US Imperium wird untergehen und es hat bereits begonnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Castle  (frank.castle)
    Es ist grundsätzlich etwas gutes dass die Schweiz solche Aufgaben annimmt und der Welt, mit Know How und Diplomatie, zur Seite steht. Für die USA aber sollte man keine Sekunde der gut gemeinten Zeit verschwende
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    @SRF News: Wenn ich die Kommentare hier lese, sehe ich da einen grossen Nachholbedarf an Erklärungen, was ein Schutzmandat tatsächlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Ein Schutzmachtmandat bedeutet vor allem konsularisches Handwerk, administrative Aufgaben wie das Ausstellen von Visa und andere Formalitäten.
      Ausführlicher beschrieben in unserer Newsanalyse:
      https://www.srf.ch/news/schweiz/gute-dienste-fuer-die-usa-fuer-den-dialog-auch-unter-schwierigsten-umstaenden
      Ablehnen den Kommentar ablehnen