Zum Inhalt springen

Header

Video
FOKUS: Studiogast Christian Pfister, Klimahistoriker
Aus 10 vor 10 vom 18.07.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 55 Sekunden.
Inhalt

Hitze und Trockenheit «Ein trockener Frühling beeinflusst, ob der Sommer extrem wird»

Die Schweiz ist auf den Gefahrenkarten des Bundes für Hitze sowie Waldbrand grösstenteils orange eingefärbt – das bedeutet, erhebliche Gefahr. Politiker fordern bereits ein nationales Konzept zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung im ganzen Land.

Dabei sollen die Temperaturen in dieser Woche noch zunehmen: Für heute Dienstag prognostiziert SRF Meteo lokal bis zu 38 Grad. Was Badehungrige freuen mag, bereitet anderen Sorgen – so etwa Klimahistoriker Christian Pfister.

Prof. em. Dr. Christian Pfister

Prof. em. Dr. Christian Pfister

Klima- und Umwelthistoriker

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Christian Pfister war von 1997 bis 2009 Professor für Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte am Historischen Institut der Universität Bern. Seit 2009 arbeitet der emeritierte Professor als freier Forscher am Oeschger Zentrum für Klimaforschung. Pfister gilt als einer der Pioniere und bedeutendsten Forscher auf dem Gebiet der Historischen Klimatologie.

SRF News: Eine solche Hitze und Trockenheit, gab es das schon einmal in der Schweiz?

Christian Pfister: Wir haben die letzten Tausend Jahre zusammen mit Klimatologinnen und Klimatologen in einem Buch untersucht. Dabei stellten wir fest, dass es verschiedene solche Ereignisse gegeben hat. Unter anderem besonders gut untersucht ist das Jahr 1540. Da hatten wir Hitze und Trockenheit in einem grossen Bereich Europas: von Spanien bis nach Polen, von Norditalien bis nach Norddeutschland.

1540 gab es verbreitet Waldbrände, die zu trockenem Nebel führten.

Wie zeigte sich das, was ist da passiert?

Das Ereignis dauerte einen Monat an, mit einem Höhepunkt im Juli, in dem es ebenfalls nicht geregnet hat, jedoch bei sehr vier höheren Temperaturen. Es gab verbreitete Waldbrände, die zu trockenem Nebel führten. Von der Schweiz bis Polen stellte man den Nebel fest.

Video
Archiv: Hitzewelle in Europa
Aus Tagesschau vom 18.07.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 25 Sekunden.

Muss man mit solchen Folgen auch jetzt rechnen?

Bis jetzt glaube ich das weniger, aber sichere Aussagen können wir nicht machen. Wenn extrem warme Luft kommt, wäre das noch immer möglich. Aber ich hoffe nicht, dass es dazu kommt.

Welche Faktoren führen zu solchen Situationen wie der aktuellen, also etwa zu Bränden?

Es gibt eine Häufung von Fällen mit trockenem Frühling, der dann in einen warmen, heissen Sommer übergeht. Die Verhältnisse im Frühling bestimmen also, ob der Sommer extrem ausfällt oder nicht. Ganz sichere Zusammenhänge lassen sich jedoch nicht herleiten. Nach einem sehr trockenen Frühling besteht aber ein stark erhöhtes Risiko, dass wir einen solchen Sommer erhalten, wie wir ihn nun haben.

Wenn sich der Mittelwert verschiebt, dann haben wir mehr Extremereignisse und immer extremere Extremereignisse.

In jüngerer Vergangenheit haben wir diverse Hitze-Rekordjahre gesehen: 2003, 2015, 2018, 2019. Wird langsam normal, was früher aussergewöhnlich war?

Das ist so. Wir diskutieren klimatologisch und in der Klimapolitik immer nur Mittelwerte. Aber bedeutend für die Bevölkerung, die Natur und die Umwelt sind Extremereignisse. Wenn sich der Mittelwert verschiebt, dann haben wir mehr Extremereignisse und immer extremere Extremereignisse – auch solche, die sich in den meteorologischen Messungen der letzten Jahrhunderte nicht finden. Da müsste man weit zurückgehen in der Geschichte.

Video
Archiv: Der Bund ruft die zweithöchste Hitzewarnstufe aus
Aus Tagesschau vom 18.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 29 Sekunden.

Diese Ereignisse kommen also sowieso, wie können wir uns anpassen?

In erster Linie ist wichtig, dass man sich vor Augen führt, dass solche Ereignisse eintreten können. Und es ist wichtig, dass sich die Behörden überlegen, was man in solchen Situationen macht, damit sie nicht überrascht werden. So könnte man etwa trockenes Holz aus den Wäldern räumen, um dadurch Waldbränden vorzubeugen.

Das Interview führte Arthur Honegger.

10vor10, 18.07.2022, 21.50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für die interessante Debatte - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen eine kühle Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wenn durch grosse Hitze, Dürre entsteht, ersticken nicht nur die Fische, es verdorren auch die Pflanzen, die gesamte "Lebensgrundlage" von Tier und Mensch ist gefährdet und damit auch deren LEBEN!
    Ergo muss endlich aktiv gesamtschweizerisch ganzheitlich gehandelt werden!
    Das betrifft die ganze Bevölkerung und deren Verhalten, Konsum-Verhalten = Wasser einsparen! Logischer STOP und VERBOT von Wasser-Missbrauch (ua: Auto's, Motorfahrzeuge "waschen", Waschanlagen, Rasen sprengen, Bäder, Pool's..
  • Kommentar von Daniel Altorfer  (geni)
    Leider muss man feststellen, dass vielen Menschen unser Klima egal ist. Das liest man nur schon an einigen Kommentaren hier. Wer immer noch nicht begriffen hat, dass sich unser Klima abrupt verändert, dem kann ich nicht helfen. Fast jeden Monat neue Rekorde und die Wetterextreme nehmen drastisch zu. Für eine Umkehr ist es zu spät. Ausbaden dürften dieses Desaster die nächsten Generationen. Aber die meisten der Spotter hier drin wird das Ganze nicht mehr besprechen. Tragisch diese Ignoranz!
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Genau, Herr Altorfer, das sehen wir auch hier an verschiedenen stupiden, egomanischen Kommentaren …traurig, während nur wenige hundert Kilometer Mensch, Tier und Pflanzen im Trockenelend sind. Aber ja, was über meine Nasenspitze hinaus geht, ist mir doch egal, so etwa tönt es verschiedentlich…