Zum Inhalt springen

Header

Audio
Parlament will dem ÖV stärker unter die Arme greifen als der Bundesrat
Aus Nachrichten vom 10.09.2020.
abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Inhalt

Hohe Ausfälle ÖV bekommt Corona-Unterstützung von über 900 Millionen Franken

  • Die Räte unterstützen den öffentlichen Verkehr wegen der Coronakrise mit rund 900 Millionen Franken.
  • Der Nationalrat hat sämtliche vom Ständerat beschlossenen Aufstockungen übernommen.
  • Das ist grosszügiger als es der Bundesrat beantragt hatte.

Während des Lockdowns im Frühjahr gingen die Passagierzahlen in Zügen, Bussen und Trams um bis zu 80 Prozent zurück. Auch wenn der Fahrplan vorübergehend ausgedünnt wurde, musste ein wesentlicher Teil der Züge und Busse verkehren.

Inzwischen haben sich die Frequenzen wieder etwas erholt, wie es bei SBB und Postauto hiess. Aber noch immer sind die Passagierzahlen je nach Linie und Wetter um 25 bis 40 Prozent tiefer als im Vorjahr. Die SBB verzeichneten im ersten Halbjahr einen Verlust von 479 Millionen Franken.

Der Bundesrat beantragte mit dem dringlichen Gesetz, die Ausfälle mit Massnahmen im Umfang von rund 700 Millionen Franken abzufedern. Die Bahninfrastruktur wird mit rund 330 Millionen Franken berücksichtigt, der regionale Personenverkehr mit rund 290 Millionen und der Bahn-Güterverkehr mit etwa 70 Millionen Franken.

Parlament stockt Hilfe auf

Ausklammern wollte der Bundesrat den Ortsverkehr. Dafür seien Kantone und Gemeinden zuständig, argumentierte er. Auch den Personen-Fernverkehr und touristische Angebote wollte die Regierung nicht berücksichtigen.

Der Ständerat und auch der Nationalrat sahen es anders und genehmigten auch für den lokalen und den touristischen Verkehr sowie den Autoverlad Hilfen. Der Nationalrat sagte mit 151 zu 42 Stimmen aus der SVP Ja zur angepassten Vorlage.

SVP gegen Hilfe für Ortsverkehr

Beim Ortsverkehr muss der Bund gemäss dem Parlamentsentscheid einen Drittel der Ausfälle übernehmen. Martin Candinas (CVP/GR) sprach von «Opfersymmetrie». «Wir müssen die Menschen in den ÖV zurückholen und zum Umsteigen bewegen», forderte Michael Töngi (Grüne/LU).

«Wir wurden von oben nach unten regiert», stellte Kurt Fluri (FDP/SO) fest. Dadurch ergebe sich eine Pflicht für den Bund, auch im Ortsverkehr die Konsequenzen mitzutragen.

Die SVP hingegen diagnostizierte beim Parlament das «Bahnvirus», wie Benjamin Giezendanner (AG) sagte. Sollte die Nachfrage längere Zeit tief bleiben, müsse man sich überlegen, auch das Angebot zu reduzieren, etwa beim Viertelstundentakt.

Der Bundesrat hatte Hilfen für den Ortsverkehr in die Vernehmlassung geschickt, dann aber gestrichen. Die SVP wollte es ebenso halten und beantragte Verzicht, unterlag aber mit 52 zu 139 Stimmen.

Touristischer Verkehr wird auch unterstützt

Wie der Ständerat will die Nationalratskommission schliesslich auch touristische Angebote und den Autoverlad unterstützen. Bergbahnen seien nicht nur touristische Angebote, sondern dienten allen anderen Playern in einer Region, sagte Philipp Matthias Bregy (CVP/VS); selbst Verwaltungsrat einer Walliser Bergbahn.

Das rund zunächst 700 Millionen Franken umfassende Hilfspaket ist mit den Aufstockungen auf rund 900 Millionen Franken angewachsen. Für die Hilfe im Ortsverkehr war der Bund in der Vernehmlassung von 100 Millionen Franken ausgegangen. Beim touristischen Verkehr dürfte die Hilfe 50 bis 100 Millionen Franken kosten.

SRF4 News, 10.09.2020, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefano Simeone  (SteSi)
    Mutiger Entscheid des Bundesrats - jetzt sind wenigstens die Boni der GL-Mitglieder gesichert.
  • Kommentar von Emma Ru  (Emma7)
    In den vergangenen Jahren bin ich jedes Wochenende in den Bergen gewandert.
    Aber jetzt 6 Stunden in Zügen und Bussen mit bedecktem Mund und Nase für 5-6 Stunden richtiges Atmen sind nicht meine Vorstellung von Spaß.
    Halbtax gekündigt und seit 6. Juli nicht mehr in einem Zug.
    Ich mag meine Fahrerfreunde jetzt noch mehr :-)
  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Warum soll ich in der Stadt Bus fahren, wenn ich v.a. am Abend im gleichen Stau stehe wie die Autos (schon vor Corona!) und dem Nachbarn fast auf den Knien sitze? Das Halbtaxabo ist für ein Bus-Monats- oder Jahresabo nicht gültig, weil der Kt. LU zugunsten der Tiefsteuerpolitik die Beiträge an den Verkehrsverbund seit Jahren reduziert hat. So gehe ich halt jetzt auch morgens 30 Min. zu Fuss oder per Velo zur Arbeit. Auto-Stau reduzieren heisst nicht mehr Verbote, sondern ÖV attraktiver machen!