Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Situation in der Schweiz am Samstagabend
Aus Tagesschau vom 17.07.2021.
abspielen
Inhalt

Hochwasser in der Schweiz SRF Meteo: «Das Gute ist, dass kein neuer Regen mehr fällt»

Über Tage hinweg hat es in der Schweiz gestürmt und geregnet. Nun scheint hier vielerorts die Sonne. Ganz anders in Österreich, wo es derzeit immer noch starken Niederschlag gibt. Luzian Schmassmann von SRF Meteo ordnet die aktuellen Entwicklungen ein.

Luzian Schmassmann

Luzian Schmassmann

Meteorologe

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Nach dem Bachelor in Geowissenschaften in Basel folgte das Masterstudium in Atmosphärenwissenschaften in Innsbruck. Während und nach dem Studium absolvierte er mehrere Praktika bei diversen privaten und staatlichen Wetterbüros. Seit Sommer 2017 arbeitet er als Meteorologe bei SRF Meteo.

SRF News: In der Nacht auf heute hat es teilweise nochmals stark geregnet. Heute wird fast überall die Sonne scheinen. Haben wir die Regenphase nun überstanden?

Luzian Schmassmann: Ja, wir hier in der Schweiz haben diese überstanden – es wird heute nur lokal noch nass werden. In den nächsten Tagen wirkt dann auch ein Hochdruckgebiet, womit es an den meisten Orten trocken bleibt.

Das Gute ist nun, dass kein neuer Regen mehr fällt.

Wie sieht die aktuelle Hochwasser-Situation nach dieser regnerischen Nacht aus?

Bei den meisten Seen hat sich die Lage stabilisiert. In der Nacht auf heute hat es eher in der Ostschweiz geregnet, wo die Situation nicht so angespannt war. Aber zum Beispiel der Pegel des Neuenburgersees ist immer noch steigend, in Zürich hat er sich in der Nacht auf einem hohen Niveau stabilisiert. Das Gute ist nun, dass kein neuer Regen mehr fällt.

Heute und auch die nächsten Tage wird es wärmer. Was hat das für einen Einfluss auf den Pegelstand der Gewässer?

Gemäss dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) werden die Pegelstände der Schweizer Seen nur langsam zurückgehen. Das einerseits, weil noch Wasser von den Alpen abfliessen wird, und andererseits, weil nun die Nullgrad-Grenze ansteigen wird. Das bedeutet etwas mehr Wasser aus Schnee- und Gletscherschmelze. Zusammengefasst kann man sagen: Die Pegelstände werden zurückgehen – aber nur langsam.

Entwarnung grundsätzlich ja, aber nicht beim Neuenburgersee.

Kann man denn nun betreffend Hochwasser in der Schweiz Entwarnung geben?

Es ist zumindest beruhigend, dass in der nächsten Woche kein neuer Regen dazukommen wird. Trotzdem: Einige Flüsse und Seen befinden sich noch immer in den Gefahrenstufen, die Pegel sind immer noch zu hoch – vor allem beim Neuenburgersee, wo der Pegel weiter ansteigt. Entwarnung also grundsätzlich ja, aber nicht dort.

Wie wird das Wetter?

Box aufklappen Box zuklappen
SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

SRF Meteo hält die aktuellsten Wetterinformationen bereit.

Wie ist die Lage in unseren Nachbarländern Deutschland und Österreich?

Das Hoch, das nun bei uns wirkt, ist auch schon im Westen Deutschlands angekommen. Dort verbessert sich die Lage betreffen Wetter also. In Teilen Österreichs und in Bayern kann es heute aber nochmals stark regnen. Erst in der Nacht auf Montag lässt der Niederschlag dort nach. Das Tief, das so lange über uns lag, ist nun nach Osteuropa abgewandert. Das bedeutet, dass es in den nächsten Tagen in Kroatien und vor allem auch Bosnien stark regnen wird.

Das Gespräch führte Viviane Bischoff.

SRF 4 News, 18.07.2021, 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Warren Peterson  (Made in USA)
    I sure wish we got some rain like this in Wisconsin, USA. It's a drought here and all the crops in the field are turning brown.
  • Kommentar von Andreas Tanner  (A61tanner)
    Auf https://www.naturgefahren.sites.be.ch/naturgefahren_sites/de/index/aktuelle_wasserdaten/abfluesse_seestaende.html
    kann man bei Zihlkanal 7T schön sehen, wieviel Wasser seit Montag vom Bielersee in den Neuenburgersee geflossen ist. Diese Ausgleichsfunktion gibt es dank den Juragewässerkorrektionen und ist eminent wichtig.
  • Kommentar von Mark Stalden  (Mark)
    Ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen aber laut Prognose steht der nächste Kaltlufttropfen nach der Schönwetterphase schon in den Startlöchern, hoffen wir er macht einen Bogen um die Schweiz.
    1. Antwort von Roger Gasser  (allesrotscher)
      Ja, am besten inen grossen Bogen, so gross dass sich der Regen ins Meer ergiesst, sonst trifft es ja auch wieder Menschen.