Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Krise in Venezuela «In Venezuela wird es wohl kein Happy-End geben»

Legende: Audio Auch der selbsternannte Präsident Juan Guaidó hat keine Rezepte mehr abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
03:57 min, aus SRF 4 News aktuell vom 26.02.2019.

Die Lima-Gruppe will einen Machtwechsel in Venezuela – aber ohne Gewalt. Nach einem Treffen in Bogotá hiess es, das venezolanische Volk müsse den Übergang zur Demokratie im Einklang mit der Verfassung und dem internationalen Recht selbst erreichen.

SRF-Korrespondent Ulrich Achermann glaubt nicht, dass die Forderung viel bringen wird. Er befürchtet, dass die militärische Option an Bedeutung gewinnt.

Ulrich Achermann

Ulrich Achermann

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ulrich Achermann ist seit 2003 SRF-Korrespondent und berichtet über alle Länder Südamerikas. Er lebt in Santiago de Chile.

SRF News: Die Lima-Gruppe fordert Maduros Rücktritt und Neuwahlen. Ist das nicht bloss ein frommer Wunsch?

Ulrich Achermann: In der Tat ist bei dem Treffen in Kolumbien bloss eine gewundene Erklärung herausgekommen. Sie zeigt, dass nach den gescheiterten Hilfslieferungen vom Wochenende auch die grossen lateinamerikanischen Länder nicht richtig wissen, wie es in Sachen Venezuela weitergehen soll.

Auch der selbsternannte Präsident Juan Guaidó hat keine Rezepte mehr.

Wie kann die Opposition einen friedlichen Übergang erreichen, wenn Präsident Nicolás Maduro nicht freiwillig zurücktritt?

Eine Antwort auf diese grosse Frage gibt es noch immer nicht. Auch der selbsternannte Präsident Juan Guaidó hat keine Rezepte mehr. Er muss nun versuchen, eine Durchhalteparole zu entwickeln. Er geht offenbar davon aus, dass die Erklärung der Lima-Gruppe dazu ausreicht.

Zwei junge Männer werfen Steine gegen Polizisten in Reih und Glied.
Legende: Inzwischen kommt es in Venezuela jeden Tag zu Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Protestierenden. Reuters

Insbesondere US-Vizepräsident Mike Pence hat eine militärische Option zum Machtwechsel in Venezuela ins Spiel gebracht. Ist die jetzt vom Tisch?

Nein, im Gegenteil. Die militärische Option hat an Bedeutung gewonnen – auch wenn man es zunächst mit verschärften Sanktionen versucht. Der amerikanische Vizepräsident hat das sehr deutlich zum Ausdruck gebracht.

Maduro hat mit der Verhinderung der Hilfslieferungen sein moralische Waterloo erlebt.

Die Lima-Gruppe strebt gegen Maduro ein Verfahren vor dem Internationalen Strafgerichtshof an. Sie wirft ihm Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Was erhofft sie sich von diesem Schritt?

Die Ankündigung dürfte vor allem ein weiteres Druckmittel auf Maduro sein. Schon seit einem Jahr ermittelt der Internationale Strafgerichtshof gegen den venezolanischen Präsidenten. Noch immer liegt dazu aber kein Ergebnis vor. Die Lima-Gruppe will Maduro mit der Ankündigung wohl weiter in die Enge treiben, nachdem er mit der Verhinderung der Lebensmittel am Wochenende bereits sein moralisches Waterloo erlebt hat.

Die Lima-Gruppe besteht seit 2017

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Lima-Gruppe besteht seit 2017

Die Lima-Gruppe ist ein Bündnis von 14 amerikanischen Staaten, das im August 2017 aufgrund der Krise in Venezuela gegründet wurde. Gründungsmitglieder sind Argentinien, Brasilien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Mexiko, Panama, Paraguay und Peru. Später stiessen Guyana und St. Lucia dazu. Ziel des Zusammenschlusses ist die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela.

Welche anderen Möglichkeiten gibt es – ausser der militärischen Option –, um Maduro von der Macht zu vertreiben?

Weitere Sanktionen, etwa der USA sind eine Möglichkeit. Allerdings wird es in Venezuela wohl kein Happy-End geben. Früher oder später wird die Option der militärischen Intervention seitens der USA wieder aktuell werden.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Fakten und Daten zu Venezuela

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Man könnte auch einfach die Sanktionen aufheben, damit es dem Volk besser geht. Aber es winken halt Profite des Erdöls, da zählen Menschenleben wenig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Es gibt Menschen wie Max Blumenthal der sich vor Ort ein Bild der tatsächlichen Situation in Venezuela macht. Er tourte in Caracas durch die Märkte. Subventionierte Lebensmitteln und Hilfsgüter werden von der venezolanischen Regierung zu günstigen Preisen angeboten. Sieht so eine humanitäre Krise aus. diehttps://www.youtube.com/watch?time_continue=59&v=qlX3yfXNX_g Mark Twain Zitat Es ist leichter die Menschen zu täuschen als davon zu überzeugen dass sie getäuscht worden sind..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jakob Tschudi (Jake7)
    Es ist immer wieder aufschlussreich, wie die angeblich neutralen Medien sich zum Sprachrohr der Putschisten machen. Und dafür bezahlt man in der Schweiz 365 Fr. pro Jahr! Die Aktion mit den minimalen "Hilfslieferungen" war pure Heuchelei. Die Mehrzahl der hier Kommentierenden hat das erkannt.Das "moralische Waterloo" haben die EU-Staaten erlebt, die sich der kriminellen Strategie des Regime Change - vor den Augen der Weltöffentlichkeit - angeschlossen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
      Ich habe mich damals gegen "no Billag" entschieden, da ich der Ansicht war, dass das SRF sich durch eine gewisse Unabhängigkeit doch vom Rest der Medien unterscheidet und nicht am laufenden Band wichtigen Kontext weglässt. Zudem mag ich das Echo der Zeit, seit ich ein Kind war. Die miserable Berichterstattung um Venezuela ist aber in ihrer Einseitigkeit und Unvollständigkeit völlig inakzeptabel und lässt mich mit meiner Entscheidung hadern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Oliver Schmid (O. Schmid)
      @Tschudi: Die Mehrzahl der Kommentierenden liest nur über Venezuela, wenn es auf der Frontseite der Medien steht. Das die Bewohner dort seit Jahren (immer unter Chavisten Allein-Herrschaft) fast nichts mehr zu essen haben und kaum medizinische Versorgung. Das wird von ihnen unter den Tisch gewischt und dafür politische Statments gegen den bösen Westen geschrieben, der das arme Maduro Regime (Mia. schwer) bedroht. Das ist pure Heuchelei, Herr Tschudi.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Ja, Jake7 - das ist nicht der erste Putsch in Lateinamerika. Die Liste ist lang - und die Toten aus den vielen Kriegen unzählbar. Die internationale Politik hat jede Glaubwürdigkeit verloren. Heute werden Kriege als probates Mittel der Politik eingesetzt, wobei Sanktionen gegen die Bevölkerung auch als Kriegswaffe betrachtet werden können. Leider bezeichnet sich der Westen immer noch als "Wertewesten" und glaubt, andersdenkende ermorden zu dürfen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen