Zum Inhalt springen

Header

Audio
Feriendestination Tessin: Mehr Anfragen als sonst
Aus Rendez-vous vom 29.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Inhalt

Heimatferien in Corona-Zeiten Manche Tessiner Hotels sind bereits restlos ausgebucht

Über Ostern hiess es: Bitte kommt nicht! Für die Sommersaison sind Schweizer Touristen aber hochwillkommen im Südkanton.

Normalerweise sind die Osterfeiertage der Startschuss für den Tessiner Tourismus. Wegen Corona blieb er aus. Die Buchungen sind um 90 Prozent eingebrochen. Der Tessiner Tourismusdirektor Angelo Trotta sagt, das Frühlingsgeschäft der Hotellerie werde mit einem Verlust von 60 Millionen Franken schliessen: «Das ist natürlich katastrophal. Niemand hätte gedacht, dass das passieren kann.»

Wie viele Menschen die Arbeit verlieren werden, sei schwer abzuschätzen, sagt Trotta. Die allermeisten Betriebe hätten Kurzarbeit angemeldet. Klar aber sei, sagt der Tourismusdirektor, dass kleine und mittelständische Betriebe am meisten betroffen seien.

Jedes dritte Hotel vor dem Aus?

Gesunde Betriebe, die investiert hätten oder grösser seien, würden dagegen mehr Chancen haben. «Bei uns hier ist es so, dass viele kleine Betriebe am authentischsten sind. Es wäre sehr schade, müssten viele dieser typischen Tessiner Betriebe schliessen.» Bei einer Umfrage hätten Tessiner Hoteliers gesagt, es werde wohl jeder dritte Hotelbetrieb schliessen müssen.

Blick auf Lugano
Legende: Gewisse Tessiner Hotels sind schon ausgebucht. Nun schlagen Tessiner Tourismusvertreter vor, die Deutschschweizer Kantone sollen ihre Schulferien staffeln, damit man mehr Gäste beherbergen kann. Keystone

Unterdessen klingelt bei Hoteldirektor Diego Glaus ständig das Telefon. Seit 25 Jahren führt er ein sehr beliebtes auf Familien spezialisiertes Hotel in Losone nahe Locarno: «Es gibt wahnsinnig viele Anfragen für die Sommerferienzeit. Viele, die anrufen, sind fast schon verzweifelt. Wir haben lange Wartelisten und sind quasi vierfach überbelegt. Die Menschen können eben nicht wie gewohnt wegfliegen ans Meer.»

Gestaffelte Ferien in Deutschschweiz?

Nach der Sommerferienzeit bricht die Buchungsliste von Glaus regelrecht ein. Das müsste doch eigentlich nicht so sein, sagt er und appelliert an die Politik: «Was uns und den anderen Feriendestinationen wie dem Wallis und Graubünden wirklich helfen würde, wäre die Schulferienzeit der Kantone zu verändern.»

Und zwar so, dass die einen Kantone schon im Juni Sommerferien hätten, die anderen erst Mitte Juli und dafür bis Ende August. So müssten nicht alle auf einmal in die Ferien und die Hotels müssten nicht den ganzen Umsatz in kurzer Zeit machen: «Wir könnten günstiger werden», sagt Glaus.

Wir hoffen, dass wir wie früher Schweizer Touristen bei uns haben werden.
Autor: Angelo TrottaTessiner Tourismusdirektor

Ferien in der Schweiz sind teuer. Weil viele Schweizerinnen und Schweizer nicht ins günstigere Ausland reisen können, werden sie dieses Jahr trotzdem Ferien in der Schweiz, eben auch im Tessin machen. Und so wieder auf den Geschmack des Südkantons kommen, hoffen die Tessiner Tourismusverantwortlichen.

Zweckoptimismus in der Krise

Sie versuchen optimistisch zu sein, so wie Tourismusdirektor Trotta. «Wir hoffen, dass wir wie früher Schweizer Touristen bei uns haben werden.» Die Marke «Feriendestination Tessin» soll gestärkt aus der Coronakrise hervorgehen. Dafür sind auch Marketingaktionen geplant. Auch der Kanton soll dafür Geld geben. Das Buhlen um Schweizer Gäste hat begonnen.

Bei aller Unsicherheit ist klar: Die Ferienlandschaft Tessin wird nach der Krise auf jeden Fall eine andere sein als davor. Für kleinere Betriebe, in die schon seit längerem nicht mehr investiert wurde und die jeweils schlecht ausgelastet waren, bedeutet die Krise den Todesstoss.

Rendez-vous vom 29.04.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.