Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pilatusarena und Pilatustower: Starhandballer Andy Schmid markiert den Baustart
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 29.11.2022. Bild: zvg Stadt Kriens
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 19 Sekunden.
Inhalt

Handballboom in Kriens-Luzern Pilatusarena soll Handballboom befeuern

In Luzern will der Handball hoch hinaus: mit dem Starspieler Andy Schmid und einer 4000-Plätze-Sporthalle mit Hochhaus.

In Sachen Hochhäuser gab in Luzern bis anhin der Fussball den Ton an. Mit den zwei goldfarbenen Wohntürmen, mit denen vor über zehn Jahren der Bau des neuen FCL-Stadions mitfinanziert wurde. 88 und 77 Meter ragen sie in die Höhe.

Nun aber werden die Allmend-Hochhäuser übertroffen. Wenige hundert Meter von ihnen entfernt – in Kriens – entsteht der Pilatus-Tower. 113 Meter hoch wird er und nimmt damit dem benachbarten Gebäude den Titel des höchsten Hochhauses der Zentralschweiz ab. Schweizweit wird er auf Platz fünf der Hochhaus-Rangliste sein, just hinter dem neuen Roche-Gebäude, das in Basel gebaut wird.

Die beiden Wohntürme beim FCL-Stadion
Legende: Sind zurzeit noch die höchsten Häuser der Zentralschweiz: die beiden Wohntürme beim FCL-Stadion. Keystone/Urs Flüeler

Erstaunlich am Krienser Hochhaus ist aber nicht nur seine Höhe, sondern auch seine Entstehungsgeschichte. Mit dem Projekt stellt nun nämlich der Handball den eigentlich deutlich populäreren Fussball in den Schatten. Es dient nämlich zur Querfinanzierung einer neuen Saalsporthalle, der sogenannten Pilatusarena, in der künftig der HC Kriens-Luzern seine Spiele austragen wird.

Am Dienstag lancierten die Verantwortlichen den Bau mit dem Spatenstich. Ein wichtiger Moment, insbesondere auch für den Geschäftsführer des HC Kriens-Luzern, Nick Christen. Er habe schon 15 Jahre lang an diesem Projekt geplant, sagt er. «Das ist deshalb ein sehr schöner Tag für mich.» Die neue Saalsporthalle sei eine grosse Chance für alle Indoor-Sportarten. Er träumt etwa davon, dass in Luzern Tischtennis-Weltmeisterschaften stattfinden könnten.

Innenansicht der künftigen Sporthalle
Legende: So soll die neue Sporthalle dereinst aussehen. Visualisierung Raumgleiter AG

In erster Linie geht es dem Chef des HC Kriens-Luzern aber natürlich um Handball. Eine solch grosse Halle dafür wirkt sehr ambitioniert, wenn man bedenkt, dass Handballspiele bislang meist ein paar wenige hundert Personen in die Hallen lockten.

Doch genau dies ist in Luzern seit dieser Saison anders. Der HC Kriens-Luzern spielt neuerdings praktisch immer vor ausverkauften Rängen – und wird für das Spitzenspiel gegen die Kadetten Schaffhausen am 10. Dezember sogar noch Sursee ausweichen: Weil dort 2300 Personen zuschauen können statt nur 950 wie in der Heimhalle, der Krauerhalle in Kriens.

Die Begeisterungswelle hat einen Namen: Andy Schmid

Zu verdanken ist dieser Popularitätsschub einem Mann: Dem Luzerner Spitzenhandballer Andy Schmid, der auf diese Saison hin von der Bundesliga in seine Heimat zurückgekehrt ist. Schmid ist der erfolgreichste Handballer, den die Schweiz je hatte – und bevor der 39-Jährige seine Karriere beendet, scheinen ihn alle Handballbegeisterten noch spielen sehen zu wollen.

Der Luzerner Starspieler Andy Schmid, im Hintergrund eine volle Zuschauertribüne.
Legende: Dank ihm ist fast jedes Spiel in Luzern ausverkauft: der Luzerner Starspieler Andy Schmid. Keystone/Urs Flüeler

Wegen des Ansturms wird der HC Kriens-Luzern gar mehrmals nach Sursee ausweichen, sagt Mediensprecher Daniel Frank: «Sursee wird unsere Spielstätte in den Playoffs sein. Und dann hoffen wir natürlich auch, international spielen zu können. Da sind noch acht weitere Spiele geplant.»

Audio
Daniel Frank, Sprecher des HC Kriens-Luzern, ist der sportliche Erfolg auch ein finanzieller Erfolg?
aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 29.11.2022. Bild: Keystone/Urs Flüeler
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 16 Sekunden.

Wie aber will der HC Kriens-Luzern den aktuellen Hype in die Zukunft mitnehmen? Die neue Saalsporthalle wird nämlich frühestens Ende 2025 bereit sein. Dass Andy Schmid dann noch im Spitzensport mitmacht und dank ihm die 4000 Publikumsplätze gefüllt wären, ist eher unwahrscheinlich.

HCK-Geschäftsführer Nick Christen glaubt fest an eine erfolgreiche Ära nach Schmid: «Wir hoffen schon, dass wir den Boom weiterziehen können, auch wenn Andy Schmid einmal nicht mehr Handball spielt.» Wichtig sei dabei die Nachwuchsförderung. In der Hoffnung, dass sich aus den heutigen Jungen der eine oder andere herausschälen wird, der in Andy Schmids Fussstapfen treten kann.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 29.11.2022, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen